Umberto Eco


  • Offenbar sind Menschen fähig, an jeden Unsinn zu glauben, wenn man irgendein Gerücht in die Welt setzt, z.B. so etwas: amerikanische Astroniomen haben beobachten können, dass auf dem Mond Aliens gelandet sind. Wenn so eine Meldung durch die Presse geht, durchs Fernsehen usw., dann gibt auch viele Menschen, die daran glauben. Vielleicht wollte Eco ja gerade dieses mit seinem Roman hervorheben.


    Durchaus möglich, angeblich sind ja auch einige Leute in Panik verfallen als das Hörstück "Krieg der Welten" in den 30er Jahren im Radio zu hören war, weil sie es für wahr gehalten haben.


    Katrin


  • Offenbar sind Menschen fähig, an jeden Unsinn zu glauben, wenn man irgendein Gerücht in die Welt setzt, z.B. so etwas: amerikanische Astroniomen haben beobachten können, dass auf dem Mond Aliens gelandet sind. Wenn so eine Meldung durch die Presse geht, durchs Fernsehen usw., dann gibt auch viele Menschen, die daran glauben. Vielleicht wollte Eco ja gerade dieses mit seinem Roman hervorheben.


    Genau! Und aus diesem Grund ist das Buch durchaus lesenswert, es zeigt auf wie "Verschwörungstheorien" entstehen, wie man es anstellt, dass sie in den Köpfen der Menschen hängen bleiben, wie man Gerüchte zur Realität erklärt (wenn nämlich dahinter eine Regierung [Glaubwürdigkeit] steht), und wie man Menschen manipuliert - Hass schürt.


    LG
    Anita

    Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können. Nietzsche in "Also sprach Zarathustra"

  • Lost: Ich weiß nicht, ist auch ein bisschen einseitig, wenn man sagt dass die Kulturbetriebsmenschen mit bestimmten Thematiken nicht auseinandergesetzt haben oder? Ich denke mal das sind Menschen wie alle anderen und ein paar haben sich damit beschäftigt und ein paar nicht, egal aus welchem Bereich sie kommen.


    So ganz pauschal hatte ich nicht geschrieben, aber es stimmt natürlich. Allerdings stelle ich auch fest, wenn es um themen geht bei denen die "Zahlenwissenschaften" eine Rolle spielen in Besprechungen Auseinandersetzungen mit diesen Themen vermieden werden, ob wohl ich in solchen Büchern schon Fehlerhäufigkeiten entdeckte, die nicht mehr erträglich sind.


    So, und jetzt macht MAl Schluss, sonst fange ich noch gleich an zu lesen und mein Bücherstapel kommt durcheinander ;-)

  • Ich habe jetzt mal eine Blick in die Original-Protokolle geworfen. Das ist alles reiner trockener Müll. Da ich annehme dass Literatur über diese Protokolle angenehmer ist zu lesen, greife ich wohl eher dazu.


    Eco´s Buch bekommt immer mehr und mehr eine Chance :winken:


    Katrin

  • Hallo zusammen,


    am 05.01.12 hat Umberto Eco seinen 80. Geburtstag !


    Als "Der Name der Rose" auf Deutsch erschien, war er 50 Jahre alt. Dreißig Jahre hat der Roman bereits auf dem Buckel. Über 8 Mio mal verkaufte er sich in den ersten neun Jahren.


    Umberto Eco zum 80.


    Gruß,
    Maria

    In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

  • Hallo Lars. Herzlich Willkommen im KF. Kennst du schon andere Bücher von Eco und was liest du ansonsten für Autoren? Das Pendel ist m.E. doch einigermaßen schwere Lektüre. Aber grundsätzlich zu deiner Frage: Lesen kann man das Buch sicherlich erst einmal und falls du es in Angriff nimmst, wäre man über einige Bemerkungen im Forum sicher sehr dankbar.


    Gruß
    Meier

    "Es gibt andere Geschichten auf einem andern Blatt Papier, doch jede ist mit der ersten verwandt" * Keimzeit