Ein Klassikerforum-Wettbewerb für 2017 - Der Diskussionsthread

  • @HoldenC.
    eine erlesene Liste !
    Sigrid Undset - Kristin Lavranstochter hatte ich auch schon mal im Visier, aber soviel andere Bücher kamen dazwischen.



    louzilla
    wirst du die Neuübersetzung wählen von "Herr der Fliegen" ?
    Ich mag deine Liste sehr. Die Brontes lese ich immer wieder gerne, Huxley subt bei mir auch noch.


    Kaufen* bei

    Amazon

    * Werbe/Affiliate-Links



    Allgemein möchte ich eine Lanze für die Urfassung von "Krieg und Frieden" brechen. Sie wird als eigenständiges Werk gesehen, hat z. B. ein anderes Ende. Ich fand das Lesen dieser Fassung ganz großartig.


    Da die ISBN Nr bei Amazon zu einer anderen Übersetzung führt, lege ich den Link zu ebook.de , nur damit ihr mal sehr welches Buch ich meine...


    Diese Übersetzung folgt der Urfassung von 1867.
    http://www.ebook.de/de/product…n.html?searchId=688852003


    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Krieg_und_Frieden_(Urfassung)

    In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)


  • louzilla
    wirst du die Neuübersetzung wählen von "Herr der Fliegen" ?
    [...]


    Kaufen* bei

    Amazon

    * Werbe/Affiliate-Links



    Ja! Durch deren Vorstellung im Literaturclub bin ich überhaupt erst wieder auf dieses Werk aufmerksam geworden und habe Lust bekommen, diese Bildungslücke ein für allemal zu schließen :breitgrins:.

  • @Holden, tolle Liste,


    bei Heine, Canetti und dem Kopfkissenbuch würde ich vielleicht gerne mitlesen, wenn's zeitlich passt. Bitte sag frühzeitig Bescheid, wenn du mit einem davon anfängst.


    Maria, willst du die ganzen Wanderungen von Fontane schaffen? Ich wolte mal damit anfangen, habe aber dann vor der Masse kapituliert. Die Idee mit der Reiseliteratur finde ich nach wie vor toll.


    louzilla,
    bis auf den Herrn der Fliegen habe ich die Bücher alle gelesen. Da wirst du sicher Lesefreude haben. Beim Weihnachtsdickens allerdings muss man kitschresistent sein.

    Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns. (Kafka)


  • @Holden, tolle Liste,
    bei Heine, Canetti und dem Kopfkissenbuch würde ich vielleicht gerne mitlesen, wenn's zeitlich passt. Bitte sag frühzeitig Bescheid, wenn du mit einem davon anfängst.


    Das mache ich gerne! :winken:


    JMaria
    Ich bin gespannt, bisher hatte ich die Autorin überhaupt nicht auf dem Schirm. Aber ich mag Zufallslektüre und lasse mich überraschen.
    Danke für die Information zur Urfassung, das war mir so gar nicht bewusst. Ich habe schon Wildes Dorian Gray in der ursprünglichen Fassung gelesen und fand es sehr interessant, welche Unterschiede es gab. (In meiner Übersetzung war ein schöner Anhang dazu). Daher werde ich mal schauen, was die Unibibliothek so hergibt.


  • bis auf den Herrn der Fliegen habe ich die Bücher alle gelesen. Da wirst du sicher Lesefreude haben. Beim Weihnachtsdickens allerdings muss man kitschresistent sein.


    Ja, ich bin schon sehr gespannt auf den Herrn der Fliegen. Der soll ja nichts für schwache Nerven sein.
    Von der Weihnachtsgeschichte habe ich mal eine Comicversion gelesen; die war in der Tat kitschig, aber ich dachte, das Original sei es weniger [Blockierte Grafik: http://www.cosgan.de/images/smilie/konfus/g025.gif]. Ich überlege eh noch, wann ich es lese und tendiere zur Vorweihnachtszeit nächsten Jahres.


  • Das mache ich gerne! :winken:


    JMaria
    Ich bin gespannt, bisher hatte ich die Autorin überhaupt nicht auf dem Schirm. Aber ich mag Zufallslektüre und lasse mich überraschen.
    Danke für die Information zur Urfassung, das war mir so gar nicht bewusst. Ich habe schon Wildes Dorian Gray in der ursprünglichen Fassung gelesen und fand es sehr interessant, welche Unterschiede es gab. (In meiner Übersetzung war ein schöner Anhang dazu). Daher werde ich mal schauen, was die Unibibliothek so hergibt.



    Das wusste ich nicht! Welche Ausgabe ist denn die Urfassung von Dorian Gray?


    Gruß,
    Maria

    In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

  • Maria, willst du die ganzen Wanderungen von Fontane schaffen? Ich wolte mal damit anfangen, habe aber dann vor der Masse kapituliert. Die Idee mit der Reiseliteratur finde ich nach wie vor toll.


    Hallo finsbury,


    mein Hauptaugenmerk des 19. Jht. werden die Reisetagebücher von Flaubert sein. Ich las vor ein paar Jahren bereits den Reiseabschnitt über Karthago, Flaubert ist ein Sprachkünstler! Aber es wäre schön, wenn ich wenigstens den ersten Band der Wanderungen durch die Mark Brandenburg hinzufügen könnte.


    Gruß,
    Maria

    In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)


  • Und, Doris, 2017 ist lang, und vielleicht hast du doch später Lust, mit einer Fünfer-Liste anzufangen, wenn hier die Büchervorstellungen und -diskussionen hoffentlich ins Laufen kommen.
    Ich würde mich jedenfalls sehr freuen



    Doris: Vielleicht "passt" es für Dich ja später im Jahr oder dann 2018. Würde mich ebenfalls freuen!



    Schön langsam bekomme ich doch Lust, mitzumachen. Vielleicht klinke ich mich in der zweiten Jahreshälfte noch ein.

  • Romanistik, Komparatistik, etc. pp.


    Dann oute ich mich mal: ich habe im Nebenfach englische Literaturwissenschaft studiert, habe mich aber vorwiegend mit der Shakespearezeit beschäftigt, weil man da auch viel historisches lesen und behandlen kann. Die Literaturanalyse liegt mir nämlich nicht so. War schon auf der Schule nicht mein Ding.


    Mir liegt das Rezensionen-Schreiben auch nicht besonders, weshalb ich im großen Forum (als ich vor einigen Jahren dort aktiv war) kaum was geschrieben habe, weil ich immer das Gefühl hatte, ich müsste eine komplette Rezension einstellen. Nur so Gedanken reichen nicht. Im Klassikerforum kam mir das nicht so vor... Da sieht man mal, wie unterschiedlich Wahrnehmungen sein können.


    Das ist jetzt aber nicht der Grund, warum ich kaum mehr im großen Forum bin; mir geht es dort einfach zu schnell. Ich komme, auch aus beruflichen Gründen, unter der Woche kaum privat ins Internet. Da passiert dann soviel, dass ich nicht mehr nachkomme. Im Klassikerforum ist es ein bisschen gemütlicher. :breitgrins:

  • Hallo zusammen :smile:


    ich habe "drüben" von Jaqui und Finsbury über die Listen-Aktion hier gelesen und mache auch gern mit :winken: . Da ich schon sehr lange (ca. seit 2008) immer mal wieder mitlese, hier auch schon viel Interessantes gelernt und auch ab und zu schon mit dem Gedanken gespielt habe, mich im Klassikerforum anzumelden, dacht ich mir spontan ich nehm die Liste zum Anlaß es jetzt auch wirklich zu tun.
    Ich lese schon seit meiner Kindheit sehr gern und sehr bunt gemischt durch viele Genres, auch immer mal wieder klasssische Literatur. Bei Literaturschock nehm ich auch das erste Mal am SLW teil und habe dort auch schon vier Klassiker angemeldet. Das ist mir aber so wirklich bewußt erst aufgefallen, als ich für hier nochmal über eine Liste nachgedachte. ("Die weite Saragassosee" von Jean Rhys, "Die Reise zur Sonne und zum Mond" von Cyrano de Bergerac, "Ein Sommernachtstraum" von Shakespeare , "Verbrechen und Strafe" von Fjodor Dostojewskij ) .


    Meine Bücherliste für hier kommt dann nach Weihnachten, ich hab mir schon ein bisschen was zusammengesucht (wird wohl eine 5.er Liste aus meinen vorhandenen SuB und aus unterschiedlichen Ländern werden), aber für die endgültige Auswahl brauch ich nochmal eine ruhige Minute.


    Jetzt ist erstmal Weihnachten mit der Familie angesagt und deshalb wünsche ich Euch gleich mal zum Einstand hier, schöne und harmonische Festtage [Blockierte Grafik: http://www.smilies.4-user.de/include/Weihnachten/kerze_smilie_gelb.gif]

    "Lesen stärkt die Seele" (Voltaire)

  • Ich muß an dieser Stelle finsbury mal meinen Dank aussprechen. Durch seine Idee ist wieder richtig Schwung hier in den Laden gekommen. Danke! :winken:

    "Es ist die Pflicht eines jeden, es auch auszusprechen, wenn er etwas als falsch erkennt." --- Stefan Heym (2001)