Beiträge von Nightfever

    Etwas OT:

    Zitat von "Steffi"


    Dass die Märchen öfters verhunzt werden oder gar gleich die amerikanische Aschenputtel-Version erzählt wird, finde ich absolut unmöglich.


    In der neunten Klasse war ich als Gastschülerin in England / Wales und habe dort bei einem Woodworker/Storyteller gewohnt. Der hat mir erzählt, es gebe ein Buch (von einer Frau herausgegeben, Name weiß ich leider nicht) mit 356 Versionen der Aschenputtel-Geschichte aus aller Welt. Fast jedes Volk habe seine eigene Variante.


    Das hat mich schwer beeindruckt.

    Diejenigen, die sich vor Struwwelpeter und Co gefürchtet haben: Wie alt wart ihr denn damals?


    Mir sind die Geschichten so mit fünf, sechs Jahren begegnet, da haben sie mich nicht mehr erschreckt. Ich war schon abgehärtet durch mehrere Jahre mit Grimms Märchen. Aber acuh dort hat mich die Brutalität nie gestört. Wenn Rumpelstilzchen sich selbst mitten entzwei reißt, die bösen Schwestern sich die Ferse oder den Zeh abhacken, der böse Wolf die sieben Geißlein oder Rotkäppchen und seine Großmutter frisst - das waren ja alles keine Gefahren die mir drohten ud ich bin auch nicht rumgelaufen und habe mir vorgestellt, wi weh dieses oder jenes tun muss.


    Richtig gruselig fand ich dagegen die "Märchen aus aller Welt", v.a. aus Indien und Japan, die mir etwas später in die Hände gefallen sind. Oder das Mädchen vom bösen *ohwieheißterdochgleich* von Astrid Lindgren - überhaupt alles, wo böse, hinterhältige, unberechenbare Geister drin vorkamen.


    LG
    Nightfever

    Zitat von "sandhofer"


    Wobei ich mich dann ja mal frage, was Sartre im Deutschunterricht zu suchen hat .... :rollen:


    Wir haben im Zusammenhang mit einem Überblick über verschiedene Epochen auch einige philosophische Richtungen vorgestellt bekommen. Na ja, und unser Lehrer hat eine Schwäche für den Existentialismus.
    Aber logisch ist es nicht, da hast du Recht.


    LG
    Nightfever

    Hallo,


    ja: Thomas Mann (überhaupt der ganze Mann-Klan).


    Ich habe mich letztes Jahr mal privat an "Lotte in Weimar" versucht, hab's aber nach ein paar Seiten gelangweilt zur Seite gelegt.



    Viel schlimmer: Unser Deutschlehrer hat es geschafft, mit uns einen Roman, ein Theaterstück und einen Sachtext von Sartre zu lesen, ohne Simone de Beauvoir auch nur zu erwähnen! :entsetzt:



    Und unser Englischlehrer (Brite) hat die komplette englische Literatur des 19. Jahrhunderts (Austen, Hardy, Woolf, Eliot ...) unter den Tisch fallen lassen.


    LG
    Nightfever

    Hallo,


    als ich mich voranderthalb Jahren mit Schiller beschäftigt habe, behauptete mein Deutschlehrer irgendwann, Schiller sei nur schwer zu verstehen, wenn man seine Grundlage nicht kenne: Kant.
    Nun bin ich schon länger neugierig auf den alten Herrn und will dieses Jahr nutzen, um mich an ihn heranzutasten.


    Habt ihr Vorschläge, womit ich beginnen sollte? Ist es sinnvoll, erst einmal eine Zusammenfassung seiner Philosophie z.B. im Störig zu lesen, oder soll ich einfach vorne anfangen mit der "Kritik der reinen Vernunft"?


    Herzliche Grüße
    Nightfever

    Gute Zeitgenössische Romane?


    King, den du ja schon selbst nanntest, Terry Pratchett, G.R.R. Marten (oder Martin? -> A Song of Ice and Fire), Fforde, Tad Williams, Tanja Kinkel, Andreas Eschbach, Frank Schätzing - und das sind nur die richtig bekannten, und hauptsächlich aus dem Bereich Fantasy/SciFi ... in den anderen kenne ich mich nicht so aus, aber da gibt es auch einiges.


    LG
    Nightfever

    Hallo,


    Kabale und Liebe ist sehr leicht zu lesen, das "rutscht" gut.


    Bei Don Karlos musste ich mich ganz schön konzentrieren, um nicht am Ende der einen Szene vergessen zu haben, worum es in der vorherigen ging.


    Maria Stuart mag ich erst, seit ich es zum dritten mal gelesen musste, weil wir das in der Schule richtig durchgekaut haben. Lohnt sich also, da ein bisschen Zeit und Anstrengung zu investieren.


    Johanna von Orleans subbt bei mir schon ewig - ich wollte es eigentlich lesen, um es mit den mir bereits bekannten und sehr guten Versionen von GBS und Anhouil zu vergleichen.


    Sehr überrascht war ich von Wilhelm Tell - ein großartiges Stück! Ich wünschte, davon gäbe es eine Adaption à la Heart of Darkness -> Apocalypse Now!


    Die Räuber fand ich ein bisschen langatmig - ist sicher nicht Schillers bestes Stück, aber inhaltlich ganz interessant.


    Herzliche Grüße
    Nightfever

    Hallo Alpha,


    "Vita Brevis - Das Leben ist kurz" von Jostein Gaader ist in Briefform, und damit ebenfalls in Du-Form abgefasst.


    Der Roman ist allerings sehr umstritten, und da ich keine Ahnung von Augustinus' Auselgung des Christentums habe, kann ich nicht sagen, ob er nun empfehlenswert ist. Ich empfand ihn etwas als Christen-Bashing, aber das ist Geschmackssache; manche Leute können super viel damit anfangen.


    LG
    Nightfever

    myfairlady : Hab deinen Kommentar eben erst entdeckt. Danke!
    Ich fand es halt immer schade, dass meine Geschwister nicht so gerne lesen wie ich. Das erste Buch, das mein Bruder wirklich mit Begeisterung durchgelesen hat, war wohl sein Feuerwehrhandbuch :breitgrins:
    Meine Erfahrung ist, dass manche Leute einen leichten Einstieg ins Lesen brauchen - eben etwas wie Illuminati oder Harry Potter I oder die Gruselstories von Bob L. Stine (die mich zur englischsprachigen Lektüre gebracht haben). Vor diesem Hintergrnud ist meine Bemerkung vielleicht besser zu verstehen...


    LG
    Nightfever

    Hallo Niclas,


    wenn du dir sicher bist, dass die Prämisse deines Referates nicht stimmt, beweise doch einfach genau das! Ansonsten würde ich an deiner Stelle mal in der Bibliothek nach Sekundärliteratur schauen.


    LG
    Nightfever

    Zitat von "Killjoy"

    Hi Nightfever, dass "Kompliment" mit dem Namen kann ich nur zurückgeben ;)


    Gracias! Und ich dachte immer, "Spielverderber" wäre "spoilsport" ... Wieder was gelernt.


    Danke auch für die Empfelungen.


    Zitat von "Killjoy"


    Also, wenn du Nora gelesen hast, dann würde ich dich gerne mal was fragen; Denkst du ebenfalls, wie es viele Kritiker tun, dass Nora einer der großen Emanzipationsromane ist ?
    Oder was ist deiner Meinung nach der "tiefere" Sinn hinter der Geschichte von Nora?


    Würde mal gerne deine Meinung dazu hören .....


    Hmmm... Als wir das Stück in der Schule durchgenommen haben, lag auch der Schwerpunkt auf dem Emanzipations-Aspekt, wobei wir uns da nicht auf Nora beschränkt, sondern Helmer gleich mit einbezogen haben :breitgrins:
    Ebenso wichtig ist sicher, dass es um Kommunkation und Nicht-Kommuniaktion geht - Nora braucht ja ewig, bis sie endlich Tacheles redet. Es wird deutlich, wie essentiell Wahrhaftigkeit für eine Beziehung ist. Gleichzeitig ist das Stück imho ausgesprochen realistisch - vermutich läuft die Mehrzahl der grundsätzlich Beziehungen ähnlich ab, auch wenn die wenigsten Frauen (Männer) wie Nora (Helmer) sind.


    Was meinst du denn? Du klingst, als hättest du eine Alternative zur gängigen Deutung in petto. :smile:


    LG
    Nightfever

    Hallo DaChriss,


    ich poste dir zu dem Thema mal einen Aufsatz.


    Damit er nicht so viel Platz wegnimmt, verkleinere ich die Schrift - du kannst ihn ja dann in Word kopieren und auf eine augenfreundliche Größe aufpusten. :zwinker:


    Ich hoffe, du kannst etwas damit anfangen.


    MfG
    Nightfever



    Und noch etwas Stückwerk:


    Hallo Killjoy,


    (interessanter Name...)


    Von Ibsen habe ich "Nora oder ein Puppenheim" gelesen, das hat mir sehr gut gefallen.


    Was hast du denn von Ibsen gelesen? Kannst du etwas empfehlen?


    Liebe Grüße
    Nightfever

    Hallo Rezk,


    ich versuche mal, deine Frage zu beantworten. Ist aber nicht leicht! Es gibt so viele tolle Bücher...


    Eine Gewichtung möchte ich nicht vornehmen.



    Wolfram von Eschenbach - Parzival
    Annemarie Selinko - Desiree
    Terry Prone - Racing the Moon
    Joanne Rowling - The Potterverse, (Also die Bücher und Fanfiction)
    Margarete Mitchell - Gone with the Wind
    Jane Austen - Pride and Prejudice
    Christopher Moore - Lamb
    Hermann Hesse - Narziss und Goldmund


    Und die beiden letzten Plätze werden unterschiedlich besetzt - z.B. mit


    Marion Zimmer Bradley - The Mists of Avalon
    Kenzaburo Oe - Eine persönliche Erfahrung
    Die Bibel
    Richard Adams - Watership Down
    Jostein Gaarder - Durch einen Spiegel in einem dunklen Wort



    Aber wie soll man darüber diskutieren? Oder geht es in diesem Thread wirklich nur um die Listen?


    Liebe Grüße
    Nightfever

    Zitat von "sandhofer"

    Dieses Monströs-Abgründige wird gerne verdrängt und Dürrenmatt mit Konfektionsware à la Donna Leon und Henning Mankell gleichgesetzt ... :sauer:


    Hesse ist dagegen m.M. eindeutig Pubertäts-Lektüre. Ein bisschen exotisches Gedankengut, ein bisschen Romantik, ein bisschen Schwulst, ein bisschen Selbstmitleid ...


    Hallo zusammen, hallo Sandhofer,


    Ich bekenne mich schuldig :zwinker:


    Es ist schon länger her, dass ich von den erwähnten Autoren gelesen habe, von daher ist mein Urteil noch auf dem Stand einer fünfzehnjährigen. An die schriftstellerischen Fähigkeiten, die Sprache etc., kann ich mich gar nicht erinnern, nur noch an die Atmosphäre. Und die war halt bei der "Konfektionsware" ähnlich wie beim achsotollen Schriftsteller D. aus CH. Und dazu mir nicht besonders angenehm...


    Deine Einschätzung von Hesse würde ich übrigens auch unterschreiben, Wobei ich ihn wirklich gerne gelesen habe und er seine Muttersprache gut beherrschte, dass muss man ihm lassen.


    LG
    Nightfever

    Hallo filthee,



    auch von mir ein herzliches Willkommen. :blume:


    Von Dürrenmatt kenne ich "Die Physiker", "Justiz" und "Der Richter und sein Henker". Mir hat nur das Theaterstück einigermaßen gefallen, die Krimis fand ich leider ziemlich schrecklich. Erinnerte mich so an Donna Leons Commissario Brunetti und Henning Mankells Kommisar Wallander, nur eben in der Schweiz. :rollen:


    Die Physiker waren immerhin ganz nett.


    Was gefällt dir/euch denn so gut an Dürrenmatts Büchern?


    Liebe Grüße
    Nightfever

    Hallo Lisa!


    Herzlich Willkommen im Klassikerforum!
    Klar, was nicht ist, kann noch werden. Was gibt es denn in der "Girlfriend" für Poster, die dir gut gefallen? Und welche Stars interessieren dich? € 2,90 finde ich ganz schön viel Geld... Ich habe mir meistens die "Girl" oder "Mädchen" gekauft (bzw. in der Bücherei ausgeliehen!), die haben nicht so viel gekostet.


    Liest du auch manchmal Bücher? In der Schule? Oder freiwillig? :zwinker:


    Liebe Grüße
    Nightfever

    Hallo Dietrich, hallo Sandhofer,


    Merkwürdigerweise steht in meiner Ausgabe:


    Zitat

    Titel der Originalausgabe:
    'La Comedia' (Erstdruck Mantua 1479


    Von Dante Alighieri
    ist im Deutschen Taschenbuch Verlag erschienen:
    La Divina Comedia - Die Göttliche Komödie (5916)


    Ein Rechtschreibfehler bei dtv?


    Wikipedia nennt beide schreibweisen, mit einfachem und doppel-m


    LG
    Nightfever