Beiträge von Poppea

    Da wird es demnächst hingehen. In den USA wurden gestern bzw. vorgestern zwei neue e-bookReader vorgestellt. Beide mit Touchscreen mit Infrarot-Technologie, Wifi, 6" Bildschirm und Pearldisplays. Im Prinzip mit der Technologie der SonyReader allerdings ohne den PDF-Reflow und mit schlechterer Firmware. Preise: $129 und $139.


    Die ersten einfachen Reader (Tastenbedienung) sind in den USA bereits auf $99 gefallen. In einem, allerspätestens in zwei Jahren sind wir bei ca. 60€ für einfache Geräte, die dementsprechend wenig Spaß machen angelangt.


    Wer allerdings etwas mehr ausgibt und bedenkt, dass er die gemeinfreien Klassiker umsonst bekommt, somit also durchaus auch Geld für Bücher und Platz einspart, der kann sich heute schon an einem guten Reader erfreuen :smile:

    In meiner Umgebung ist das nicht mehr gratis, da die Komunen einfach sparen (am falschem Ende m. M. n.) und nun auch von Kindern und Jugendlichen 10 € Jahresbeitrag berappen, und so viel ich weiß gilt dort keine Sonderregelung für Hartz IV Kinder. Das ist ein geringes Entgelt, sicherlich, aber für manche doch unerschwinglich. Und da ich nicht möchte, dass eine künftige Leseratte dieses Geld klaut, könnte man doch ...


    Das Lesen in den Bibliotheken ist auf jeden Fall umsonst. Das Entleihen nicht immer. Aber auch hier gibt es eben diejenigen, die "es wissen wollen" und den Rest. Ich habe schon mehrfach Obdachlose in der Bibliothek lesen sehen.


    ... Und dann noch ... und da könnte ich noch ... und überhaupt regt mich dieses Thema total auf!


    Geht mir genauso!


    Wobei die Eingangsfrage: Wozu Bildung! weiterhin interessant ist.


    Je mehr ich lerne, desto mehr fällt mir auf, wie wenig ich weiß und wieviel ich noch lernen will. Bildung fördert mein Verständnis, zeigt mir Möglichkeiten und lässt mich tieferliegende Muster sehen und verstehen.


    Beispiel: Bestimmte Bücher werden erst richtig interessant und amüsant, wenn man die Anspielungen auf andere Bücher erkennt und versteht. Daher landen auch immer wieder die gleichen Bücher ganz oben auf den Literaturlisten. Vieles muss ich mir jetzt nach einem langen Leserleben erarbeiten, einiges bekommt man zumindest in gekürzter Form als "Bildungskind" schon mit, wie z.B. Robinson Crusoe, Don Quichotte, die Schwabsagen, die Deutschen Heldensagen usw.


    Wie soll jemand, in dessen Kindheit nur Harry Potter, Drachenreiter und Vampire vorkamen später Nabokov oder Sterne lesen?

    Die Schulen in Deutschland sind kostenlos, ebenso die Bibliotheken (zumindest kostenlos nutzbar ohne Entleihe, ehe hier gleich Proteste kommen). Bildung ist leichter erreichbar als je zuvor in der Geschichte des Menschen. Leider ist sie aber immer noch nur durch Lernen zu erreichen und lernen bedeutet Mühe, manchmal sogar Entbehrung. Ich glaube das kann heute niemand mehr zugemutet werden.


    Wie ein Freund unserer Familie zu sagen pflegt, der aus Ghana stammt: In Deutschland bleibt es jedem überlassen, ob er Straßenfeger oder Arzt wird. Und das stimmt. Andererseits kenne ich einige Afrikaner mit abgeschlossenen Studium, die bereit sind schlechte Jobs anzunehmen, welche aber gut bezahlt sind, um den Kindern in ihrer Verwandtschaft den Schulbesuch in Afrika bezahlen zu können. Einer davon ist übrigens Müllmann.


    Dort sieht man die Zukunft der Kinder noch als etwas Wertvolles an, wofür man selber auch gern mal zurücksteckt. Ich habe hier merkwürdiger Weise noch keinen der sogenannten Armen ohne Kippen und/oder Schnaps, Großbildfernseher und ähnlichen Unsinn gesehen.


    Vor nur hundert Jahren sah das noch anders aus in Deutschland. Mein Urgroßvater war Schuhmacher und hatte sechs Kinder. Alle haben zwei Instrumente gelernt und soweit das jeweilige Talent reichte die höchste Schulbildung bekommen. Kinder wurden routinemäßig im Turnverein angemeldet, konnten stricken, stricken und stopfen. Lernten kochen, backen, putzen. In der Familie meiner Großmutter auch der einzige Sohn. Sowohl meine Mutter als auch ich mussten die gleichen Fähigkeiten erlernen. In Ermangelung von Geschwistern wurde ich in ein Internat gesteckt, damit ich kein völlig verzogenes Einzelkind würde.


    Zeig mir doch bitte einmal ein einziges Elternpaar, das auf seinen Sommerurlaub verzichtet um seinem Kind eine teure Schule zu bezahlen! Oder das ein Auto pro Familie für ausreichend hält.


    Meine Familie lebt in einem afrikanischen Land, welches zu den ärmsten 100 dieser Welt gehört. Armut sieht anders aus als HartzIV in Deutschland.


    Anita


    Eine ältere Dame hier aus der Nachbarschaft ist "Lesepatin". Sie hilft Kindern lesen lernen und üben und auch bei der Suche nach geeigneten Büchern, damit das Lesen dann auch Spaß macht. Das ist doch eine sehr schöne Aufgabe.


    Eine andere Dame hilft den Kindern, deren alleinerziehende Mütter arbeiten sind, bei den Hausaufgaben.

    Oh mein Gott! Ich liebe Euch!!! Wie doll und verrückt! Alle! Danke, ich habe schon lange nicht mehr so gelacht. Der sich von seiner Frau sagen lässt.... :jumpies:

    Hallo Poppea,


    ich wußte auch noch nichts von einer Urfassung. Vielen Dank für den Hinweis. Sehr interessant.


    Grüße von
    Maria


    Vielen Dank, liebe Maria! Schön, dass ich auch mal etwas Interessantes beisteuern konnte, das freut mich. :smile:


    Liebe Grüße Y.

    Scheint auf jedem Fall wesentlich kürzer zu sein, meine Ausgabe hat knapp 3000 Seiten.


    LG
    Anita


    Kürzer und der Schluss ist anders, es liegt mehr Gewicht auf den Familienszenen.


    [ftp=ftp://www.perlentaucher.de/buch/15907.html]Schau mal hier bei Perlentaucher[/url], es gibt zwei äußerst unterschiedliche Kritiken.


    Dies ist mein zweiter oder dritter Anlauf das Buch zu lesen und diesmal habe ich Spaß dabei, obwohl ich nicht genau sagen kann, woran das liegt. Vielleicht ist es einfach eine "frischere" Übersetzung. Oder es ist das psychologisches Moment, zu wissen, diese Fassung ist kürzer.

    Hm, bin mir nicht so sicher, ob es richtig ist hier zu posten. Der Roman, den ich gerade lese nicht "Nichtkanonisch" (wer hat sich dieses Wort denn ausgedacht?) und auch nicht modern...


    Also, ich gehe das Risiko mal ein und der Chef verschiebt nach Gusto, bitte.


    Als sanften Übergang vom Kitsch zur Kunst lese ich Klatsch ;): die Urfassung von "Krieg und Frieden".


    Kaufen* bei

    Amazon
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Ich hab zwar schon immer geahnt, dass Dickens ein paar Leichen im Keller oder wenigstens ein paar Neugeborene ins Waisenhaus gegeben hat, aber als Serienkiller kann ich ihn eigentlich doch nicht so recht vorstellen.
    Liebe Grüße FeeVerte


    Hallo FeeVerte,


    ich habe es mir ja gedacht: Absinth, eine böse Fee! Und nun ist es bewiesen! Ich wußte nicht, welche Rolle Dickens da noch bekommt. Hab im Buchladen nur die erste Seite gelesen und für hervorragend befunden bzw. wollte unbedingt weiterlesen.


    Du bist eine böse Spoilerfee und hast nun wirklich Grund Dich zu schämen!


    :grmpf:
    Poppea


    Enid Blyton: The Folk of the Faraway Tree. Ja, ich weiß, voll die Kinderkacke. Ich geh mich ja schon schämen. :redface:


    Sei nicht so hart zu Dir, immerhin sind die Bücher von Enid Blyton Kinderbuchklassiker. Denke ich zumindest, denn ich habe sie als Kind gelesen und wenn ich mir mein Alter so ansehe... ähm, äh, ja, wo war ich? Ach ja, Klassiker. Ich dagegen bin im Weihnachtsschund hängengeblieben und lese mich durch lauter historische Schmöker. Zurzeit ist es Drood von Dan Simmons. Wenigstens sind die Hauptpersonen Klassiker: Wilkie Collins und Charles Dickens.


    So und nun geh ich mich schämen :redface:


    Liebe Grüße
    Poppea

    Hallo Busbian,


    leider verstehe ich überhaupt nichts von Tablets, da ich mich bisher nur mit den eInk-Readern auseinandergesetzt habe.


    Bist Du Dir sicher, ein Tablet zu wollen? Die Bildschirmtechnologie ist wie beim Computer, das heißt das Bild wird ständig geladen, was längeres lesen anstrengend für die Augen werden lässt.


    Auf folgenden Websites findest Du auf jeden Fall eine Menge Informationen zu diesem Thema:


    http://www.lesen.net/channel/ereader/


    http://www.mobileread.com/forums/forumdisplay.php?f=159


    Halte mich bitte auf dem Laufenden, das Thema interessiert mich sehr!


    Liebe Grüße
    Poppea


    Lieber Hubert,


    das geht sogar einem Atheistenkind wie mir so! Das Vaterunser kann ich auch nur in der Lutherfassung und auch die Weihnachtsgeschichte höre ich gern "im Original".


    Liebe Grüße
    Poppea

    Es hat sich aufgeklärt. Aus dem Gespringe wird nichts. Die Schlafmützen bei Suhrkamp haben es verpennt das eBook zu verlinken, sodass man die Fußnoten nicht anklicken kann.


    Schade, kaum ein anderes Buch hätte sich besser für diesen Zweck gemacht.