Beiträge von Lauterbach

    Das was ich bisher von Toni Morrison gelesen habe, hat mich sehr beeindruckt. Da ist eine wichtige Stimme der Afroamerikaner verstorben.


    Gruß, Lauterbach

    Hallo Finsbury,


    ich bin auf Seite 140 und er gefällt mir sehr gut. Aber ich habe manchmal das Problem, das ich bei den Dialogen nicht alles verstehe, was wohl an der geschraubten Adligensprache liegt.

    Ich bin in den letzten beiden Tagen nicht weiter gekommen, da ich ein paar englische Kurzgeschichten auf Englisch dazwischen geschoben habe, mehr um mein Englisch zu verbessern, aber auch um ein paar andere Erzähler kennenzulernen.


    Gruß, Lauterbach

    Bei mir ist in letzter Zeit einiges zusammen gekommen , Ivo Andric "Wesire und Konsuln", David Grossman "Kommt ein Pferd in die Bar", Francesca Melandri "Alle ausser mir", Ludwig Fels "Ein Unding der Liebe", Joseph Roth "Beichte eines Mörders, erzählt in einer Nacht", Ferdinando Campo "Das Ewige Leben". abgesehen von Francesca Melandri habe ich die anderen alle gebraucht gekauft.


    Gruß, Lauterbach

    Ich habe in der Werkausgabe (Band 5) einen Band, in dem die "Aufzeichnungen eines jungen Arztes" enthalten sind und einige andere Erzählungen, u.a. "Die ungewöhnlichen Abenteuer eines Arztes" und "Morphium". Sind das diese Geschichten? Sie haben mir seinerzeit großen Spaß gemacht!

    Ja das sind die Erzählungen. Mein Band ist ein Einzelband von der Sammlung Luchterhand.


    Gruß, Lauterbach

    Bei mir ist es im Moment Jan Gardam "Weit weg von Verona", da erzählt sie von ihrer Kindheit in England während des Krieges. Eine ganz angenehme Lektüre.


    Gruß, Lauterbach

    "Das Leben meiner Mutter" war ein Lesegenuss, ich habe schon lange nicht mehr ein so dickes Buch so schnell gelesen. Eine dicke Empfehlung.

    Jetzt habe ich mit "Das falsche Gewicht" von Joseph Roth angefangen. Mein vierter Roth bisher.


    Gruß, Lauterbach

    Nach dem Buch "Der Lärm der Zeit" von Julien Barnes habe ich nun mit "Das Leben meiner Mutter" von Oskar Maria Graf begonnen.

    Das ist mein erster Graf und es läßt sich gut an.


    Gruß, Lauterbach

    "Der Lärm der Zeit" von Julian Barnes, über Shostakovich in der Stalin Ära, insbesondere die Zeit nach der Erstaufführung seiner Oper Lady Macbeth von Mzensk, wo er die Gunst Stalins verloren hatte und befürchten musste, vom NKWD abgeholt zu werden. Dazu höre ich natürlich Shostakovich, aber seine Sinfonien.


    Gruß, Lauterbach

    Vor einiger Zeit schon erstand ich die Werkausgabe von Lion Feuchtwanger (16 Bände, Aufbau Verlag) und hin und wieder lese ich eines dieser Bücher, zur Zeit ist Feuchtwangers - Narrenweisheit oder Tod und Verklärung des Jean-Jacques Rousseau. Nach seinem Goya und Jud Süß nun der nächste Roman der mir durchaus gefällt.

    Das war der einzige Roman von Feuchtwanger der mir gefallen hat und den ich nicht langweilig fand.


    Bei mir Yan Lianke "Die vier Bücher", hier werden die Umerziehungslager in China thematisiert.


    Gruß, Lauterbach

    Amos Oz scheint ein wirklich Guter gewesen zu sein, ich vermag das noch nicht beurteilen, möchte das aber im kommenden Jahr ändern. Die bisherigen Kritiken seiner Bücher, die ich gelesen habe, waren durchweg positiv.

    RIP


    Gruß, Lauterbach

    Zur Zeit Ismail Kadare "Die Dämmerung der Steppengötter"

    Über seine Erfahrungen am Maxim Gorki Literaturinstitut in Moskau Ende der fünfziger Jahre, Ende der Tauwetterperiode und neuerlicher Beginn der Angst vor Bespitzelung.


    Gruß, Lauterbach

    Hallo,


    ich habe dieses Jahr mal wieder nicht so viel gelesen, nichtsdestotrotz waren darunter einige Highlights.

    Sehr gut gefallen haben mir:

    "Damals in Nagasaki" von Ishiguro, "Flughunde" von Marcel Beyer, "Unter der Drachenwand" von Arno Geiger und "Jahre später" von Angelika Klüssendorf.


    Für Gut befunden habe ich: "Der Fliegenpalast" von Walter Kappacher , "Das Lied vom Hunger" von Le Clezio und "Der Hals der Giraffe" von Judith Schalansky.

    Überrascht bin ich von Erich Maria Remarque "Der schwarze Obelisk", ein Buch, das ich noch nicht beendet habe, das ich aber schon jetzt unter den Guten einreihe.


    Klassiker habe ich dieses Jahr keine gelesen, ich hoffe das ändert sich nächstes Jahr, auch hoffe ich, das im nächsten Jahr die Ausbeute an gelesenen Büchern grösser wird.


    Gruß, Lauterbach

    Zur Zeit lese ich "Der schwarze Obelisk" von Erich Maria Remarque. Die Geschichte ist in den Zwanzigern, während der Inflationszeit, angesiedelt. Bisher hatte ich nur "Im Westen nichts Neues" von ihm vor 30 Jahren gelesen.


    Gruß, Lauterbach