Beiträge von Doris


    Und, Doris , 2017 ist lang, und vielleicht hast du doch später Lust, mit einer Fünfer-Liste anzufangen, wenn hier die Büchervorstellungen und -diskussionen hoffentlich ins Laufen kommen.
    Ich würde mich jedenfalls sehr freuen



    Doris : Vielleicht "passt" es für Dich ja später im Jahr oder dann 2018. Würde mich ebenfalls freuen!



    Schön langsam bekomme ich doch Lust, mitzumachen. Vielleicht klinke ich mich in der zweiten Jahreshälfte noch ein.

    Worin besteht der Unterschied, über einen Klassiker oder ein anderes Buch zu schreiben? Ein Buch ist ein Buch ist ein Buch ... Ist da die Angst, was Falsches zu schreiben? Es gibt nichts Falsches. Professionelle Kritiker schreiben oft viel größeren Mist als wir Laien (und die bekommen es sogar noch bezahlt). Also weg mit der Angst und frisch und frei in die Tasten gehämmert. :winken:


    Ich habe einfach den Anspruch an mich selbst, etwas Sinnvolles über das Buch zu schreiben und mich dabei dem Ton im Forum anzupassen. Der Ton wäre nicht das Problem, auch nicht die Angst, etwas Falsches zu schreiben. Mir geht es um den Inhalt der Beiträge, und diesbezüglich ist der Großteil hier so, dass ich nicht das Gefühl habe, mithalten zu können. Was soll ich dann groß schreiben, wenn mir der Background fehlt, um mehr aus einem Buch zu ziehen als den Genuss beim Lesen?


    Übrigens habe ich vor einigen Jahren sogar schon einmal an einer Leserunde hier teilgenommen. So ganz eingeschüchtert bin ich also doch nicht :zwinker:.



    Ich kann mich den anderen "Anfeuerungen" nur anschließen, Doris. Klar kriegst Du das hin!


    Du kannst es Dir ja nochmal überlegen, bis 31.12. ist noch ein bisschen Zeit. :zwinker: :winken:


    Am bevorstehenden Wettbewerb werde ich nicht teilnehmen, aber ich warte ab, wie sich die Diskussionen bei euch entwickeln und es mir dann für 2018 neu überlegen. Dann gibt es bestimmt auch hier wieder einen Wettbewerb.

    Ich habe die Diskussion "drüben" gelesen, Jaqui. Schön, wenn künftig vielleicht noch jemand aus dem großen Forum mitmachen will. Aber ich finde es schade, dass das Klassikerforum anscheinend eine "abschreckende" Wirkung hat.


    "Abschreckend" würde ich nicht sagen. In meinem Fall trifft es "einschüchternd" besser. Ich lese gerne Klassiker, aber ich kann nichts dazu schreiben. Trotzdem werde ich weiterhin gerne stille Mitleserin bei euch bleiben.

    Hallo Meier,


    ich empfehle "Ein Weihnachtsgeschenk für Walter" von Barbara Wersba. Es ist eine nette Geschichte über eine Ratte, die bei einer betagten Kinderbuchautorin lebt und sich heimlich durch deren Bibliothek liest, was nicht unbemerkt bleibt. Das Buch enthält auch schlichte, aber bezaubernde Illustrationen. Eigentlich ein Kinderbuch, aber mir gefiel es auch.


    Grüße
    Doris


    Kaufen* bei

    Amazon
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Es müssen nicht zwangsläufig die Eltern sein, aber irgendwen muß ein Kind schon als Vorbildperson erlebt haben.


    Bei mir gab es in der ganzen Verwandtschaft niemanden, der gelesen hat, und trotzdem habe ich seit der ersten Klasse gelesen, was ich in die Finger bekam. Die Familie sah das gern, für die lieben Verwandten war es ein willkommener Anlass zu gut gemeinten Neckereien. Und natürlich war allen klar, dass ich als Leseratte deshalb auch die einzige in der Familie/Verwandtschaft war, die so hochgradig kurzsichtig ist.

    Hallo Maria,


    ich habe auch die Haffmans-Ausgabe gelesen. Der Zahnstein ist mir damals in keiner Weise aufgefallen.


    Die Zahnmedizin ist ja eine alte Wissenschaft, von daher kann ich mir gut vorstellen, dass man den Zahnstein schon viel früher als erst zu Pepys Zeiten entfernt hat. Die Formulierung "she hath got her teeth new done" lässt zwar auch den Schluss zu, dass sie neue Zahnprothesen bekommen haben könnte, aber ich glaube nicht, dass man damals schon Prothesen herstellen konnte, die optisch ein schönes Erscheinungsbild abgaben. Es sei denn, sie hatte vorher schon halb verfaulte Zähne, dann sollten auch Prothesen aus dem 17. Jahrhundert besser ausgesehen haben.


    Aber grundsätzlich bin ich geneigt, die Zahnsteinentfernung zu glauben.


    Grüße
    Doris

    Vorgestern habe ich "Die Gefangene" beendet und hoffe die restlichen beiden Bände sind unterhaltsamer. Es war zeitweise quählend.


    Den 5. Band fand ich gut. Der 6. gefiel mir ebenfalls, wobei meine Mitleserin in der Leserunde das teilweise anders empfand. Dafür habe ich mit dem letzten Band Probleme, manches habe ich erst verstanden, nachdem ich die Leserunde hier im Klassikerforum konsultiert habe. Stellen, die sich hinziehen und Geduld erfordern, gab es für mich in allen Bänden.


    Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass dir das weiterhilft, aber ich wünsche dir trotzdem viel Spaß bei der Lektüre.

    Ich bin seit Monaten mitten in einer Proust-Leserunde. An Sekundärliteratur habe ich nur wenig gelesen, aber Dank des Kommentares meiner Ausgabe erschließt sich schon viel. Es kommt natürlich auch darauf an, wie gerne man hinterfragt, aber meine Erwartungen werden erfüllt.


    Ich kann die Lektüre der Recherche empfehlen, auch ohne im Vorfeld Sekundäres gelesen zu haben. Dafür ginge auch ziemlich viel Zeit drauf. Dann schon lieber gleich das Werk, und Unklarheiten nachschlagen, wenn sie aktuell sind.


    Grüße
    Doris

    Eine schöne Idee: Die Pepys-Tagebücher als Blog, in dem die täglichen Einträge an den entsprechenden Tagen der Jahre 2003 bis 2012 veröffentlicht wurden. Außerdem gibt es noch viel Wissenswertes rund um Pepys und seine Zeit und für die Statistiker unter uns interessante Zahlen. Viel Lesestoff!


    Grüße
    Doris

    Hallo Bulgakow,


    ich bin zwar nicht Thomas, aber ich kann dir auch sagen, wo es langgeht, nämlich [url=http://www.literaturschock.de/literaturforum/index.php/board,118.0.html]hier.[/url] Du kannst gerne jederzeit einsteigen. Es ist ziemlich ruhig in der Leserunde, ein bisschen frischer Wind wäre da gar nicht schlecht.


    Grüße
    Doris

    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es leichter ist, die Bücher nach den jeweiligen Vorlieben der Kinder auszusuchen, weil dann das Interesse nicht erst geweckt werden muss. Meine kleine Tochter mag z. B. gerne Elfen und Einhörner, da gibt es die Reihe mit der kleinen Elfe; meine große Tochter mag freche Mädchen und liest leidenschaftlich gerne Bibi Blocksberg. Die Geschichten von Astrid Lindgren mögen sie beide gleichermaßen.


    Nicht schlecht, um auf den Geschmack zu kommen, sind die kleinen Pixi-Bücher. Da gibt es alle möglichen Figuren, Märchen, Tier- und Sachgeschichten, Illustrationen oder Fotos, und das Format kommt bei Kindern auch sehr gut an.


    Grüße
    Doris


    Begleitend zum Erscheinen der Tagebücher gab es auch drei Ausgaben eines sehr schönen und informativen "Samuel Pepys Magazins" als PDF.


    Hallo Giesbert,


    da es im Schwesterforum auch einige Interessenten der Tagebücher gibt, war ich so frei und habe einen Link hierher gesetzt, damit sie auch in den Genuss des Magazins kommen.


    Grüße
    Doris