Beiträge von thopas

    Wenn ich’s mir genau überlege, hätte ich mit mehr Platz vermutlich gar nicht so viel mehr Bücher. Ich könnte sie aber schöner aufbewahren. Da mein Mann Sammler ist und nicht nur Bücher sondern auch Comics, DVDs und v.a. LPs und CDs sammelt, ist unsere Wohnung einfach gesteckt voll. Wobei er langsam auch anfängt, wieder auszusortieren... So eine Villa wäre schön. Aber eine größere Wohnung im Großraum München...? :D;(

    Ich habe gerade den Ätna bestiegen. Das war wirklich eine schöne Beschreibung dieser Wanderung. Seume ernährt sich mal wieder von Orangen (und trinkt Schnee). Lustig auch die Engländer, die spezielles Schuhwerk tragen (Wollsocken über den Schuhen kann ich mir nicht recht vorstellen) und dann natürlich alle wunde Füße haben.


    Jetzt geht es dann Richtung Messina...

    Diese Woche habe ich nur wenig gelesen, ich bin noch immer in Syrakus. Hier beschreibt Seume ausführlich, was er sich alles anschaut. Ich war vor ca. 20 Jahren mal auf Sizilien und habe eine Rundreise gemacht, an vieles erinnere ich mich noch gut; es ist auf jeden Fall eine Reise wert. Bei Syrakus erinnere ich mich nur noch an das Ohr des Dionysios und den Brunnen mit den Papyrusstauden.


    In meiner Ausgabe ist eine kleine Karte mit der Reiseroute enthalten. Seume geht nicht wieder den selben Weg zurück, kommt aber wieder durch Rom. Mal sehen, wie lange ich für den Rückweg brauchen werde.

    Danke für deine Eindrücke Zefira ! Ich hatte doch schon wieder vieles vergessen. „Ein Leben“ habe ich hier noch stehen und wollte es bald mal lesen. Da bin ich schon sehr gespannt drauf.

    Ich habe dieses Wochenende nicht weiter gelesen, wir sind also in etwa gleich auf finsbury .


    Ich kenne mich leider auch nicht aus, was Reisemodalitäten damals betraf. Von Bankbesuchen o.ä. schreibt er nichts. Einmal erwähnt er eine Begegnung mit Räubern auf Sizilien, die dann aber von ihm ablassen. Er schreibt, dass er sein Geld irgendwie seitlich in der Jacke hat, sodass man es dort nicht vermutet. Also schleppt er doch einiges an Bargeld mit sich rum.


    Nett fand ich die Geschichte mit seinem Eseltreiber, der zu viel Makkaroni gegessen hat und dann an schlimmen Bauchschmerzen leidet. Leider berichtet Seume eher wenig über das Essen in Italien. Er scheint sich von wenig mehr als Orangen zu ernähren :).

    Inzwischen bin ich bis Bologna gekommen. Es macht Spaß, hält aber ziemlich auf, dass man soviel nachschlagen muss, wenn man nur die Basisausgabe hat. (...)

    Triest lässt Seume kalt, weil es eine Kaufmannsstadt ist und er nicht "merkantil" sei. Aber auch Venedig und Padua erledigt er schnell und lässt immer wieder merken, dass es ihm nicht um Kultur im engeren Sinne geht: Am interessantesten findet er noch die Theateraufführungen.

    Bei meiner Ausgabe steht zwar viel in den Anmerkungen, aber da ich mich in der Antike nicht so gut auskenne, übergehe ich die meisten Anspielungen. So komme ich relativ schnell voran. Ich bin inzwischen auf Sizilien angekommen. Mir ist auch aufgefallen, dass Seume sich wenig für die Kultur interessiert. Und in Italien geht er dann auch nicht mehr so häufig ins Theater... Er beschreibt nachwievor sehr ausführlich die Lokale und Gasthäuser, die er besucht. Oder auch Menschen, die er trifft und mit denen er sich unterhält.


    Von Räubern und Plünderern spricht er auch häufiger, ich denke, dass das schon ein Problem damals war. Er geht aber davon aus, dass die Räuber ihn uninteressant finden, weil er ärmlich wirkt und kaum Sachen dabei hat. Auf Sizilien reist er sogar extra ohne Tornister, da der wohl Begehrlichkeiten weckt.


    Interessant auch, dass er meist genervt ist von den aufdringlichen "Reiseführern" o.ä., die ihn als "reichen" Touristen gerne ausnehmen möchten. Und die Abneigung gegen (jeden Tag) Makkaroni mit Öl :)


    Ich bin dann auf der "Zielgeraden" nach Syrakus.

    Ich finde es beachtlich, dass er im Winter diese Reise beginnt. Ich hätte ja eher überlegt, im Herbst in Deutschland loszugehen und dann den Winter über in Italien/Süditalien zu sein. Aber er wird schon seine Gründe gehabt haben. Wer weiß, wie damals die Straßen so waren...


    Die Lektüre geht bei mir momentan noch gut voran, auch wenn ich nicht immer weiß, was ich dazu schreiben soll. Ich lese in der S-Bahn, bin aber dann abends nicht mehr konzentriert genug, um etwas sinnvolles zu schreiben.

    Mir ist auch aufgefallen, dass Seume eher wenig über die Orte berichtet, in denen er Station macht. Er beschreibt eher die Gasthöfe, die Reiseorganisation, die Suche nach Essensgelegenheiten etc. Da bleiben dann wenig Eindrücke hängen, außer „Italien üß gruhß“ :).


    Ich muss mir auch immer wieder im Historischen Atlas die Karten der damaligen Zeit anschauen, um die damaligen Grenzen zu sehen, die ja doch anders sind als heute. Und sich auch bald wieder geändert haben.

    Für die Leserunde lese ich die dtv-Ausgabe, die einen ausführlichen Anhang enthält: u.a. Nachwort, Zeittafel, Anmerkungen zum Text und eine Karte mit der Reiseroute.


    En bisschen habe ich schon gelesen, kann aber noch nicht viel dazu sagen. Auf jeden Fall ist es eine enorme Leistung, diese Reise zum größten Teil zu Fuß zu machen. Da ist so ein bisschen Jakobsweg-Wandern eher nichts dagegen :).


    Vor Jahren habe ich Goethes Italienische Reise gelesen, kann mich aber leider kaum an Einzelheiten erinnern. Vielleicht sollte ich die auch mal wieder in Angriff nehmen...

    JHNewman : Ach so. Ich bin normalerweise auch empfindlich, was Übersetzungen aus dem Englischen betrifft. Hier war es aber okay für mich. Er hat wohl übersetzt und einen Lektor dafür gehabt (siehe Danksagung).