Beiträge von Ingrid

    Hallo nimue,


    natürlich fragen wir, warum. Aber ist dir schon einmal bewußt geworden, wie schnell man verzweifeln kann, weil es einfach keine Antwort auf die Fragen gibt. Du fragst, du willst es wissen, du verstehst es nicht. Und die Antworten, die du bekommst, machen dich krank, weil es keine plausiblen Erklärungen gibt.


    Nimm nochmal die Szene nach dem Tod von Mde. Hortense. Diese Szene kannst du (ich glaube, ich habs geschrieben), bis hierher und heute überall nachverfolgen. Vielleicht nicht gar so drastisch, aber es ist so.


    Warum? Weil "man" es so macht, weil es immer so war. Eine sehr unbefriedigende Antwort.


    Also muss man selbst die Lösung finden oder den Weg, mit diesem Leben fertig zu werden; eben den Weg, der für dich am leichtesten ist. Den Weg, der das Leben zu einem lebenswerten Leben macht. Ich glaube, wenn man das nicht tut, verzweifelt man. Manchmal ist auch der Weg des geringsten Widerstandes der richtige Weg.


    Das heißt aber nicht, alles als gegeben hinzugeben. Man muss fragen, immer wieder fragen, aber auch irgendwann einmal einsehen, dass es das Beste ist, etwas hinzunehmen, so wie es ist. Denn auch das ist es wahrscheinlich, was uns von den Tieren unterscheidet, was meinst du?


    (Ich glaube, ich habe mich ein bißchen verwurschtelt in diesen Sätzen, aber ich hoffe, du verstehst, was ich sagen wollte, oder? :breitgrins:)


    Liebe Grüße
    Ingrid

    Hallo zusammen,



    ein Resümee aus Alexis Sorbas, von meiner Seite aus: Dieses Buch zeigt auf seine Weise, wie lebenswert ein Leben sein kann, auch wenn es - wie es scheint - aus Katastrophen und Unbilligkeiten besteht. Der Zauderer und Zögerer lernt von dem einfachen, lebensbejahenden Menschen, was es heißt, zu leben.


    Ich finde, dass der Leser dieses Buches mit ein bißchen Glück ein wenig dieser Fähigkeit mitnehmen kann. Die Fähigkeit, das Leben schön zu finden, auch wenn es (wie in der Steinigungsszene oder in der Szene beim Tod der Mde. Hortense) grausam und brutal erscheint. Vielleicht nicht immer fragen, warum? Sondern einfach etwas hinzunehmen, so wie es ist.


    Suse : wie hat es dir denn jetzt letztendlich gefallen? Oder bist du noch nicht zu Ende mit dem Buch?

    Hallo zusammen,


    gestern abend lief im Fernsehn der Film "Der postmann", ein wunderschöner Film über einen Teil des Lebens von Pablo Neruda.


    Auf einer italienischen Insel schließt der zu Beginn der 50er Jahre aus
    politischen Gründen exilierte chilenische Dichter Pablo Neruda Freundschaft
    mit dem naiven Briefträger Mario, der ihm täglich die Fan-Post seiner vielen
    Verehrerinnen auf der ganzen Welt bringt. Mario versteht nicht viel von der
    Dichtkunst, aber auch er bewundert Neruda und hofft, dass er ihm mit
    seiner Poesie hilft, das Herz seiner großen Liebe Beatrice zu gewinnen. Die
    Kraft der Metaphern zeigt tatsächlich ihre Wirkung und bald darf Neruda
    den Trauzeugen spielen. Als dem Dichter erlaubt wird, nach Chile
    zurückzukehren, scheint die Freundschaft mit seinem Briefträger in
    Vergessenheit zu geraten. Neruda reagiert schließlich doch auf Marios
    Briefe und stattet der Insel einen Besuch ab, doch er findet nur noch
    Beatrice und Marios Sohn vor.


    Das ist so in etwa der Inhalt des Films.


    Gestern nachmittag, also bevor der Film lief, habe ich Radio gehört und durch einen eigenartigen Zufall folgende Episode gehört: Neruda schreibt aus Paris einen Brief an Mario und bittet ihn, alle Geräusche auf der Insel für ihn aufzunehmen und ihm zu schicken. Den Klang der Glocken, die Stimmen der Vögel, das Rauschen der Wellen, die Schritte in seinem Haus. Und er erzählt von einem Lied, das er in Paris immer und immer wieder hört:


    J'ATTENDRAI


    J'attendrai
    Le jour et la nuit
    J'attendrai toujours
    Ton retour


    J'attendrai
    Car l'oiseau qui s'enfuit
    Vient chercher l'oubli
    Dans son nid


    Le temps passe et court
    En battant tristement
    Dans mon coeur si lourd
    Et pourtant j'attendrai
    Ton retour


    J'attendrai
    Le jour et la nuit
    J'attendrai toujours
    Ton retour


    J'attendrai
    Car l'oiseau qui s'enfuit
    Vient chercher l'oubli
    Dans son nid


    Le temps passe et court
    En battant tristement
    Dans mon coeur si lourd
    Et pourtant j'attendrai
    Ton retour


    Le vent m'apporte
    Des bruits lointains
    Guettant ma porte
    J'écoute en vain
    Hélas, plus rien
    Plus rien ne vient


    J'attendrai
    Le jour et la nuit
    J'attendrai toujours
    Ton retour


    J'attendrai
    Car l'oiseau qui s'enfuit
    Vient chercher l'oubli
    Dans son nid


    Le temps passe et court
    En battant tristement
    Dans mon coeur si lourd
    Et pourtant j'attendrai
    Ton retour
    Et pourtant j'attendrai
    Ton retour


    Le temps passe et court
    En battant tristement
    Dans mon coeur si lourd
    Et pourtant j'attendrai
    Ton retour



    Als dieses Lied im Radio dann zu hören war, hatte ich plötzlich das Gefühl, meine Mutter vor mir zu sehen, die dieses Lied immer und immer wieder gesungen hat. Ich hatte es völlig vergessen.

    Hallo nimue,


    wie kommst du denn auf die Idee, ich könnte sauer auf dich sein :smile: , aber sicher doch nicht!


    Ich habe bloß einfach abwarten wollen, bis noch mehr Postings zu Alexis da sind. Aber leider.... Kann man nix machen.


    Mittlerweile habe ich fast ein bißchen den Faden verloren, muss ich gestehen.


    Mit Sicherheit kann ich aber von mir behaupten, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat. Es hat mir sogar ein bißchen geholfen, über diesen von mir als viel zu heiß empfundenen Sommer hinweg zu helfen.


    Ich werde mir - sobald ich heute dazukomme - nochmals alle Briefe zu diesem Buch in Ruhe durchlesen. Vielleicht bekommen wir ja doch noch eine kleine Diskussion zustande?


    Liebe Grüße und einen schönen Wochenanfang


    Ingrid

    Hallo zusammen,


    von der Schule her (also vor Urzeiten :zwinker: ) kann ich mich an die Fabeln von Lessing erinnern. Aber nur eine fällt mir so ungefähr wieder ein:


    Der Fuchs.


    Ein Fuchs, der verfolgt wurde, sprang mit einem Satz auf eine Mauer. Musste ja aber auf der andren Seite wieder runterspringen, und um das zu schaffen, hat er einen Busch gegriffen, ohne zu sehen, dass es ein Dornenbusch war. Es kam wie es kommen musste, und der Fuchs wütete,
    was das denn für eine Hilfe sei, wenn er durch das Helfen noch mehr zu schaden gekommen sei!.


    Das ist die einzige, die mir noch in Erinnerung geblieben ist.


    Liebe Grüsse


    Ingrid

    Hallo nimue,


    total infiziert, :elch: habe ich am Samstag noch 2 Scheibenwelt-Romane erstanden:


    1. "Schweinsgalopp" (nehm ich mit in Urlaub)
    2. "MacBest" (les ich jetzt).


    Vielleicht les ich jetzt zwar alles durcheinander, aber ich hab auch so meinen Spass. :breitgrins: :breitgrins:


    Liebe Grüsse
    Ingrid

    Hallo zusammen,


    wir haben uns gestern eine CD einer Gruppe gekauft, die "in extremo" heißt. Eine Rockgruppe, die auch so etwas wie "Mittelaltermusik" macht (mir fehlt das passende Wort :rollen:) In einem der Lieder geht es um die "Merseburger Zaubersprüche"


    Und die gibt es wirklich:


    Merseburger Zaubersprüche
    aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie


    Die Merseburger Zaubersprüche wurden 1841 in Merseburg in einer theologischen Handschrift. des 9./10. Jahrhunderts gefunden. (Handschrift: Merseburg Domkapitel Cod.136 S.85a)


    Die zwei germanischen Zauberformeln sind die einzigen noch erhaltenen Zeugen "heidnischen" Inhalts in althochdeutscher Sprache. Karl der Große hatte eine ganze Ansammlung altdeutscher noch heidnischer Schriften gesammelt, welche später als heidnisch vernichtet wurden.


    Spruch 1 - Befreiung von Gefangenen



    Eiris sazun idisi,
    sazun hera duoder.
    suma hapt heptidun,
    suma heri lezidun,
    suma clubodun
    umbi cuoniouuidi:
    insprinc haptbandun,
    inuar uigandun.


    Spruch 2
    - Pferdheilung durch germanische Götter: Baldur (auch Phol) und Wotan reiten durch den Wald (holza), wobei sich Baldurs Pferd den Fuß bricht ("birenkit" - verrenkt?). Wotans Spruch daraufhin: "Bein zu Bein, Blut zu Blut, Glied zu Glied, als ob sie geleimt seien"



    Phol ende uuodan
    uuorun zi holza.
    du uuart demo balderes uolon
    sin uuoz birenkit.
    thu biguol en sinthgunt,
    sunna era suister;
    thu biguol en friia,
    uolla era suister;
    thu biguol en uuodan,
    so he uuola conda:


    sose benrenki,
    sose bluotrenki,
    sose lidirenki:
    ben zi bena,
    bluot zi bluoda,
    lid zi geliden,
    sose gelimida sin.


    Ist ganz interessant, hat mir irgendwie gefallen. Ich hoffe, euch auch, oder?

    Hallo Adia,


    natürlich kenne ich "Es geschah am hellichten Tag". Mit hat der Film damals sehr gut gefallen, aber mit Dürrenmatt habe ich ich ihn nicht in Verbindung gebracht :redface: Damals war glaube ich Gerd Fröbe der Bösewicht, oder irre ich mich?


    Es hilft nichts, ich muss ein Buch von ihm lesen, der Herbst kommt und die Abende sind dann ja auch lang genug. Kuschelige und gemütlichere Zeiten stehen ins Haus!


    Liebe Grüsse vom
    "Herbstmensch" Ingrid

    Hallo zusammen,
    hallo nimue,


    vor ca. 1 1/4 Jahren habe ich auf Anraten von nimue einen Scheibenwelt-Roman gekauft habe, der dann natürlich in einer der hintersten Ecken von meinem Sub-Regal verschwand, weil ich eigentlich nicht die geringste Lust gehabt habe, so was zu lesen :breitgrins:. Am Sonntagabend hab ich ihn von seinem Schattendasein erlöst und halt mal einen Ausflug in die Fantasywelt von Terry Pratchett begonnen. Mit dem Hintergedanken: Wenns nix ist, fliegts in die Ecke.


    Aber:

    "Total verhext" ist wirklich eine gelungene Geschichte. :breitgrins: :breitgrins: Anfangs hatte ich ein paar Schwierigkeiten, mich auf Terry Pratchetts Schreibstil einzustellen, aber, was soll ich sagen: Es gefällt mir!


    Ich bin zwar noch nicht so weit mit dem Buch, aber ich bin sicher, es wird nicht mein letzter Ausflug in die Scheibenwelt sein.



    Schönen Tag noch
    Ingrid

    Hallo Adia (ich hoffe, du bemerkst, dass ich deinen Namen richtig geschrieben habe) :zwinker: ,


    mir geht es wie dir - muffige Bücher sind für mich tabu. Ich mag deshalb auch keine Bücher vom Flohmarkt kaufen (ich kann ja schlecht erst dran schnüffeln), ich finde sie irgendwie ein bißchen eklig


    Und Bücher von Raucher sind auch nicht so ganz mein Fall - Sorry, Herr Enderlein! :zwinker: Da kann ich mich aber noch überwinden, wenn ich weiß, wer der Raucher war.


    Liebe Grüsse
    Ingrid

    Hallo zusammen,
    hallo Herr Enderlein,


    jetzt habt ihr mich richtig neugierig auf Dürrenmatt gemacht. Ich gebe zu, dass ich noch nie etwas von ihm gelesen habe. :redface: :redface: Ich wußte noch nicht einmal, dass er so etwas wie Kriminalromane geschrieben hat, peinlich, peinlich...

    Jetzt werde ich mir einen der Lesevorschläge herauspicken und bei der geplanten Leserunde mitmachen.


    Einen schönen Tag noch euch allen
    Ingrid (die hofft, heute vom "Wurm" verschont zu bleiben, nach dem Desaster von gestern) :grmpf:

    Hallo Aida,


    Zitat

    puh, ingrid, willst du wirklich diese leideige diskussion wieder aufrollen?


    Aber nein, will ich natürlich nicht :breitgrins: . Aber die Frage musste einfach sein! (Aber nun ist sie vollständig und zufriedenstellend beantwortet!)


    Frage: Hast du es im Original gelesen und magst du trotzdem - wenn es zur Leserunde kommen sollte - nochmals mit uns lesen? (Siehst du, ich will immer was wissen :zwinker:)


    Ein schönes Wochende
    Ingrid

    Hallo zusammen, seid ihr noch da?? :winken:


    Hubert ist ja entschuldigt, er macht wahrscheinlich jetzt in St. Petersburg die Museen unsicher, aber wo seid ihr??


    Ich habe das Buch mittlerweile ausgelesen. Aber - wie schon oft gesagt - ich diskutiere gerne mit euch weiter, kein Problem.


    Dieses Buch hat mir sehr viel gegeben. Die Feststellung z.B., wenn man auch selbst zu den "Zauderern" gehört, man doch gerne zu den anderen gehören möchte, zu den Menschen, die einfach nur ihrem Instinkt nach handeln, ohne viel zu überlegen. Es hat in mir so etwas wie eine Sehnsucht ereweckt, einfach einmal spontan das tun, was einem gerade so einfällt.
    Aber: Ist dieses Tun dann nicht jenseits von Gut und Böse? Dieses Handeln, ohne die Konsequenzen zu überdenken?


    Ein schöner Satz: Das Leben lieben und den Tod nicht fürchten.


    Ich habe einmal in einem ganz anderen Buch auch einen Satz gelesen, den ich niemals vergessen werde und den vielleicht Alexis gesagt haben könnte:


    "Nutzen wird doch unsere Zeit. um zu leben"

    Hallo Aida,


    das freut mich, dass dir "Gaudy Night" gefallen hat.


    Es gibt tatsächlich noch mehrere Bücher, in welchen Harriet Vane eine der Hauptpersonen ist. Leider fallen mir jetzt aber nicht alle Titel ein. Zwei davon sind: "Starkes Gift" und "Lord Peters Honeymoon", wobei du dir sicher schon denken kannst, worum es im letzteren Buch geht. Aber das sind sicher nicht alle Bücher mit dieser Hauptperson.


    Was mich jetzt aber wirklich mal interessieren würde: Wie ist dein Eindruck? Ist es ein Klassiker oder nicht? (Ich hoffe, du hast nix dagegen, mein "Versuchskaninchen" zu sein) :breitgrins: .


    Liebe Grüße
    :schmetterling::schmetterling::schmetterling:
    Ingrid

    Hallo Erika,


    ich bin ja auch überhaupt nicht neugierig :smile: , ich will nur wissen: Ist das dein 1. Agatha Christie oder dein 1. Miss Marple oder vielleicht sogar dein 1. Krimi?


    Ich habe vor vielen Jahren das Buch gelesen, aber leider keinen blassen Schimmer mehr davon! :grmpf:


    Erzählst du uns mal, wie es dir gefallen hat?


    Liebe Grüsse
    Ingrid

    Hallo zusammen, hallo Maria,


    einen Schriftsteller dürfen wir glaube ich in dieser Sparte nicht vergessen: Kurt Tucholsky.


    Er war Jude, und hat viele Beiträge und Gedichte für den "Vorwärts" geschrieben, dem Zentralorgan der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Wir haben ja schon einmal darüber geschrieben, dass er unter verschiedenen Pseudonymen geschrieben hat wie Kaspar Hauser, Peter Panter und Theobald Tiger. Ende der zwanziger Jahre erscheint "Deutschland, Deutschland über alles", was wahrscheinlich u.a. den Ausschlag dafür gegeben hat, dass seine Bücher nach der Machtübernahme verbrannt wurden.

    Hallo zusammen,


    ein Vorschlag, nicht zum gemeinsam Lesen, sondern vielleicht zum alleine Lesen:


    "Schiffsmeldungen" von Annie Proulx


    Inhalt:
    Der Roman "Schiffsmeldungen" handelt von einem 36-Jährigen, der in den USA von klein auf versagt hat, aber an der unwirtlichen Küste Neufundlands einen Neuanfang wagt, sich dort an die See, die Extreme des Wetters und die spröden Menschen gewöhnt und dabei zu sich selbst findet.


    Annie Proulx wurde 1935 in Connecticut geboren, wo die Familie der Mutter seit 350 Jahren sesshaft ist. Für Ihren Roman "Schiffsmeldungen" wurde sie unter anderem mit dem Pulitzer Preis ausgezeichnet.


    Ich habe das Buch vor einiger Zeit gelesen, und es hat mich wirklich sehr beeindruckt. Es gibt auch eine sehr gute Verfilmung dieses Romanes, die auch sehr sehenswert ist.


    Ich dachte, ein Tipp eines etwas moderneren Buches könnte in dieser Sparte ja nicht verkehrt sein, oder? :zwinker: :zwinker:


    Liebe Grüße
    Ingrid

    Hallo Maria, kennst du mein Lieblingslied von Joan Baez:



    1. We shall overcome
    We shall overcome
    We shall overcome some day

    Oh deep in my heart
    I do believe
    We shall overcome some day


    2. We'll walk hand in hand
    We'll walk hand in hand
    We'll walk hand in hand some day

    3. We shall all be free
    We shall all be free
    We shall all be free some day

    4. We are not afraid
    We are not afraid
    We are not afraid today


    5. We are not alone
    We are not alone
    We are not alone today


    6. The whole wide world around
    The whole wide world around
    The whole wide world around some day

    7. We shall overcome
    We shall overcome
    We shall overcome some day


    Das war irgendwie das Lied einer ganzen Generation! Und was ist geblieben? Leider nicht mehr viel.

    Hallo zusammen,


    ich habe noch eine Aufnahme von Janis Joplin, die mir glatt noch besser gefällt: Eine Version von dem Rolling-Stones Hit "Ruby tuesday"!


    Lieber Himmel, man vergisst wirkllch einiges im Laufe der Zeit, :grmpf: , schade eigentlich!


    Habe gerade beschlossen, irgendwo zu versuchen, mal einen neuen Plattenspieler zu ergattern! Das alte Ding hat schon seine Mucken..., leider.

    Hallo ihr beiden,


    warum Harry Potter? Weil Harry Potter in jeder Beziehung zauberhaft ist (schon wieder dieses Wort)


    Nimue hat recht, der erste Band ist ein Band für Kinder, was man vom 2. nur noch bedingt, und meiner Meinung nach vom 3. und 4. überhaupt nicht mehr sagen kann. Ich würde die beiden letzten Bände Kindern nicht mehr in die Finger geben, vor allem der 4. Band ist ziemlich "hart".


    Warum ich sie gelesen habe und sicher noch mal lese? Ich habe auch schon einmal versucht, eine Antwort zu geben: Weil es auch eine herrliche Fantasywelt ist, wie ein Märchen, man kann lachen, man kann weinen, ja, auch das. Man sieht die Welt plötzlich wieder mit den Augen eines Kindes, das Zaubern lernt, das Fliegen lernt (natürlich auf einem Besen) mit den Augen eines beinahe Erwachsenen, der lernen muss, dass es außerdem auch noch andere Dinge wie Folter, Mord, Rassismus gibt.


    Ich weiß nichts mehr, die Bücher sind einfach.....Weißt du was, Hubert, lies sie!!!! :breitgrins: Dann weißt du es, seufz.. Dann wirst du es verstehen! Es hilft nichts...


    :schmetterling:
    Liebe Grüße
    Ingrid