Was lest ihr gerade?

  • Hermann Burger - Schilten (ein Landschullehrer rechnet ab; sarkastisch, skurril, makaber und morbid - sehr empfehlenswert! (Hier der Link zu einer Leserunde in einem Nachbarforum: http://litteratur.ch/SMF/index.php?topic=222.0


    danke fürs Aufmerksam machen und den Link. Das Buch ist in mein Augenmerk gerückt.
    Ich habe mit Flauberts 'Reise nach Karthago' begonnen, sozusagen als Parallellektüre zu Salammbô, in dem ich 2 Kapitel nun gelesen habe. Mal sehen wie weit ich komme bis die Leserunde "Jürg Jenatsch" beginnt.


    Gruß,
    Maria

    In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

  • Ich lese nach Doderer den neuen Irving :breitgrins:


    LG
    Anita

    Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können. Nietzsche in "Also sprach Zarathustra"


  • ... sozusagen als Parallellektüre zu Salammbô ...


    Hallo Maria,


    ich bin irritiert. Das klingt, als ob Du "Salammbo" angefangen hättest ... :rollen: Oder liest Du die "Reise nach Karthago" als Vorbereitung?


    Ein schönes Wochenende von


    Tom

  • Hi, eben Exit ghost von Philip Roth gerade mal zu Ende gebracht. Eher aus Protest lese ich ungern ga-a-anz berühmte Bücher - gehöre wohl zu den Abtrünnigen, die nie Herr der Ringe gelesen hatten:))). Na ja, habe lange gebraucht, bis ich an meinen ersten Philip Roth kam. Was soll jetzt passieren, dass ich den zweiten wage? Bittere Enttäuschung, die Sprache ist ganz kunstvoll, dahinter jedoch wenig. Die ganz flache "Liebesgeschichte", überhaupt nicht nachvollziehbar, die Fluchtmotive liegen trotz weitschweifiger Erklärungen im Dunkeln, die Rivalität mit dem jungen Schriftsteller irgendwie konstruiert, nicht gelebt (es muss eben so sein, dann wird so beschrieben), das einzige sympathische - der junge Ehemann der Heldin und seine Definition der Anbetung (nicht nur jemanden lieben, sondern sein Leben - so, glaube ich, hat noch kein Mensch gesagt...). Das Ende der Geschichte hinterlässt einen wirklich schalen Nachgeschmack - nichts, rein gar nicht ist passiert, das war das Ziel offensichtlich, aber als Leser fühlt man sich betrogen. Ich würde wirklich gern wissen, ob jemand ähnlichen Eindruck von Philip Roth hat?
    MFG, Jenny


  • ob jemand ähnlichen Eindruck von Philip Roth hat?


    Hm, gelesen habe ich den menschlichen Makel und ich schätze das es das Einzige gewesen sein wird. Nein ich fühlte mich nicht betrogen, nur für dumm verkauft. Typische amerikanische Literatur mit Fingerzeig, der Ami erzählt mir mal wie das Leben läuft. Ich kann diese direkte Art zum Deufel nicht abhaben :breitgrins:


    LG
    Anita

    Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können. Nietzsche in "Also sprach Zarathustra"


  • Hallo Tom,


    Salammbo habe ich begonnen (2 Kapitel gelesen). Wie ich im Buchvorschlagsthread schrieb, habe ich im August keine Zeit für eine Leserunde und Mitte Juli lese ich ja bereits "Jürg Jenatsch". Somit habe ich einfach mal angefangen. Kann aber sein, dass ich mit meinem Zeitplan durcheinander komme, deswegen geh ich das jetzt etwas lockerer an. Das Buch reizt mich jetzt schon sehr.


    Jedenfalls nach diesen 2 Kapitel war ich von der detailgenauen Beschreibung der Landschaft und den "Barbarentruppen" derart fasziniert, dass ich wußte, Flaubert mußte diese Region bereist haben. So kam ich auf meine Zweitlektüre, dem Reisebericht nach Karthago. Ich lese also beides.


    dir auch ein schönes Wochenende.


    Grüße von
    Maria

    In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

    Einmal editiert, zuletzt von JMaria ()

  • Ich habe gestern Shakespeares As you like it (Wie es euch gefällt) gelesen, weil ich mir gerne die Aufführung im Münchner Sommertheater anschauen möchte. Die erneute Lektüre hat meinen Eindruck vom Stück allerdings nicht großartig verändert. Ich finde, Shakespeare hat weitaus bessere Komödien geschrieben (Much ado about nothing, Twelfth Night).


    Ansonsten habe ich mit Middlemarch von George Eliot angefangen, das ich aber sehr langsam lesen werde, weil es keine ganz leichte Lektüre ist. Es ist ein Buch, bei dem ich eigentlich eine Ausgabe mit Anmerkungen gebraucht hätte. Mal sehen, ob es auch so geht.


    Viele Grüße
    thopas


    edit: @ jenny & Anita: ich kann mit Philip Roth auch nichts anfangen. Der menschliche Makel wird wohl das einzige Buch bleiben, das ich von ihm gelesen habe :winken:


  • Ansonsten habe ich mit Middlemarch von George Eliot angefangen, das ich aber sehr langsam lesen werde, weil es keine ganz leichte Lektüre ist. Es ist ein Buch, bei dem ich eigentlich eine Ausgabe mit Anmerkungen gebraucht hätte. Mal sehen, ob es auch so geht.


    Viele Grüße
    thopas


    edit: @ jenny & Anita: ich kann mit Philip Roth auch nichts anfangen. Der menschliche Makel wird wohl das einzige Buch bleiben, das ich von ihm gelesen habe :winken:



    hallo thopas,


    "Middlemarch" möchte ich demnächst lesen, August hatte ich mir gedacht und eingeplant. Danke für deine ersten Eindrücke. In meiner Reclam-Ausgabe gibt es Anmerkungen, doch wie hilfreich sie sein werden, werde ich erst noch feststellen.


    Philip Roth:
    "Empörung" habe ich in guter Erinnerung, "Anatomiestunde" habe ich abgebrochen.


    Gruß,
    Maria

    In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

  • Hallo,


    nachdem der Berufsstress langsam abflaut, habe ich meine Titan-Lektüre fortgesetzt und nebenher auch die Lektüre altchinesischer und mittelalterlicher chinesischer Lyrik. Selbst in den Übersetzungen bleibt die Schönheit der sprachlichen Bilder oft erhalten. Immerhin ist einer der Übersetzer ja Günter Eich, der musste es schließlich können. Wobei ich gar nicht weiß, ob es direkte Übersetzungen sind oder solche über den Umweg einer anderen Fremsprache (Englisch, Portugiesisch, Französisch böten sich da - kolonialgeschichtlicher Weise - an.
    Wenn ich mit den chinesischen Gedichten fertig bin, möchte ich mich mit C.F. Meyers Lyrik beschäftigen.
    Einen schönen Sonntag noch,


    finsbury

    Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns. (Kafka)


  • hallo thopas,


    "Middlemarch" möchte ich demnächst lesen, August hatte ich mir gedacht und eingeplant. Danke für deine ersten Eindrücke. In meiner Reclam-Ausgabe gibt es Anmerkungen, doch wie hilfreich sie sein werden, werde ich erst noch feststellen.


    Hallo Maria,


    ich denke es ist auf jeden Fall eine Lektüre, die sich lohnt. Eliot beschreibt die Personen und ihre Handlungsmotive sehr genau. Wofür ich Anmerkungen bräuchte, wären die Verweise auf politische oder gesellschaftliche Themen, die damals wohl gerade aktuell waren (das Buch spielt in den 1830ern).


    Viele Grüße
    thopas

  • Hallo Maria,


    ich denke es ist auf jeden Fall eine Lektüre, die sich lohnt. Eliot beschreibt die Personen und ihre Handlungsmotive sehr genau. Wofür ich Anmerkungen bräuchte, wären die Verweise auf politische oder gesellschaftliche Themen, die damals wohl gerade aktuell waren (das Buch spielt in den 1830ern).


    Viele Grüße
    thopas


    gut zu wissen.
    z.B. dass 1830 Georg IV starb und sein Bruder Wilhelm III auf den Thron folgte....


    einen Überblick über die 1830 iger Jahre findest du hier:
    http://de.wikipedia.org/wiki/G…3%9Fbritannien_und_Irland



    finsbury :
    vielleicht ergibt sich das eine oder andere Gedicht von C.F. Meyer auch in unserer Leserunde "Jürg Jenatsch".


    Grüße von
    Maria

    In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

    Einmal editiert, zuletzt von JMaria ()


  • gut zu wissen.
    z.B. dass 1830 Georg IV starb und sein Bruder Wilhelm III auf den Thron folgte....


    einen Überblick über die 1830 iger Jahre findest du hier:
    http://de.wikipedia.org/wiki/G…3%9Fbritannien_und_Irland


    Danke für den Link. Der englische Wikipedia-Artikel zu Middlemarch gibt am Anfang einen ganz guten Überblick, was einen erwartet, ohne Details der Handlung zu verraten.


    Angeblich soll eine Verfilmung des Romans dieses oder nächstes Jahr in die Kinos kommen. Dazu gibt es aber leider kaum Informationen im Internet.


    Viele Grüße
    thopas


  • Danke für den Link. Der englische Wikipedia-Artikel zu Middlemarch gibt am Anfang einen ganz guten Überblick, was einen erwartet, ohne Details der Handlung zu verraten.


    Angeblich soll eine Verfilmung des Romans dieses oder nächstes Jahr in die Kinos kommen. Dazu gibt es aber leider kaum Informationen im Internet.


    Auch dir ein Danke schön für den Link zu Wikipedia. Ich benutze auch immer die verschiedensten Quellen wenn ich ein besonderes Werk lese und darunter zähle ich auch "Middlemarch". Wenn es soweit ist, werde ich mir auch Virginia Woolfs Ansicht zu George Eliot zu Gemüte führen (in The Common Reader, dtsch. Der Gewöhnliche Leser). Habe ich zwar vor Jahren bereits gelesen, aber vieles wieder vergessen. Auffrischung tut Not.


    Weiterhin viel Freude mit diesem Buch.


    Edit:
    ich habe gerade die "Suchfunktion" benutzt. Es gibt sogar einen Ordner "George Eliot", in dem noch nicht sehr viel geschrieben steht:
    http://www.klassikerforum.de/index.php/topic,656.0.html


    Von einer Verfilmung habe ich auch noch nichts gehört. Danke für die Info.


    Viele Grüße
    Maria

    In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

    Einmal editiert, zuletzt von JMaria ()



  • Hallo Lauterbach,


    Gestern wird sein, was morgen gewesen ist.


    ein erster Satz der sich mir einprägte. Außerdem ein liebevoll gestaltetes Buch mit den 43 Gedichte aus der Barockzeit am Ende des Buches.


    Gruß,
    Maria

    In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

  • Zitat

    Angeblich soll eine Verfilmung des Romans dieses oder nächstes Jahr in die Kinos kommen. Dazu gibt es aber leider kaum Informationen im Internet.


    Hallo Ihr Lieben!

    Es gibt bereits eine herrliche BBC Verfilmung von Middlemarch


    http://www.amazon.de/George-El…dvd&qid=1278762620&sr=1-1


    Die Personen sind hervorragend besetzt und sehen wirklich aus, wie von George Eliot beschrieben. Ausstattung und Kostüme sind überwältigend schön und das Format (sechs Stunden Spieldauer) ist in der Lage, dem Buch gerecht zu werden.


    Liebe Grüße
    Poppea

  • Habe gerade zu "bonjour tristresse" von Sagan gegriffen :winken:


    LG
    Anita

    Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können. Nietzsche in "Also sprach Zarathustra"

  • "Werktage I: Arbeitsbuch 1977-1989" von Volker Braun. Besonders die Einsichten in die kulturpolitischen Vorgänge hinter den Kulissen sind interessant.

    "Es ist die Pflicht eines jeden, es auch auszusprechen, wenn er etwas als falsch erkennt." --- Stefan Heym (2001)