Dies und Das

  • Moin, Moin!


    "Schweigen oder Schreiben: Lange Nacht über die Verwandlung von Leid in Literatur": Audio (ephemere Links, schnell laden!) und PDF.


    Als Bonus noch ladbare Links aus der arte-Medithek:

  • Da ich mich gerne mit Hunden beschäftige, hatte auch einmal einen Tierfachbedarf und war Hundetrainer hier eine kleine Lektüre über Und auch Infos zu Ausbildung & Jobs mit Hunden, was vielleicht jetzt in der Corona Krise gar nicht so schlecht ist, wenn jemand gerne mit Hunden arbeitet. Und zwischendurch lese ich gerne mal in Auto Magazinen.

    Aber aktuell lese ich gerade einen Blog über die Haltung von Meerschweinchen, da ich vorhabe mir ein Meerschweinchen zuzulegen.

    Aber vorher möchte ich noch einen neuen Boden mit UV Klebstoff einkleben

  • Moin, Moin!


    Japan ist für mich ein merkwürdiges Land. So gänzlich andere Sitten und Vorstellungen. Die Arbeitsmoral, die sogar für den Tod am Arbeitsplatz durch Überarbeitung ein eigenes Wort hat (Karoshi). Daß man Gefühle in der Öffentlichkeit nicht zeigt, daß Aufklärung in der Schule tabuisiert ist. Und wie schwer sich dann Jugendliche damit tun, eine Beziehung aufzubauen, einen Partner zu finden, wie einfallsreich Japaner dann wierum sind mit Kuschelcafes, dem Mieten von Freunden und Gästen. Ein Land voller emotionaler und sozialer Analphabeten und Hikikomoris? Andererseits existiert eine gigantische Sexindustrie.


    Genauso verstörend und befremdlich ist Japans Trauerkultur, über die das auslandsjournal (ab 22:30 min) vom 19. November 2020 berichtet. Digitale Bestattungskultur im "Friedhof der Zukunft". Urnengrüfte mit Gedenknischen, der "Kristallpalast" mit zigtausenden Urnen, platzsparende Regalarchivierung von Urnen, von Robotern durchgeführte Trauerfeiern.

  • Ja, habe ich auch eine Doku gesehen, noch gar nicht so lange her - eben über Japan (lesen). Das sich die zu Tode arbeiten und ihrem Chef total ergeben sind, auch wenn sie die neuste Technik haben, so ähnlich wie früher die Samurais ihrem Kaiser. Liegt bei denen wahrscheinlich irgendwie im Blut...

    3 Mal editiert, zuletzt von digitron () aus folgendem Grund: Schleichwerbung entfernt. NB: Ich mache das einmal, wenn weiter Schleichwerbung gepostet wird, sperre ich Benutzer ohne Vorwarnung. - Grüsse, sandhofer

  • Naja, Japaner hatten immer schon eigene Sitten. Jetzt nicht unbedingt schlechte, wenn man nimmt das sehr viele Kampfsportarten von dort kommen. Also hat schon was mit Eigendisziplin zu tun. Sah man ja bei den Samurais auch - die für ihren kaiser in den Tod gingen. Damals war das noch irgendwie "Ehre" - aber die Untergebenheit gegenüber "hochrangigeren" eben heutzutage nicht mehr kaiser sondern eben Firmenchef ist irgendwie geblieben. Eben ganz einfach eigene Eigenschaften. Aber so kann man sein Leben sicher nicht geniessen, wenn man sich für die Firma aufopfert. Die Selbstmordrate soll in Japan sehr hoch sein und es gibt sicher auch sehr viele welche unter Burnout leiden weiter.

    2 Mal editiert, zuletzt von marmaduk () aus folgendem Grund: Schleichwerbung entfernt. NB: Ich mache das einmal, wenn weiter Schleichwerbung gepostet wird, sperre ich Benutzer ohne Vorwarnung. - Grüsse, sandhofer

  • Nun ja, Japan hat sich alleine schon territorial erst sehr spät der Welt geöffnet. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts war das eine ziemlich rückständige und in sich abgeschlossene Kulturwelt. Der Anschluss an die technologische Entwicklung vollzog sich dann viel schneller, als der gesellschaftliche Comment nachziehen konnte, und damit durchaus anders als im Westen. Japan ist Beispiel einer Ungleichzeitigkeit wissenschaftlich-technischer Entwicklung einerseits und der gesellschaftlicher Anpassung andererseits. Deshalb wirkt das auf uns in mancher Hinsicht fremd - für mich sogar fremder als der große Nachbar China.