Lese-Fundstück

  • Hallo Dostoevskij,
    liest Du den Thelen zur Zeit? Wie ist denn Dein Eindruck, ist es ein lesenswertes Buch? Eine zeitlang lag die Neuausgabe zumindest hier in bonn in der Auslage jeder Buchhandlung, und ich habe mir ernshaft überlegt, sie zu kaufen, letztendlich war sie mir zu teuer, da ich von dem Autor bisher nur wenig gehört hatte.
    Würdest Du mir die Anschaffung dennoch empfehlen?
    lg, adia


  • Henri- Frederic Blanc: Im Reich des Schlafes


    Hallo Dostoevskij,


    was ist denn das für ein interessantes Buch? Ich kann auf die Schnelle leider nichts darüber finden (keine amazon-Rezensionen, kein wikipedia-Eintrag). Könntest Du einige Zeilen dazu schreiben?


    Vielen Dank und viele Grüße!


    Tom

  • Was hätte Schopenhauer da in dem Bestiarium der heutigen Astronomie für einen Stoff gefunden: Braune , rote und weiße Zwerge; Rote Riesen; Überriesen, die als alles überstrahlende Supernovae vergehen; Zwerge, die sich in Nebel hüllen; Schwergewichte, die den Raum krümmen...

  • Mich begeistert, was Robert Walser in 'Die Kneipe' [ VIII 126 ] schreibt, wie er das gewisse Etwas bringt -
    Da saß aber noch eine Frau, die sozusagen betrunken war, die einen Körper von auffallendem Umfang besaß, den sie aber so schnell hin und her warf, dass man glauben möchte, es sei alles an ihr Gummi.

    Eine Folge konsequenter Augenblicke ist immer eine Art von Ewigkeit selbst.

  • Ein bibliomanes Fundstück:


    "Die Dauer meines Lebens kenne ich nicht, der Umfang dieses Buches beträgt jedoch fünfhundert Seiten; beides lässt sich nicht miteinander vereinbaren."


    Aus den Tagebüchern von Sándor Márai.


    Gruß, Thomas

  • Virginia Woolf hat einmal versucht zu unterscheiden [...]


    *seufz* Das sind so diese Zitate ... Einerseits will man zustimmen, um eine halbe Sekunde später entrüstet den Kopf über den Unsinn zu schütteln, den da ein Autor / eine Autorin wieder von sich gegeben hat. Dann realisiert man, dass man den Zusammenhang haben müsste aus dem das Zitat stammt, und dass den wohl schon Manguel nicht mehr gehabt hat ...

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen? - Karl Kraus


  • Alberto Manguel: Die Bibliothek bei Nacht


    Aha, etwas Neues von Alberto M.! Seine "Geschichte des Lesens" und "Tagebuch eines Lesers" haben mir gut gefallen, wenn sie auch manchmal etwas arg geschwätzig daherkamen. Lohnt sich "Die Bibliothek bei Nacht"? Oder bewegt Manguel sich jetzt endgültig auf den Pfaden seines großen Vorbilds Borges?


    Viele Grüße


    Tom

  • Lohnt sich "Die Bibliothek bei Nacht"? Oder bewegt Manguel sich jetzt endgültig auf den Pfaden seines großen Vorbilds Borges?


    Diese Bemerkung/Frage musst mir jetzt erklären :zwinker: . Borges hat ein paar sehr schöne phantastische Kurzgeschichten geschrieben, von denen noch Paul Auster in seiner New York Trilogy schamlos abgekupfert hat. Manguel hingegen hat m.W. bisher nur den bibliomanen Sektor bedient. Für mich würde sich die Frage allenfalls umgekehrt stellen: Hat sich Manguel endlich von seinem bibliomanen Muster gelöst? Da er aber offenbar weiterhin bibliomane Zitate bringt, vermute ich, dass nicht. Und dann lohnt sich eine Lektüre - für mich! - nicht.

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen? - Karl Kraus


  • Manguel hingegen hat m.W. bisher nur den bibliomanen Sektor bedient.


    Das stimmt nicht ganz. "Stevenson unter Palmen" - eine phantastische und durchaus gelungene Geschichte - war Manguels Versuch, sich davon ein wenig zu lösen. Ich stimme Dir zu, dass man sich ein drittes "bibliomanes" Buch (und um ein solches scheint es sich zu handeln) nicht unbedingt antun muss.


    LG


    Tom

  • ... vielleicht passt dieses Lesefundstück zum 11. September ...
    Elias Canetti hat in seinem Hauptwerk "Masse und Macht" ein Kapitel "Der Islam als Kriegsreligion", in dem er über die Sure nachdenkt, in der die Anweisung steht, die Ungläubigen zu bekämpfen...
    ... eine "Religion", die diese Interpretationsmöglichkeit offen lässt, charakterisiert sich selbst als inhuman und verwerflich...

  • Ein ganz ganz tiefer Geedanke! Die Pünktchen, Pünktchen, Pünktchen stürzen den Leser nachgerade in einen Abgrund.


    Aber ernsthaft, noch nie was von Heidenmissionierung, Judenmissionierung oder Hexenverbrennung gehört? Ich gehe stark davon aus, dass andere Religionen ebenfalls eine derartige Interpretation zulassen.


  • Aber ernsthaft, noch nie was von Heidenmissionierung, Judenmissionierung oder Hexenverbrennung gehört? Ich gehe stark davon aus, dass andere Religionen ebenfalls eine derartige Interpretation zulassen.


    D'accord!


    finsbury

    Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns. (Kafka)

  • Sicher weiß ich, was in der Geschichte des Christentums geschehen ist (ich bin ja auch kein Christ); aber im Gegensatz zum Islam hat es wenigstens eine Aufklärung mitgemacht, die Trennung von Staat und Kirche vollzogen - nominell zumindest - und unter der Säkularisierung wenigstens teilweise Macht abgeben müssen.

  • Diskussionen über (inter-)religiöse Themen pflegen sehr lebhaft, aber meist un- oder gar kontraproduktiv zu sein. M.a.W.: Die führen nirgendwo hin ... :winken:

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen? - Karl Kraus


  • Sicher weiß ich, was in der Geschichte des Christentums geschehen ist (ich bin ja auch kein Christ); aber im Gegensatz zum Islam hat es wenigstens eine Aufklärung mitgemacht, die Trennung von Staat und Kirche vollzogen - nominell zumindest - und unter der Säkularisierung wenigstens teilweise Macht abgeben müssen.


    Dein Zitat hat sich aber eben auf eine Sure bezogen. Man kann daraufhin einwenden, der Islam ist jünger ist als das Christen- und Judentum hatte es deshalb schwerer sich zu etablieren oder weniger Zeit eine Aufklärung zu haben. - Geht aber alles am Thema vorbei. Den ganzen Konflikt kann man sowieso nicht auf Theologie reduzieren.


    Sehr interessant zu diesem Thema fand ich den Zeichentrick-Film Persepolis. Gerade weil er nicht große Politik o.ä. sondern subjektiv die Perspektive einer Iranerin darstellt. Diese hatte, nachdem der von Amerika gesteuerte Schah vertrieben war, dann unter den Revolutionsgarden zu leiden. http://www.taz.de/1/leben/film…nk-is-not-dead-in-teheran


  • Diskussionen über (inter-)religiöse Themen pflegen sehr lebhaft, aber meist un- oder gar kontraproduktiv zu sein. M.a.W.: Die führen nirgendwo hin ... :winken:


    Einverstanden - mein Zitat aus Canetti sollte ja auch nur belegen, dass es Vorbehalte gegen den Islam schon sehr lange gibt.

  • Einverstanden - mein Zitat aus Canetti sollte ja auch nur belegen, dass es Vorbehalte gegen den Islam schon sehr lange gibt.


    Was genau soll denn das "Zitat" aus Canettis "Masse und Macht" gewesen sein? Davon, dass der Islam verwerflich und inhuman sei, steht bei Canetti jedenfalls nichts.