Was lest ihr gerade?

  • Moin, Moin!


    Das ist die Erzählung "Il Comandante" oder?


    Yep. Mittlerweile lese ich die längere zweite Erzählung, ein Road Trip durch die Wüste in den USA. Bin sehr angetan von diesem Debüt, zu dem ich mich ganz spontan entschieden habe, ohne jedes Vorglühen, das als Prozeß normalerweise bei allen meinen Entscheidungen einer Lektüre vorausgeht.

  • Ich lese gerade ein ganz bezauberndes Büchlein von Reto Hänny, Blooms Schatten. Es ist der literarische Versuch, die Handlung von Joyces 'Ulysses' in einem Satz nachzuerzählen. Meiner Meinung nach ausgesprochen geglückt und sehr schön gemacht. Und eine Alternative für alle, denen das Originalwerk etwas zu umfangreich ist. :breitgrins:


    Danach, so merke ich, treiben mich das schwindende Licht und die Stimmung der Jahreszeit wieder zu den Russen. Oblomow liegt bereit.

  • Ich bin mal wieder parallel unterwegs.


    Zum einem in einem Buch von einem meiner Lieblingsschriftsteller:

    Hanns-Josef Ortheil - Die Berlinreise


    und zum anderen in meinem zweiten Buch von Patrick Modiano, dem ich (nach dem Nobelpreisgewinn) nochmal eine Chance geben möchte (sein erstes von mir gelesene Buch konnte mich nicht ganz überzeugen):


    Patrick Modiano - Der Horizont

  • Da "Die Epigonen" außer mir anscheinend momentan nur von sandhofer gelesen werden, schieb ich wieder was ein, damit wir nicht zu weit auseinanderdriften.


    Jetzt als Taschenbuch rausgekommen.


    Kaufen* bei

    Amazon

    * Werbe/Affiliate-Links


    Extrem böse! Bin mir meiner Meinung noch nicht sicher!

    Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns. (Kafka)


  • Da "Die Epigonen" außer mir anscheinend momentan nur von sandhofer gelesen werden, ...


    Ich schiebe die Fortsetzung dieser Lektüre immer noch vor mir her.



    Jetzt als Taschenbuch rausgekommen.


    Kaufen* bei

    Amazon

    * Werbe/Affiliate-Links


    Extrem böse!


    Ich habe es als Hörbuch, gesprochen von Christoph Maria Herbst. Ich glaube, in der Form ist es noch besser als gedruckt. :winken:

    "Es ist die Pflicht eines jeden, es auch auszusprechen, wenn er etwas als falsch erkennt." --- Stefan Heym (2001)

  • Nachdem ich mich jahreszeitenabhängig wieder mal um die Russen kümmern wollte, habe ich nun Gontscharows hinreißenden 'Oblomow' beendet. Das Buch hat mich amüsiert, zum Lachen gebracht, zugleich auch angerührt und mit seiner psychologischen Einsicht und tiefen Menschlichkeit sehr erfreut.


    Danach blätterte ich in einem Band von Leskow und stolperte über den Anfang der Erzählung 'Der eisenerne Wille', die sozusagen einen Anti-Oblomow bildet. Bei Oblomow bildet der Deutsche Andrej Stolz einen positiven Gegenpol zum trägen und lebensuntüchtigen Titelhelden. In Leskows Erzählung wird hingegen ein Deutscher zum Gespött, weil er sich in allen passenden und unpassenden Situationen auf seinen eisernen Willen beruft, was ihm dann auch zum Verhängnis wird.


    Danach winkt Andrej Bitow mit seinem 'Puschkinhaus'.

  • Das Hörbuch habe ich auch gehört. Man hat wirklich den Eindruck, Herr A. H. spricht persönlich. Teilweise gruselig, über weite Strecken aber unschlagbar komisch. :klatschen:


    ch bin hin und her gerisssen ziwschen gruselig/erschreckend und komisch. Einiges könnte so passieren!

    Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns. (Kafka)


  • Ich bin hin und her gerisssen ziwschen gruselig/erschreckend und komisch. Einiges könnte so passieren!


    Ja, wirklich. Und besonders gruselig sind die Szenen, in denen Hitler darlegt, wie er gewisse Probleme seinerzeit anging und heute angehen würde. Mit einer Folgerichtigkeit, die einen den Atem stocken lässt.

  • Zur Zeit mehreres parallel, obwohl ich das eher nicht mache.


    Iain McGilchrist, The Master and his Emissary
    ein leicht spekulatives Sachbuch ueber die Funktionsweise des menschlichen Gehirns und die kulturhistorischen Folgen davon. Bin mir noch nicht ganz schluessig was ich von den Thesen des Herrn halten soll aber es ist auf jeden fall gut geschrieben und bringt meine grauen Zellen in Schwung.


    The Saki Megapack von H.H. Munro
    Sakis gesammelte Werke in Originalsprache als leichte Kost fuer zwischendurch. Ich kenne auf Deutsch schon viel und liebe den boesen Humor. Ob ich auch den Roman und das Drama lese weiss ich noch nicht.


    Und abends im Bett Gedichte von Rainer Kunze. Wiso gibt es kein love-smiley das braeuchte ich hier.


  • The Saki Megapack von H.H. Munro
    Sakis gesammelte Werke in Originalsprache als leichte Kost fuer zwischendurch. Ich kenne auf Deutsch schon viel und liebe den boesen Humor. Ob ich auch den Roman und das Drama lese weiss ich noch nicht.


    Saki ist großartig. Ich habe eine wunderschöne mehrbändige Ausgabe, die seinerzeit der Haffmans Verlag herausgegeben hat. Der Roman, den Du erwähnst: ist das der Unsägliche Bassington? Den habe ich in einer alten Insel-Ausgabe (alles natürlich in Übersetzungen, im Original habe ich ihn nie gelesen).

  • JHNewmann, die Ausgabe kenne ich, hab mir damals als Teenie einen Band gekauft und die restlichen ausgeliehen. In der Sammlung sind sogar 2. Romane, the unbearable Baslington und when William came.
    Wie las sich der Baslington? Ich leese auf Englisch geschriebenes moeglichst im Original.


    Jaqui, ich bin auch Fantasy-Liebhaberin. Was liest du denn gerade so? Ich hab mir gerade Gedichte von Lermontow und Balladen ueber Thomas Rhymer runtergeladen, nur weil Sergej Lukianenko die in einem Waechter-Roman erwaehnt und ich dabei bin, die Vorfreude auf den naechsten Teil anzheizen.

  • Dostoojewskij, das ist ein weites Feld und ich hab noch laengst nicht alles in der Richtung gelesen was ich gern will
    Ich kann am Wochenende gern einen Thread aufmachen und ein paar Rezensionen posten wenn das hier erwuenscht ist.

  • Was denn genau?


    Derzeit lese ich "Der Krieg der Trolle" von Christoph Hardebusch. Das ist der vierte Band der Trolle - Reihe. Anschließend kommt Band fünf: die dunkle Horde.


    Ich lese gern diese "Völkerromane". Also wo es um Zwerge, Trolle oder Elfen geht. Zudem will ich demnächst noch mal "Herr der Ringe" von Tolkien lesen. Das habe ich vor über 15 Jahren in einem Rutsch verschlungen. Da ich die Filme mittlerweile sicher schon zehnmal jeden einzelnen gesehen habe, habe ich aber nur mehr diese im Gedächtnis.


    Die fantasy ist ein sehr breites Feld. Es kommt darauf an was man gerne liest. Sollen es eher Zwerge und Elfen sein oder doch ohne diese Wesen. Ich bin auch ein Fan von George Martin und bin schon ganz gespannt auf einen weiteren Teil von "Game of Thrones".

  • Game of Thrones hab ich kürzlich mal den ersten Band angelesen. Nach ca. 50 oder vielleicht 100 Seiten ist mein Interesse irgendwie versandet. Herr der Ringe hab ich als Schüler/Student gelesen - den kleinen Hobbit fand ich toll, der HdR hat mich ab Gandalfs Verschwinden gelangweilt (bis zu seinem Wiederauftauchen). Vor ein paar Jahren hab ich's nochmal probiert - weil ich die Filme so überwältigend fand - und bin schon im ersten Band untergegangen: Eingebildete Figuren in eingebildeten Welten mit eingebildeten Probleme: was hat das mir mir zu tun?


    Die einzige Art von Fantasy, die mich derzeit reizt, ist wohl Jaspar Ffordes "Thursday Next"-Reihe

  • giesbert: das finde ich das schöne an Fantasy. Die Welt ist doch grausam genug und Probleme gibt's an jeder Ecke. Warum soll ich mich auch beim lesen damit beschäftigen? Da schaue ich doch lieber Trollen, Orks und Zwergen zu wie sich gegenseitig die Köpfe einschlagen. :breitgrins: