Schillers Dramen: welche sind lesenswert?


  • Das ist für mich ein Aufruf, ein schillersches Drama zu lessen und nicht nur seine Gedichte und Balladen. Aber womit beginnen? Welches sind Schillers wichtigsten/besten Dramen? Hat das Schillerjahr erreicht, dass Schiller von vielen gewürdigt, entdeckt und wiederentdeckt wurde? Ich werde mich selbst auf die Suche begeben…


    Schillerjahresgrüße, FA

    Daß man gegen seine Handlungen keine Feigheit begeht! daß man sie nicht hinterdrein im Stiche läßt! - Der Gewissensbiß ist unanständig.<br /><br />Friedrich Nietzsche - Götzen-Dämmerung, Spruch 10

  • Hallo zusammen!


    Sowenig ich MRR mag - er sagt oft Kluges und Bedenkenswertes ...


    Zitat von "Friedrich-Arthur"

    Welches sind Schillers wichtigsten/besten Dramen?


    Die Frage ist eher, was kann man sich sparen? - Am ehesten vielleicht Die Braut von Messina ...


    Grüsse


    Sandhofer

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen? - Karl Kraus

  • Hallo, Friedrich-Arthur!


    Ich beantworte Deine Frage mal positiv: Es lohnt sich sehr das Lesen von:


    Die Räuber
    Don Carlos
    Wallenstein (II+III)
    Wilhelm Tell


    Wenn Du magst, kannst Du Dich zu unserer gerade begonnenen "Don Carlos"-Leserunde dazugesellen! :winken:



    xenophanes :


    Zitat

    Allerdings sollte man von jedem Autor auch die schlechteren Stücke kennen ...


    Das hieße ja, man sollte von JEDEM Autor ALLE Stücke kennen! :entsetzt:
    (davon ausgehend, daß Dich nicht nur die schlechten Werke, sondern auch alle besseren umso mehr interessieren)
    Das ist ja wohl kaum möglich!


    Die "Jungfrau von Orleans" fand ich auch nicht so toll, die "Braut von Messina" kenne ich nicht.


    Viele Grüße,
    Pius.

  • Hallo zusammen!


    Ich habe das hier mal von der Einläutung des Schillerjahres abgetrennt ...


    Alle Dramen aller Autoren zu lesen, ist wohl unmöglich. Dass, wer an Dramen auch nur im geringsten interessiert ist, die drei alten Griechen, Shakespeare, Schiller, Goethe und .. und ... und ... komplett kennen sollte ...


    Grüsse

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen? - Karl Kraus

  • Zitat von "Pius"

    Das hieße ja, man sollte von JEDEM Autor ALLE Stücke kennen! :entsetzt:


    Lasse mich gerne runterhandeln, man sollte auch schlechte Werke eines Autor kennen. Das hilft gegen unbotmäßige Heldenverehrung.


    Bei einigen sollte man auch alle Stücke kennen, darunter würde ich u.a. Aischylos, Sophokles, Euripides, Shakespeare, Schiller, Thomas Bernhard zählen.


    CK

  • Tja, ist ja immer Geschmackssache,
    aber Die Räuber sind immer empfehlenswert. Wenn ich mich nicht irre sogar das erste Drama von Schiller.


    Kabale und Liebe liest sich schnell weg


    anspruchsvoller sind
    Don Carlos und Maria Stuart


    lesenswert sind diese Werke alle :zwinker:

  • Hallo !


    Johanna von Orleans habe ich in guter Erinnerung ! Wie verhält sich ein Mensch, dem plötzlich Macht verliehen wird und wozu führt Fanatismus.


    Sonst natürlich Die Räuber. Don Carlos, den ich gerade mit der Leserunde genieße ist ebenfalls sehr lesenswert. Den Tell - nun ja, sollte man, schon wegen der vielen Zitate, kennen, finde ich.


    Gruß von Steffi


  • Hallo zusammen!


    Kabele und Liebe habe ich von meiner Schulzeit her in schlechter Erinnerung... Die Lektüre liegt inzwischen allerdings auch schon einige Jahre zurück. Am besten gefallen hat mir von den Dramen Schillers, die ich bisher gelesen habe (lese), der "Don Karlos".
    Die Braut von Messina muss man hingegen nicht unbedingt gelesen haben...


    Liebe Grüße

  • Hallo,


    Kabale und Liebe ist sehr leicht zu lesen, das "rutscht" gut.


    Bei Don Karlos musste ich mich ganz schön konzentrieren, um nicht am Ende der einen Szene vergessen zu haben, worum es in der vorherigen ging.


    Maria Stuart mag ich erst, seit ich es zum dritten mal gelesen musste, weil wir das in der Schule richtig durchgekaut haben. Lohnt sich also, da ein bisschen Zeit und Anstrengung zu investieren.


    Johanna von Orleans subbt bei mir schon ewig - ich wollte es eigentlich lesen, um es mit den mir bereits bekannten und sehr guten Versionen von GBS und Anhouil zu vergleichen.


    Sehr überrascht war ich von Wilhelm Tell - ein großartiges Stück! Ich wünschte, davon gäbe es eine Adaption à la Heart of Darkness -> Apocalypse Now!


    Die Räuber fand ich ein bisschen langatmig - ist sicher nicht Schillers bestes Stück, aber inhaltlich ganz interessant.


    Herzliche Grüße
    Nightfever

  • hmmm...ich fand gerade die räuber super!! :breitgrins:
    obwohl ich dramen nicht so mag war DAS drama doch richtig genial!! schiller rockz :bang:

    Wer schauen kann, der sehe. Wer sehen kann, der betrachte.

  • Hi Hi!


    Ich kenne mich ehrlich gesagt mit Schiller nicht sonderlich gut aus.
    Was ich aber empfehlen kann, ist die Novelle "Der Verbrecher aus verlorener Ehre".
    Das ist zwar nicht in Dialog-Form geschrieben, enthält aber sehr interessante psychologische Aspekte und ist somit auch "dramatisch".


    mfG Nils

  • Habe gerade die Beiträge unter diesem Betreff gelesen. Auch wenn hier schon eine ganze Weile nichts mehr gelaufen ist, ein weiterer Beitrag:


    Mein klarer Favorit ist "Maria Stuart". So macht Dramen Lesen Spass. Ich habe vor vielen Jahren auch eine sehr gute Aufführung gesehen - als die Klassiker noch so gespielt wurden, wie sie geschrieben worden waren, und die Hauptdarsteller noch nicht in Lederjacken und Miniröcken, mit Tatoos und Handys etc. auftraten.


    Unerwähnt geblieben ist, wenn ich das richtig gesehen habe, bislang der "Wallenstein". Das ist zwar etwas ein Brocken, lohnt sich aber in Portionen aufgeteilt allemal.


    Uhu

    Das Universum, das andere die Bibliothek nennen [...] (J.L. Borges, Die Bibliothek von Babel)

    Einmal editiert, zuletzt von uhu ()

  • ich finde alle werke von schiller lesenswert... er scheint kein einziges wort unbedacht niedergeschrieben zu haben

    Es geht uns mit Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber nur wenige erwählen wir zu unseren Freunden.<br />(Ludwig Feuerbach)

  • den anfang vom geisterseher finde ich trotzdem ganz gut :breitgrins: aber ansonsten muss ich dir recht geben, das buch hab ich vergessen...

    Es geht uns mit Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber nur wenige erwählen wir zu unseren Freunden.<br />(Ludwig Feuerbach)

  • ich habs ehrlich gesagt auch abgebrochen... aber ich war glaub ich fast in der mitte (weiß allerdings nimmer wie viele seiten des buch hat^^)

    Es geht uns mit Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber nur wenige erwählen wir zu unseren Freunden.<br />(Ludwig Feuerbach)