Was lest ihr gerade?

  • Der Kästner war Klasse, lustig und bissig, daneben mit erstaunlicher Prophetie in Bezug auf heutige Verhältnisse.

    Nun erfreue ich mich an einem weniger bekannten kleinen Roman von Merk Twain: Knallkopf Wilson, im Original Puddnhead Wilson.

    Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns. (Kafka)

  • Nachdem ich den Wassermann beendet und einen Krimi aus der Onleihe zwischengeschoben hatte, bin ich nun wieder zum "Klang der Zeit" von Richard Powers zurückgekehrt.
    Einstein, der bereits seinen ersten Auftritt hatte, wird als "alter Physiker mit zerzausten Haaren und mottenzerfressenem Pullover" beschrieben. Es ist vermutlich eine arge Bildungslücke, aber ich hatte bisher keine Ahnung, dass Einstein ein leidenschaftlicher Geigenspieler war. Hier ein kleiner Artikel zu diesem Thema.


    "Aber darüber sprechen, was ihn so an der Musik bewegte, wollte Einstein nie. Hier war sein Motto: Hören, spielen, lieben, verehren – und das Maul halten.“

  • Thomas Karlauf: Stefan George. Die Entdeckung des Charisma.

    Ich vergesse das meiste, was ich gelesen habe, so wie das, was ich gegessen habe; ich weiß aber soviel, beides trägt nichtsdestoweniger zu Erhaltung meines Geistes und meines Leibes bei. (G. C. Lichtenberg)

  • Es ist schon ärgerlich mit der Onleihe, oft muss man sich in eine Warteliste eintragen und wenn das Buch dann zur Verfügung steht, kommt eine Email. Dann hat man zwei Tage Zeit, das Buch runterzuladen. Wenn man es nicht runterlädt, wird es an den nächsten in der Warteliste weitergereicht und man muss sich wieder neu eintragen.

    Und so habe ich die Lektüre von "Der Klang der Zeit" unterbrechen müssen für ein Buch, das sich als recht mittelmäßig erweist; vielleicht ist es nicht mal schlecht, aber halt was ganz anderes als "Der Klang der Zeit".

    Ich lese heute abend noch ein paar Seiten, wenn es mich nicht mehr packt, gebe ich es ungelesen zurück und tauche wieder in das Leben eines farbigen Musikers in den Sechzigern ein.

    Danach werde ich übrigens gleich mit dem Dickens aus meiner Liste beginnen. Habe neulich hineingeschnuppert, es hat mich sofort angesprochen.

  • Ich habe das Onleihe-Buch gestern tatsächlich aufgegeben und bin zu Powers zurückgekehrt. Ein Wahnsinns-Roman, ich schlürfe ihn förmlich in mich hinein.

    Das freut mich, genauso habe ich das damals auch empfunden. Deswegen war ich etwas erstaunt, dass du so lange gebraucht hast, dich wirklich auf das Buch einzulassen.

    Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns. (Kafka)

  • Ich habe gar nicht so lange gebraucht. Mit dem Buch angefangen habe ich schon kurz nachdem ich es bekommen hatte. Dann habe ich nach ein paar Seiten unterbrochen für die Leserunde mit Wassermann, aber danach gleich wieder aufgenommen.

    Obwohl die "Black Power" ein Kernthema im Englischunterricht war, als ich zur Schule ging (ich hatte Englisch im Leistungskurs), wusste ich doch nur wenig darüber, was sich in den entscheidenden Jahren in den USA getan hat, die Episode mit dem armen Emmett Till zb war mir ganz unbekannt. Es hat mich auch erstaunt, wie der Sänger Jonah nach seiner Übersiedlung nach Europa (wenn ich es richtig behalten habe, ist das in den 60er Jahren) seinem Bruder schreibt, dass in der Alten Welt seine Hautfarbe gar kein Thema sei. Was sich im Nachhinein ja auch als falsch erweist, aber es ist jedenfalls offenbar nicht so lebensbeherrschend wie in seiner Heimat.

    Als große Liebhaberin Alter Musik begeistern mich jetzt die Schilderungen des Chorgesangs mit dem Ensemble "Voces Antiquae".

    (Im nächsten Jahr habe ich hoffentlich das Glück, das Ensemble L'Arpeggiata in Leipzig sehen und hören zu können, mt L'Orfeo - ich freue mich schon sehr darauf!)

  • Sorry bezüglich der Dauer, da muss ich dich mit jemand anderem verwechselt haben, die /der auch das Buch erwähnt hat.

    Als große Liebhaberin Alter Musik begeistern mich jetzt die Schilderungen des Chorgesangs mit dem Ensemble "Voces Antiquae".

    (Im nächsten Jahr habe ich hoffentlich das Glück, das Ensemble L'Arpeggiata in Leipzig sehen und hören zu können, mt L'Orfeo - ich freue mich schon sehr darauf!)

    Das ist auch für mich ein Hauptpunkt, warum ich diesen Roman so toll fand. Erstens wegen der spannenden und z.T. ergreifenden Geschichtseinblicke und dann aber wegen der ganzen Musikthemen. Ich kann mich nicht mehr gut erinnern, aber es gibt sehr viele Szenen, die mich an meine CD-Regale getrieben haben oder an die Musikbücher in den Regalen. Früher war ich kaum für das Kunstlied zu begeistern, auch das hat sich durch den Roman etwas geändert.

    Zu uns ins Revier kommt L'Arpeggiata, die ich auch sehr mag, übrigens auch nächstes Jahr zum Klangvokal-Festival nach Dortmund. Allerdings mit dem Programm "Himmelsmusik", den "L'Orfeo" gibt's doch schon länger.

    Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns. (Kafka)

  • Es wird eine (konzertante) Aufführung des Orfeo mit Rolando Villazon geben.

    Ich liebe den Orfeo sehr (habe ihn schon zweimal live erleben dürfen und ziehe mir jede über TV erreichbare Aufführung rein wie Sekt); Villazon fand ich früher auch toll - seine Stimme hat für die große Oper ihren Glanz weitgehend eingebüßt, aber Alte Musik singt er, soweit ich weiß, immer noch sehr gut.

    Das Wichtigste bei Orfeo sind ohnehin die Chöre, und Frau Pluhar hat gute Musiker.