Marcel Proust - Auf der Suche nach der verlorenen Zeit

  • Zum 150. Geburtstag von Proust im Juli 2021 gibt es einige Neuerscheinungen über und von Marcel Proust.


    https://www.tagesspiegel.de/ku…riftsteller/26763566.html


    Am interessantesten erscheinen mir die neu entdeckten Erzählungen, die am 21. Juni 2021 bei Suhrkamp unter dem Titel "Der geheimnisvolle Briefschreiber" erscheinen (28 Euro).


    Auch das von Bernd-Jürgen Fischer bereits bei Reclam veröffentlichte Album scheint mir lesenswert und mit viel Bildmaterial ausgestattet.

  • Wenn ich mal meine, was entdeckt zu haben, dann ist das immer schon längst entdeckt. Neulich hatte ich hier mal einen längeren Sermon über eine vermeintliche Entdeckung niedergeschrieben, den ich aber vergessen hatte abzusenden, jedenfalls ist er nicht da. Inzwischen habe ich die zehnseitige Unterhaltung hier über Proust (nochmal) gelesen und festgestellt, dass etwa auf halbem Wege über "meine" Entdeckug berichtet wird, allerdings nur kurz. Ich denke aber es lohnen sich ein paar Worte: Ein Franzose, Stéphane Heuet, war beim ersten Versuch, die Recherche zu lesen gescheitert - wie ich. Einige Jahre später ein zweiter Versuch:Offenbarung - wie bei mir. Überlegung: Warum konnte ich das einige Jahre zuvor nicht lesen? Gibt es eine Möglichkeit, den Zugang zu "erleichtern"? (Proust für Eilige war wohl nix, wie sandhofer m.E. zutreffend ausgeführt hat. "contradictio in adjecto..."). ABER, KANN DANN EIN COMIC, VORNEHM, GRAPHIC NOVEL DAS SCHIER UNMÖGLICHE ERREICHEN? Zu meinem großen Bedauern: Ich fürchte, nein. Warum tut mir das leid?: Weil man dem Werk, denn es ist ein WERK, von Heuet anmerkt, dass den Autor eine große Liebe und Bewunderung mit Proust und der Recherche verbindet. Die einzelnen Bücher sind wahre Wunderwerke, aber ich glaube nicht, dass sie NOCH-NICHT-PROUSTLESERN den Einstieg erleichtern. ABER DIE MÜHE WAR M.E. NICHT "FÜR DIE KATZ": Für den, der die Recherche gelesen hat und sie liebt, wird der gut gemachte Comic zur Madeleine, die all die wunderbaren Leseerinnerungen wieder lebendig werden lässt: Golo aus der Laterna magica, der über Türrahmen und Vorhänge reitet, Tante Leonie, deren Tageshighĺight darin besteht, von Eulalia zu erfahren, ob Mme. Goupil vor dem Abendmahl in der Messe war, Francoise, die immer Spargel auftischen ließ, damit "die Carìtas von Giotto" Asthmaanfälle bekam, Monsieur Venteuil, gesellschaftlich geächtet wegen seiner lesbischen Tochter, der sich dennoch zum Richter über die Mesalliance Swanns hergibt. Das Seerosenblatt auf der Vivonne, das wie ein Perpetuum mobile hin und her von einem zum andern Ufer pendelt, die beiden Kirchtürme von Martinville, die sich je nach Wegverlauf voreinanderschieben und der kleine Marcel, der das meisterhaft zu Papier bringt und sich danach fühlt, als hätte er ein Ei gelegt und anfängt zu singen....Facit: Es lohnt sich für Proustlièbhaber, die schönen Bücher, die bei Knesebeck erschienen sind, zu kaufen.

    Nachtrag: Auf "Seite" 4 hat @klassikerfreund die Graphic Novel schon angekündigt und JMaria hat erwartungsvoll geantwortet. Es wäre doch schön, wenn Ihr, die Ihr viel mehr Profis seid als ich, etwas dazu schreiben würdet. Ich habe bisher auch erst den ersten Band (Combray); den zweiten bekomme ich erst zum Geburtstag🐣.

    if all you have is a hammer, all you see looks like a nail.

    3 Mal editiert, zuletzt von Volker () aus folgendem Grund: Schreibfehler Nachtrag