Beiträge von klassikfreund

    Hallo,


    die Diskussion finde ich sehr interessant. Ich kann das Dilemma gut nachvollziehen.


    Ich möchte hier ein neues Argument bringen, was mich immer wieder zu moderner Literatur greifen lässt: Es gibt für mich eine gewisse Faszination, einen zukünftigen Klassiker heute schon zu entdecken und somit zu den allerersten zu gehören, die ihn als solchen erkannt haben.


    Diese Literatur verbindet mich quasi mit den Lesern in der Zukunft, so wie mich an den Klassikern diese historische Verbindung, wie Christian es schön beschrieben hat, auch immer wieder begeistert.


    Schöne Grüße,
    Thomas

    Hallo,


    sehr schöne Frage.


    Auch meine Bibliothek hat eine eigene Prägung. Da ich noch nicht alle Titel in einer Liste erfasst habe, kann ich den Umfang einzelner "Abteilungen" nur schätzen.


    Ich fühle mich wesensverwandt mit Sandhofer, auch ich liebe bibliophile Ausgaben und möchte einmal alle wichtigen Werke der Weltliteratur, die mich "ansprechen" (das ist eine wichtige Einschränkung), bei mir zu Hause stehen haben. Ich habe also einige Gesamtausgaben und werde diese weiter ergänzen. Von anderen Autoren habe ich nur die wichtigsten Werke. Ein Schwerpunkt liegt auf deutschen Autoren des 18. - 20. Jh.


    Darüber hinaus hat meine "Bibliothek" (ca. 750 Bände) ein paar persönliche Schwerpunkte:
    1. Bibliomanika (ca. 50 Bände)
    2. Literatur von und über Proust (ca. 75 Bände)
    3. Illustrierte Bibeln und deutsche Bibelübersetzungen (20 Titel)
    4. Naturfotografie und Fotografie als Hobby (75 Titel)
    5. Bücher über Gesellschaftsspiele (nur wenige Titel, aber es gibt hier auch nicht sehr viel)


    Schöne Grüße,
    Thomas

    Hallo,


    auf den Seiten der Dt. Bibelgesellschaft und des Kathol. Bibelwerks wird man fündig:


    Einheitsübersetzung: ISBN 3-460-32031-1, 19,90 EUR, 12,5 x 8,5 cm.
    Lutherübersetzung: ISBN 3-438-01031-3, 19,80 EUR, 12,2 x 8,2 cm.


    Schöne Grüße,
    Thomas