Beiträge von Fuzuli

    Hallo,


    könntest Du ein wenig was zu Matthias Nawrats „Der traurige Gast“ erzählen? Was hat Dir an dem Buch gefallen?


    „Babel“ habe ich mir auch vor ein paar Tage als eBuch besorgt. Ob ich den Nawrat kaufen soll, überlege ich noch - (auch) deshalb meine Frage.

    Vor 2 Tagen habe ich mit „Eine Geschichte von Liebe und Finsternis“ begonnen. Der Anlaß, das Buch jetzt zu lesen war der Tod von Amos Oz.

    Ich lese ganz gerne Biographien, auch wenn diese formal als Roman daherkommt.

    Von Geiger wollte ich vor Jahren „Es geht uns gut“ lesen, kam aber über die ersten 10 Seiten nicht hinaus, und zwar weder beim Buch noch be8m Hörbuch. Was an dem Buch so toll sein soll, blieb mir ein Rätsel.


    Daher habe ich lange gezögert, mir „Drachenwand“ zu kaufen - hoffentlich ist diese Buch wirklich besser.


    Der Twardoch ist auf meinem SUB 😊

    Im Prinzip können Hugendubel und ander Ketten schon machen, was sie wollen, allerdings gibt es Städte, wo es kaum kleinere, unabhängige Buchhandlungen gibt, die noch wirklich Literatur vermitteln.


    Ich lebe in Großbritannien und hier muß man schon suchen, bis man eine Buchhandlung findet, die nicht zu einer Kette gehört.


    Wer hier eine Filiale von Waterstone kennt, kennt sie alle, ob sie nun in London, Glasgow oder Manchester steht...😧

    Auch ich bin mit meiner „Leseausbeute“ in diesem Jahr unzufrieden. Auch ich habe viel zu viel Zeit verplempert; überhaupt war 2018 sowohl beruflich als auch privat ein schwieriges Jahr 😕


    Naja, hoffen darf ich wohl, daß das neue Jahr besser wird, hoffentlich auch in Hinblick auf mein Leseverhalten.


    Ein wirkliches „Lesehighlight“ fällt mir nicht ein, dafür aber eine Reihe angefangener, aber nicht abgeschlossener Bücher - eigentlich sehr ungewöhnlich für mich

    Ich habe nichts von Wilhelm Genazino gelesen, war aber auch betroffen, als ich von seinem Tod erfuhr.


    Welches seiner Bücher könnt Ihr empfehlen?


    Moin, Moin!


    Kaufen* bei

    Amazon
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    <a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Innerhofer_%28Schriftsteller%29">Franz Innerhofer</a>: <a href="http://d-nb.info/931746310">Schöne Tage</a>. Gestern diesen Bauernroman von 1974 in einem Rutsch gelesen. Muß ich den von 2016 nicht lesen. :zwinker: (Reinhard Kaiser-Mühlecker: Fremde Seele, dunkler Wald)


    Hallo Dostoevskij,


    das Buch klingt interessant. Würdest Du ein wenig darüber erzählen? Warum hat es Dir gefallen?

    Ich lese gerade "Do Not Say We Have Nothing" von der kanadisch-chinesischen Schriftstellerin Madeleine Thien.


    Das Buch handelt von zwei Familien, die im China der 50er und 60er unter die Räder der Kulturrevolution geraten, da einige ihrer Mitglieder als Musiker am Shanhaier Musikkonservatorium "westlicher" ergo "konterrevolutionärer" Musik frönen.


    Wie sich das bis auf nachfolgende Generationen, die in Kanada leben auswirkt, ist das Thema des Romans.

    Was Frau Heidenreich betrifft, so kann ich mich der hier bereits mehrfach geäußerten Meinung nur anschließen.


    Ich habe mir mal ein paar ältere Ausgaben des Literaturclubs angeschaut, bei denen Stefan Zweifel noch mit von der Runde war und muß sagen, daß sein Abgang schon ein Verlust für diese Runde war und ist. Auf Frau Heidenreichs Beiträge reagiere ich nicht selten ziemlich allergisch und wundere mich immer wieder, wieviel Schwachsinn ein Mensch von sich in so einer Runde wiederholt geben kann...

    Ich lese gerade von György Dragoman "Der Scheiterhaufen". Hat jemand hier im Forum vielleicht diesen Roman schon gelesen?


    Bin gerade im ersten Füftel, und bis jetzt gefällt es mir sehr gut. :klatschen:

    Sagen Sie mal, Dostoevskij, welche 2-3 Bücher von Lobo Antunes würden Sie denn empfehlen? Bisher kenne ich nur "Das Handbuch der Inquisitoren", das ich vor nun über 10 Jahren las...

    Vor einigen Tagen zu Ende gelesen: "H is for Hawk" von Helen Macdonald. Dabei handelt es sich um ein Buch, in dem die Autorin schildert, wie sie, um die Trauer um ihren verstorbenen Vater zu verarbeiten, einen Habicht abrichtet.


    Zur Zeit lese ich von Reiner Stach " Kafka - Die frühen Jahre" und bin hellauf begeistert

    Ja, an Joachim Meyerhoff hatte ich auch schon gedacht. Seine autobiographisch gefärbten Romane würden sich auch insofern anbieten, als daß sie in den Achtzigern als Austauschschülerin für ein Jahr in den USA war :breitgrins:


    Mal sehen, ob noch Vorschläge kommen. Vielen Dank für die bisherigen Tipps :P

    Guten Tag, alle miteinander!


    Ich weiß nicht, ob es viel Sinn ergibt, meine Frage hier zu posten, aber ein Versuch schadet wohl nicht.


    Ich lebe seit etwas mehr als zehn Jahren in Großbritannien und lese sowohl englischsprachige als auch deutschsprachige Literatur.


    Seit ca. einem Jahr nun arbeite ich mit einer netten Kollegin zusammen, die ebenfalls aus Deutschland kommt, allerdings schon seit über zwanzig Jahren auf der Insel lebt.


    Als ich sie einmal nach ihren Hobbies fragte, meinte sie, daß sie sehr gerne lese, und zwar viel und ziemlich schnell, ebenso wie ihr Mann, der Brite ist. Das machte sie mir natürlich noch sympathischer :zwinker:


    Als ich allerdings versuchte herauszufinden, was sie denn so liest, bekam ich nur ein " Na ja, ich lese jetzt keine hochstehende Literatur, sondern viel Rubbish. Meistens lese ich, wenn die Familie vor dem Fernseher sitzt und weil ich nicht so gerne fernsehe, lese ich während dieser Zeit, da ist nicht die Atmosphäre für anspruchsvollere Literatur."


    Außerdem liest sie wohl das ein oder andere kostenlose Buch auf Kindle und zur neueren deutschen Literatur hat sie wohl kaum Kontakt.


    Ich habe den Eindruck, daß sie früher wohl schon anspruchsvollere Literatur gelesen hat, was aber jetzt, wo sie teilzeitarbeitende Mutter zweier Teenager ist, etwas unter den Tisch gefallen ist.


    Und nun zu meiner eigentlichen Frage:


    ich werde demnächst für einige Zeit an einen anderen Arbeitsplatz versetzt und würde ihre gerne zum Abschied als Dankeschön für die gute und nette Zusammenarbeit ein Buch schenken, weiß aber wirklich nicht, was für eines es sein sollte.


    Habt Ihr Tips / Ratschläge für mich?