Was lest ihr gerade?

  • Die Kritiken bzw. das das Buch auf den Bestsellerlisten steht, habe ich gar nicht mitbekommen. Ich Hatte es aus der Bibliothek ausgeliehen, weil mir der Klappentext ganz gut gefallen hat und mich das Thema interessiert.
    Wenn man eine tiefsinnige Auseinandersetzung mit dem Thema, Flüchtige schlägt in der neuen Heimat keine Wurzel, erwartet, wird man enttäuscht. Ist halt ein Unterhaltungsroman, der zum guten Schluss das Landleben etwas verklärt. Man verpasst nichts, wenn man es nicht liest.


    Gruß, Lauterbach

  • Die Kritiken bzw. das das Buch auf den Bestsellerlisten steht, habe ich gar nicht mitbekommen. Ich Hatte es aus der Bibliothek ausgeliehen, weil mir der Klappentext ganz gut gefallen hat und mich das Thema interessiert.
    Wenn man eine tiefsinnige Auseinandersetzung mit dem Thema, Flüchtige schlägt in der neuen Heimat keine Wurzel, erwartet, wird man enttäuscht. Ist halt ein Unterhaltungsroman, der zum guten Schluss das Landleben etwas verklärt. Man verpasst nichts, wenn man es nicht liest.


    Klingt nach einem perfekten Buch für laue Sommernächte. Ich hab es mir vorgemerkt in der Bibliothek.

  • "Der Weg zurück" von E.M. Remarque. Meinen letzten Remarque habe ich als Student gelesen (war glaube ich der Schwarze Obelisk). Es wird also mal wieder Zeit.

    "Es ist die Pflicht eines jeden, es auch auszusprechen, wenn er etwas als falsch erkennt." --- Stefan Heym (2001)


  • "Der Weg zurück" von E.M. Remarque. Meinen letzten Remarque habe ich als Student gelesen ... . Es wird also mal wieder Zeit.


    Der steht bei mir auch noch rum. Meine Lektüre des berühmten Vorgängers liegt auch schon einige zwanzig Jahre zurück ... .

    Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns. (Kafka)


  • Der steht bei mir auch noch rum. Meine Lektüre des berühmten Vorgängers liegt auch schon einige zwanzig Jahre zurück ... .


    Liest sich wirklich gut. Remarque ist einfach wunderbar darin, menschliche Gefühle und Interaktionen zu beschreiben. Seine Akteure werden durch seine Darstellung äußerst lebendig.

    "Es ist die Pflicht eines jeden, es auch auszusprechen, wenn er etwas als falsch erkennt." --- Stefan Heym (2001)

  • Die Kritiken bzw. das das Buch auf den Bestsellerlisten steht, habe ich gar nicht mitbekommen. Ich Hatte es aus der Bibliothek ausgeliehen, weil mir der Klappentext ganz gut gefallen hat und mich das Thema interessiert.
    Wenn man eine tiefsinnige Auseinandersetzung mit dem Thema, Flüchtige schlägt in der neuen Heimat keine Wurzel, erwartet, wird man enttäuscht. Ist halt ein Unterhaltungsroman, der zum guten Schluss das Landleben etwas verklärt. Man verpasst nichts, wenn man es nicht liest.


    Gruß, Lauterbach


    Danke, dann werde ich mir das wohl eher schenken. :-)

  • Ich habe "Der Cellist von Sarajevo" von Steven Galloway beendet.


    Ein beeindruckendes Stück Geschichte zum Krieg in Bosnien und der Belagerung der Stadt. Auf jeder Seite spürte man förmlich die Hoffnungslosigkeit der Menschen. Das schlimmste waren immer die Erzählungen wenn Menschen einfach nur eine Straße überqueren wollten und jeden Augenblick damit rechnen mussten von einem heckenschützen ermordet zu werden.

  • Ich bin auf den letzten Seiten von Joris-Karl Huysmans 'Gegen den Strich'. Holla, das ist mal abgefahren... :winken: :zwinker:


    Kaufen* bei

    Amazon

    * Werbe/Affiliate-Links


    Wir hatten das für unseren Lesekreis ausgewählt, weil wir direkt im Anschluss Houllebecqs 'Unterwerfung' besprechen wollten, das sich ja in vieler Weise auf Huysmans bezieht.


  • Ulla Hahn: Das verborgene Wort


    Die ersten 50 Seiten haben mir gut gefallen, hoffentlich liest sich das weiter so gut.


    Gruß, Lauterbach


    Oh, das schlummert bei mir auch noch ungelesen im Regal. Da würde mich Deine abschließende Meinung sehr interessieren, Lauterbach. :winken:
    (Dann kommt der Roman vielleicht nächstes Jahr auf meine Leseliste.)

  • :lesen: Anthony Powell - Das Tal der Gebeine (Band 7)


    Der Titel lässt es erahnen: Es ist der erste Band, der im Zweiten Weltkrieg spielt. Er beginnt damit, dass Nick bei seiner Kompanie in Wales ankommt (Anfang 1940).


    Kaufen* bei

    Amazon

    * Werbe/Affiliate-Links

  • Hallo Gina,
    das kann ich machen.
    Bisher tue ich mich wohl mit dem kölschen Dialekt schwer, da verstehe ich nicht viel.
    Ich hatte vor Jahren mal die Verfilmung des Buch gesehen, die mir gefallen hatte, und daraufhin beschlossen das Buch zu lesen. Was bisher kein Fehler ist.


    Gruß, Lauterbach

  • Hallo Lauterbach,
    mit dem kölschen Dialekt werde ich wohl auch zu kämpfen haben. Außer den BAP-Texten aus den 80ern verstehe ich da wenig bis nichts (damals gab es Übersetzungen :breitgrins:).


    Ich wusste gar nicht, dass es eine Verfilmung gibt. Allerdings sehe ich auch selten Filme, das geht meist an mir vorbei.


    Dir erst einmal viel Spaß beim Weiterlesen.


    Gruß, Gina


  • :lesen:
    Die Räuber vom Liang Schan Moor (Insel-Verlag, 1957)


    Helene Hanff - Q's Legacy: A Delightful Account of a Lifelong Love Affair with Books

    Kaufen* bei

    Amazon

    * Werbe/Affiliate-Links



    Ich kann leider kein Englisch. Was für ein Buch ist das von Helene Hanff? Ich liebe "84 Charing Cross" abgöttisch.