Beiträge von Fuzuli

    Liebe Forumsmitglieder,


    ich wünsche Euch allen eine schönes Weihnachtsfest im Kreise Eurer Lieben und denjenigen, die arbeiten müssen, einen ruhigen, angenehmen Dienst.


    Ich würde gerne wissen, welche Bücher Ihr zum diesjährigen Weihnachtsfest verschenkt bzw. als Geschenk bekommen habt.

    Ich mache dann einmal den Anfang 😉


    Verschenkt:

    - „Herkunft“ von Sasa Stanisic (genau genommen zweimal verschenkt)


    - „The Nickel Boys“ von Colson Whitehead (habe ich dieses Jahr auch schon vorher an eine Freundin als Geburtstagsgeschenk verschenkt)


    - „Do not say we have Nothing“ von Madeleine Thien (Roman, der das Leben dreier befreundeter Musiker am Konservatorium in Shanghai erzählt und wie diese dann im Zuge der sog. Kulturrevolution unter die Räder kommen. Die beiden Männer und die Frau gehen sehr unterschiedlich mit den Repressalien um. Auch die Zeit nach der Kulturrevolution bis zum Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens wird geschildert. Kann den Roman allerwärmstens empfehlen)


    - „Memed mein Falke“ von Yaşar Kemal (einfach eine gute Geschichte gut erzählt von einem Autor, der sich zu Lebzeiten nie mit den Herrschenden gemein gemacht hat)


    und für mich:

    - „Drei Grazien“ von Petros Markaris (ich liebe Krimis)


    - „City Gate, Open up“ von Bei Dao


    - „Drive your Plow over the Bones of the Dead“ von Olga Tokarczuk (meine erstes Buch von ihr)


    - „The Hidden History of Burma“ von Thant Myint-U

    Ich habe nun den „Oblomow“ erhalten. Bisher nur den Klappentext gelesen 😝, werde aber wohl heute abend mit der Lektüre beginnen. Da ich dieses WE von Freitag bis Sonntag Dienst habe, kann es sein, dass ich nicht viel zum Lesen komme, werde mich aber brav bemühen - will bei der Leserunde schließlich mitreden können 😊

    Deine Begeisterung für Richard Powers hat mich auch angesteckt - ich werde mir das Buch wohl auch besorgen.


    „Die Wand“ habe ich vor 2-3 Jahren gelesen. Es hatte mir gut gefallen, war für mich aber dann doch zu deprimierend.


    Das Buch von Denemarkova ist sowieso schon seit über einem Jahr auf meinem Stapel ungelesener Bücher 📚📚📚

    Möchte auch mitlesen. Bin gerade umgezogen (und werde wohl sehr bald wieder umziehen), daher habe ich gerade keinen Zugriff auf „meinen“ Oblomow.


    Werde aber demnächst mal einen Blick in die vielen Umzugskisten werfen. Zweite Januarhälfte wäre mir am liebsten.

    Ich habe mir nach dem Lesen dieses Strangs auch ein paar Gedanken gemacht, was ich im kommenden Jahr so lesen möchte.


    Allerdings fällt meine Liste sehr kurz und bescheiden aus, weil ich demnächst umziehe und einen neuen Job anfange, was mich eine Weile ganz schön auf Trab halten dürfte.


    Hier nun die Liste:

    - Dostojewskij „Der Idiot“

    - Dickens „Oliver Twist“

    - Kafka „Das Schloss“

    Ja, beim Oblomow würde ich auch mitmachen. Auch ich habe eher wenig gelesen in diesem Jahr. Auch bei mir war es privat sowie beruflich ein nicht ganz einfaches Jahr.


    Ich hoffe auf ein besseres 2020 mit mehr Schöner Literatur, ob nun klassisch oder nicht

    Im Englischleistungskurs in der Oberstufe lasen wir “The Bluest Eye”, wenige Monate bevor sie den Literaturnobelpreis bekam.


    Meine Englischlehrer witzelte damals, daß wir uns nun endlich rühmen könnten, einen Nobelpreisträger zu kennen, bevor er/sie berühmt wurde.


    Eine besondere Frau, möge sie in Frieden ruhen.