Heinrich Böll

  • Hallo zusammen,


    16. Juli 1985, vor 20 Jahren starb Heinrich Böll. Dieser Jahrestag sollte nicht unbeachtet bleiben. Von ihm kenne ich "Irisches Tagebuch", das ich für ein sehr sensibles Buch halte und immer wieder gerne lese.


    Hier ein Grußwort zum Todestag auf der Heinrich-Böll-Stiftung-Homepage:


    http://www.heinrich-boell-stiftung.de/de/08_found/3503.html


    Gruß
    Maria

    In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

  • Ich verehre Heinrich Böll sowohl als Schriftsteller, als auch als Menschen.


    In früheren Jahren habe ich sehr, sehr viel von ihm gelesen, jetzt aber leider schon lange nichts mehr. Aber der 20. Todestag ist nunmehr ein Grund, bald wieder ein Buch von ihm in die Hand zu nehmen.


    Mein allerliebster Roman von ihm ist "Ansichten eins Clowns". SEhr gut gefallen haben mir auch "Und sagte kein einziges Wort", "Haus ohne Hüter", "Der Zug war pünktlich".


    Aus Anlasse des 20. Todestag bietet auch das TV die eine oder andere gute Sendung an:
    z.B. steht der heutige Abend bei "Eins Festival" ganz im Zeichen des Meisters:
    20.15.: Die verlorene Ehre der Katharina Blum, Film aus dem Jahr 1975
    22.00: "Lauter schwierige Patienten" - Marcel Reich-Ranicki über Heinrich Böll
    22.45: "Meine Lieblingsgeschichte" - Lambert Hamel liest "Schicksal einer henkellosen Tasse" von Böll.


    Auf 3-Sat gibt es um 22.50 ein Porträt: "Heinrich Böll - ein "anderer Deutscher" (war diese Woche schon auf WDR,ist absolut empfehlenswert!!)


    Ich werde sehr bald wieder "einen Böll" lesen - vielleicht könnten sich hier einige zu einer gemeinsamen Leserunde zusammenfinden?


    Liebe Grüße!!

  • Hallo zusammen!


    Auch ich mag Heinrich Böll sehr gut leiden.


    Zwei mir teure Romane sind bisher unerwähnt geblieben:


    "Frauen vor Flusslandschaft" und "Fürsorgliche Belagerung"


    Aber auch seine diversen Reden und Aufsätze sind immer wieder eine lohnende Lektüre!


    Es grüsst
    alpha

    Genug. Will sagen: zuviel und zu wenig. Entschuldigen Sie das Zuviel und nehmen Sie vorlieb mit dem zu wenig! <br /><br />Thomas Mann

  • "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" fand ich auch sehr überzeugend und "Billard um halbzehn" gehört zu meinen Lieblingsbüchern. Mir geht es so wie alpha, ich mag Heinrich Böll sehr gut leiden, bin aber kein unbedingter Fan. Ich mag seine Art der Moral und seine Art der geistigen Heimatverbundenheit, sowie seinen Willen zum Kampf gegen die Macht der Medien. Urlaubsgrüße, FA

    Daß man gegen seine Handlungen keine Feigheit begeht! daß man sie nicht hinterdrein im Stiche läßt! - Der Gewissensbiß ist unanständig.<br /><br />Friedrich Nietzsche - Götzen-Dämmerung, Spruch 10

  • Hallo zusammen,


    auch ich schätze Bölls Romane und Erzählungen sehr, besonders die frühen bis einschließlich "Ansichten eines Clowns": Da ich meine Jugend und Studienzeit im Rheinland verlebte, freue ich mich auch am Lokalkolorit seiner Bücher.
    Neben den "ernsten" Werken mag ich besonders seine Satiren und darunter am liebsten "Dr. Murkes gesammeltes Schweigen" und "Nicht nur zur Weihnachtszeit". Letzteres ist für mich ein Klassiker wie "Dinner for one"!


    HG
    finsbury

    Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns. (Kafka)

  • Zitat von "finsbury"


    Neben den "ernsten" Werken mag ich besonders seine Satiren und darunter am liebsten "Dr. Murkes gesammeltes Schweigen" und "Nicht nur zur Weihnachtszeit". Letzteres ist für mich ein Klassiker wie "Dinner for one"!


    Hast recht: Die Satiren, insbesondere jene, die du genannt hast, sind herrlich! - Diese Seite Bölls darf natürlich nicht vergessen werden!


    Grüsse
    alpha

    Genug. Will sagen: zuviel und zu wenig. Entschuldigen Sie das Zuviel und nehmen Sie vorlieb mit dem zu wenig! <br /><br />Thomas Mann

  • Mein Professor an der Uni hegte irgendwie eine Abneigung gegen Böll, auf alle Fälle winkte er ab, als ich nur leise andeutete, man könnte über Böll ne Arbeit schreiben. Böll sei einer der Autoren, die könne man lesen, doch dann sei auch gut, schreiben müsse man nicht auch noch drüber...Habt ihr eine Ahnung, wieso er so denken könnte?

  • Hallo zusammen!


    Zitat von "Cosima"

    Habt ihr eine Ahnung, wieso er so denken könnte?


    Vielleicht, weil Böll - ausgenommen seine frühen satirischen Kurzgeschichten und sein Irisches Tagebuch - ein Autor ist, der zu seiner Zeit und an seinem Ort wohl gelesen werden musste, der aber literarischen und sprachlichen Ansprüchen nicht wirklich standhält? Böll ist imho ein Autor, den Deutschland zu seinen Lebzeiten wohl benötigte und der zu seinen Lebzeiten zu Recht bekannt war; er wird aber - hoffentlich! - nicht in den Himmel der deutschen Klassiker eintreten.


    Grüsse


    Sandhofer

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen? - Karl Kraus

  • Für sein einziges herrausragendes ( Wie für Alpha ist er auch für mich kein wirklich einzigartiger Klassiker ) Werk halte ich ''Dr. Murkes gesammeltes Schweigen'' , was aber wohl auch Geschmackssache sein dürfte.

  • Zitat von "sandhofer"

    Vielleicht, weil Böll - ausgenommen seine frühen satirischen Kurzgeschichten und sein Irisches Tagebuch - ein Autor ist, der zu seiner Zeit und an seinem Ort wohl gelesen werden musste, der aber literarischen und sprachlichen Ansprüchen nicht wirklich standhält? Böll ist imho ein Autor, den Deutschland zu seinen Lebzeiten wohl benötigte und der zu seinen Lebzeiten zu Recht bekannt war; er wird aber - hoffentlich! - nicht in den Himmel der deutschen Klassiker eintreten.


    Grüsse


    Sandhofer


    Hallo Sandhofer,


    was lässt für dich Böll denn so zeitgebunden erscheinen?


    Neugierige Grüße


    finsbury

    Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns. (Kafka)

  • Moin, Moin!


    Der Böll war als Typ wirklich Klasse.
    Da stimmten Gesinnung und Kasse.
    Er wär überhaupt erste Sahne,
    wären da nicht die Romane.
    (Robert Gernhardt)


    Anläßlich seines 90. Geburtstages mögen <a href="http://www.domradio.com/aktuell/artikel_36990.html">diese</a> <a href="http://www.cicero.de/97.php?ress_id=9&item=2289">beiden</a> Artikel an den Kölner erinnern. Bzw. <a href="http://news.google.de/news?hl=de&gl=de&ned=de&q=heinrich+böll">GoogleNews</a>.


  • Er wär überhaupt erste Sahne,
    wären da nicht die Romane.
    (Robert Gernhardt)


    Verstehe ich nicht: Gerade die Romane schätze ich sehr.

    Genug. Will sagen: zuviel und zu wenig. Entschuldigen Sie das Zuviel und nehmen Sie vorlieb mit dem zu wenig! <br /><br />Thomas Mann

  • "Schnurre und Böll und solche Sachen, nicht wahr? Gut gemeint, auch nützlich, um die schlichteren Gemüter zu entnazifizieren, aber mit Literatur hat das natürlich wenig zu tun." (Karen Duve: Taxi, S. 54)


    Ich kenne weder Autorin noch Buch, aber solche Sätze könnten sie mir fast sympathisch machen. :breitgrins:

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen? - Karl Kraus

  • Ich kenne weder Autorin noch Buch, aber solche Sätze könnten sie mir fast sympathisch machen. :breitgrins:


    Böll-Bashing mit dieser oder ähnlicher Argumentation kennt man nun seit mindestens 25 Jahren! Es ist so wohlfeil und originell wie das Motiv der intellektuellen/akademischen Taxifahrer(in).
    Dann doch lieber gleich "Die Taxifahrerin" von Victoria Thérame aus dem Jahre 1978, das spielt wenigstens in Paris.


  • Böll-Bashing mit dieser oder ähnlicher Argumentation kennt man nun seit mindestens 25 Jahren! Es ist so wohlfeil und originell wie das Motiv der intellektuellen/akademischen Taxifahrer(in).


    Genau deshalb passt die Argumentation (Rollenprosa) auch in genanntes Buch. Es kommen darin noch einige andere ausgelutschte Motive vor. Aber genau das gibt dem Ganzen kurioserweise Lebensnähe - man stößt auch auf das ein oder andere Klischee im Alltag sowie auf die ein oder andere nicht ganz stichhaltige Argumentation.


    Edit: Danke für den Buchtipp. Klingt interessant.