Beiträge von finsbury

    Den "Ingraban" fand ich auch noch ein bisschen besser als den Ingo, weil noch mehr auf die Befindlichkeiten eingegangen wird und nicht ständig von "Knaben" die Rede ist, was mich am "Ingo" auf die Dauer auch nervte.


    Was die Slawen angeht, bin ich gespannt, wie sie im vierten Band: Die Brüder vom Deutschen Haus wegkommen. Ich glaube, da geht es um die Landnahme im Osten durch den Deutschherrenorden.

    Ganz wichtig finde ich, die Sicht zu kontextualisieren. Ich führte letzte Woche eine recht bizarre Diskussion um zwei zeitgenössische Autoren: Johann Scheerer und Christoph Peters. Scheerer hat ein Buch über die späten 90er Jahre geschrieben. Er ist der Sohn von Jan Philipp Reemtsma und war von dessen Entführung betroffen. In dem Buch reden die Menschen, wie Menschen in den 90er Jahren geredet haben. Es werden Begriffe wie Indianer und Schimpfwörter wie Mongo oder Spasti gebraucht. Auch Christoph Peters erzählt in seinem Dorfroman davon, wie der Erzähler mit Indianerfiguren spielt. Dem Rezensenten war das nicht recht. Er war der Meinung, dass in Büchern, die 2021 erscheinen, solche Begriffe nicht mehr unkommentiert stehen dürften. Ggf. müsse der Verlag einen Disclaimer in das Buch setzen. Ich wiederum bin der Meinung, dass Figuren der 80er oder 90er Jahre nicht von 'Native Americans' sprechen können, denn das wäre ein Anachronismus. Wir hatten damals kein anderes Wort für 'Indianer'.

    Ja, da ist ganz viel dran. In einem anderen Forum habe ich neulich gelesen, dass es tatsächlich eine Freytag-Ausgabe gibt, die "behutsam" bearbeitet wurde, um die heutigen Leser z.B. durch "zeitgebundene Ansichten" - sprich den Antisemitismus - nicht zu verschrecken. Aber das ist in höchstem Maße unehrlich. Man muss von aufgeklärten Leser*innen anspruchsvoller Belletristik oder älterer Literatur erwarten können, kontextuell zu lesen und Ausdrücke als vom Zeitgeist beeinflusst zu identifizieren.

    Es kommt bei zeitgenössischen Werken dann wiederum darauf an, wie sich z.B. Scheerer und Peters in ihrer Gesamtaussage zeigen, dann kann man ja erkennen, wohin die Reise geht, was anschaulich die gewählte Epoche illustriert oder was tatsächlich als Aussage vermittelt werden soll.

    Nun, wir erkennen aber auch im 21. Jahrhundert bei einigen Autoren, wie zum Beispiel Tellkamp, jetzt nicht Rassismus, aber doch zumindest ablehnende Befindlichkeiten relativ pauschal gegen Migration gerichtet. Das ist nicht unbedingt das Gleiche, aber hohe Bildung und Ausdrucksfähigkeit gehen nicht unbedingt mit einer reflektierten und differenzierten Meinungsäußerung einher.

    Im Übrigen ist es ja gerade das, was Fontane zu einem Schriftsteller der allerersten Garde auch europaweit macht, während Freytag und andere zwar ihre Meriten haben und meiner Meinung nach auch nicht ganz vergessen werden sollten, aber eben nicht in der ersten Liga spielen. Und das gilt leider auf breiter Basis für unsere Romanautoren des 19. Jahrhunderts, die können bis auf Fontane einfach nicht mithalten mit den Briten und Franzosen. Sie sind, auch wenn man von antisemitischen und anderen Vorurteilen absieht, oft zu sehr im Kleinklein gefangen oder so verschroben, dass sie zwar eigentlich genial sind, aber kaum verstanden werden, wie Jean Paul und zum Teil auch Raabe.

    In einem Roman spielen ja Kunstfiguren, und Freytag hat seinen Juden mit so ziemlich allen einschlägigen Stereotypen ausgestattet. Also ist der Roman antisemitisch.

    Vor ewigen Jahren habe ich ein Mal ein Interview mit einer israelischen Literaturwissenschaftlerin gehört (die früher eine deutsche Literaturwissenschaftlerin war), in dem sie sagte, dass alle deutschsprachigen Autoren des 19. Jahrhunderts, einschließlich Heine und nur mit einer Ausnahme, Antisemiten waren. Die Ausnahme ist Gottfried Keller und wer den Grünen Heinrich gelesen hat, kann bestätigen, dass Keller nichts mit Diskriminierung verbindet.

    Das ist ja bekannt, auch, dass das für fast alle deutschen und viele europäische Autoren gilt. Typisch und ähnlich gefährlich ist die Verherrlichung des Germanischen, die man auch im ersten Band der Ahnen findet. Ich denke, es ist uns hier allen völlig klar, auf welchem f(r)uch(r)tbaren kulturellen Boden Hitler später seine menschenverachtende und -vernichtende Ideologie aufbauen konnte.
    Aber es ist so ähnlich wie mit Wagner oder Nietzsche: Es gibt diese Stellen bei Freytag, aber eben auch viele andere Aspekte, unter denen man seine Werke lesen kann, und einige davon gehören in eine sehr positive, weil freiheitliche Tradition.

    Ich denke, gerade wir als Literaturfreunde sollten offen und kritisch mit unserem literarischen Erbe umgehen. Nur so kann man Kultur in Wert setzen und weiterentwickeln.

    Den "Ingraban" fand ich womöglich noch eine Spur interessanter. Diese Auseinandersetzung mit dem neuen Glauben wird in der Person des Ingraban und seiner geliebten Walburg sowie dem Bischof und dessen Neffen in unterschiedlichen Facetten dargestellt.

    Der Band nimmt nur lose auf den "Ingo" Bezug, die Lage der Burg und die Abstammung werden erwähnt, sind aber nicht handlungstragend.

    Wenn ich mit dem Flaubert fertig bin, lese ich den dritten Band "Das Nest der Zaunkönige", da wird wohl das Germanische in den Hintergrund rücken, da dieser Band im Mittelalter spielt.

    Und ich habe nach der Leserunde mit "Noch alle Zeit" eine neue Runde begonnen, diesmal mit einem Buch von Julian Barnes.
    Bin noch ganz am Anfang, sieht aber interessant aus. Die Ausgabe ist jedenfalls sehr schön, sogar bebildert.

    Kaufen* bei

    Amazon

    * Werbe/Affiliate-Links

    Das klingt wirklich interessant. Berichte gerne darüber!

    Ach wie schön, dass du auch in die "Ahnen" eingestiegen bist, JHNewman!


    Das regionale Kleinkönigtum in Form einer Herrschaft mit einigen festen Kriegern (die Freytag ja lustigerweise Knaben nennt, was natürlich aufs Hochmittelalter verweist) und ansonsten bäuerlichen Untertanen ist aber wohl typisch in der Völkerwanderungszeit - ich lese gerade das GEO-Epoche-Heft zu diesem Thema. Auch die Holzhäuser auf dem Anwesen mit der Halle sind wohl eine typische Bauweise dieser Zeit.

    Dagegen hast du mit den Dialekten wohl Recht. Obwohl: Nach den neueren Forschungen ist die Völkerwanderung gar keine von Völkern gewesen, sondern von losen Verbänden aus bestimmten Gegenden, denen sich auf ihren Wanderungen durch Europa immer mehr unbehauste, vertriebene oder ansonsten unzufriedene Menschen anschlossen. Da muss sich wohl so eine Art Pidgin-Germanisch entwickelt haben, vermutlich mit lateinischen Versatzstücken, die zur rudimentären Verständigung diente. Abgesehen davon lagen die Vandalen, die ursprünglich zwischen Oder und Weichsel siedelten, gar nicht so weit von den Thüringen, die eventuell mit den gotischen Terwingen, die ursprünglich aus einer ähnlichen Gegend wie die Vandalen kamen, zusammenhängen. Jedenfalls wanderten die Germanen, welcher Stamm auch immer, aus dem Nordosten im 2.u.3. Jh. unserer Zeitrechnung in das mittelelbische Gebiet ein.


    Vielleicht kann sandhofer die beiden letzten Beiträge ja abtrennen und dem Freytag-Thread anfügen. Dort können wir dann weiterdiskutieren.

    Das Gute ist, dass man die Romane unabhängig voneinander lesen kann. Die ersten beiden umfassen in meiner Ausgabe jeweils nur ca. 160 Seiten, die nächsten beiden dann zwischen zwei- und dreihundert Seiten. Da es sich um völlig unterschiedliche Epochen handelt und die Vorfahren schon so lange tot sind, dass sie im nächsten Band kaum eine Rolle mehr spielen, kann man sich Zeit mit dem Lesen lassen. Ich jedenfalls habe nicht vor, alles an einem Stück zu lesen. Da ginge mir dieser altertümliche Stil dann doch zu sehr auf den Wecker.

    Den "Kampf um Rom" fand ich auch sehr spannend, aber im Vergleich zu Freytag doch noch ein bisschen tümelnder D.h. man muss den "Ahnen" wirklich zusprechen, dass Freytag viele Seiten zu ihrem Recht kommen lässt. Natürlich tümelt er auch, aber es wirkt nicht so, als seien die Germanen die besseren Menschen, sondern auch bei ihnen gibt es solche und solche: Die slawischen Sorben im zweiten Band kommen zwar schlecht weg, aber das liegt auch an der Erzählperspektive.

    Was mich an den "Ahnen" auch reizt, ist, dass die geschichtlichen Momente zumindest in den ersten beiden Bänden jeweils so ein bisschen jenseits des Mainstreams historisch beliebter Zeiten liegen: Im "Ingo" geht es um die zwei Jahrzehnte vor dem Hunneneinfall und dem dadurch ausgelösten Start der sogenannten "Völkerwanderung"; Im "Ingraban" steht nicht die beliebte Zeit Karls des Großen, sondern die seines Großvaters Karl Martell, des Hausmeiers, im Vordergrund und eben die fortgesetzte Christianisierung der mitteldeutschen Stämme. Da habe ich einiges dazu gelernt.

    Der Romanzyklus "Die Ahnen" von Gustav Freytag gehört zu den sogenannten Professorenromanen der Mitte des 19. Jahrhunderts wie zum Beispiel auch "Ein Kampf um Rom" von Felix Dahn. Hier will Freytag am Beispiel einer thüringischen Familie 1500 Jahre deutsche Geschichte vermitteln, und zwar nicht aus der Sicht auf die Reichen und Mächtigen, sondern indem er die Geschicke von Einzelmenschen darstellt, die wichtige historische Bruchstellen durchleben und sich darin orientieren müssen.


    Die ersten beiden Bände beschäftigen sich mit dem Geschick einer thüringischen Adelsfamilie durch die Jahrhunderte.

    Im ersten Band "Ingo" geht es um einen vandalischen Königssohn, den es nach Kämpfen mit anderen Germanenstämmen gegen die Römer ins Thüringische verschlägt, wo er sich ein neues kleines Königtum gründen kann. Das Ganze spielt, kurz bevor die sogenannten Völkerwanderung Ende des vierten Jahrhunderts beginnt, der Hunneneinfall steht noch bevor. Aber die Bedingungen, unter denen die Germanen in dieser Zeit lebten, erfasst Freytag den historischen Quellen folgend recht genau und beschreibt am Beispiel Ingos die Unbehaustheit jener Zeit und das Streben danach, sich irgendwo neu zu verankern.


    Der zweite Band "Ingraban" spielt im 8. Jahrhundert. Ingraban, ein Nachfahre Ingos, ist ein schlachtenerprobter Krieger, der im Thüringischen den Rabenhof besitzt und dort Kriegsrosse züchtet, wenn er nicht auf Heerfahrt ist. Er, der treu dem alten Glauben der Germanen anhängt, wird als Begleiter für den angelsächsischen Winfried angeworben, als Bischof Bonifatius genannt, eine historische Person, die später heiliggesprochen wurde und viel für die Verbreitung des Christentums unter den germanischen Stämmen geleistet hat. Obwohl er dessen Glauben ablehnt und ihn sogar als Feind empfindet, befreit Ingraban in seinem Auftrag später verschleppte Frauen und Kinder aus sorbischer Gefangenschaft, unter denen sich auch seine heimliche Liebe Walburg befindet. Später bekehrt er sich auch zum Christentum und findet zusammen mit Bonifatius bei einer Bekehrungsfahrt zu den heidnischen Friesen den Märtyrertod. Hier steht der Umbruch vom Heiden- zum Christentum im Mittelpunkt und wird in den inneren Konflikten Ingrabans lebendig.


    Freytags Deutsch in diesen beiden Bänden ist sehr altertümelnd und zeitgebunden äußerst patriarchalisch orientiert: Die Menschen leben auf einer "Männererde" und Frauen haben eine deutlich untergeordnete Stellung, welches Letztere ja nun aber leider auch so war und wahrscheinlich realistischer ist als die ganzen unwahrscheinlich emanzipierten Frauen in den historischen Romanen aus unserer Zeit. Dennoch nervt der Ton manchmal, wenn von den Männern stets als Helden gesprochen wird und die Kinder der Germanen stets blondgelockt daherkommen. Aber Freytag war ein Liberaler, der am Vormärz und der Revolution von 1848 viel Anteil nahm. Ich fühlte mich ganz gut unterhalten und habe einiges über die dargestellten Epochen dazu gelernt, weil mich solche Lektüren auch immer zu weiteren Recherchen anhalten.


    Heutige historische Romane der Massenware sind deutlich schwächer.

    Meine Töchter, damals um die 20, waren so begeistert von dem Film, dass wir einmal samstagnachmittags alle Gurkenbrötchen essen mussten. Keiner war amused. =O

    Wahrscheinlich sind die Briten deshalb auch so witzig-selbstironisch: Wenn ein Gurkensandwich als Höhepunkt gesellschaftlicher Eleganz zelebriert wird, gehört dazu schon eine Menge Geschmeidigkeit im Stil, um den Inhalt zu adeln.

    Nun zu meiner eigenen Lektüre:

    Habe "Die Ahnen" von Freytag begonnen und bald den ersten Band durch, der in der frühen Völkerwanderungszeit - Mitte des vierten Jahrhunderts - spielt. Schon sehr zopfig, und über das Frauenbild darf man gar nicht nachdenken -wir wandeln in diesem Buch nicht auf einer Menschen-, sondern auf einer Männererde - , aber doch spannend und soweit ich bisher nachprüfen konnte, den äußeren Daten nach historisch korrekt. Der Burgenbau dieser frühen Zeit, die Landwirtschaft, das Leben an den Höfen der Lokalfürsten und Könige werden auch ausführlich beschrieben, aber gar nicht so trocken wie ich es bei einem "Professorenroman" eigentlich erwartet hätte. Nerven tut etwas die altertümelnde Sprache: Da aus der Zeit des germanischen Altertums keine schriftlichen Dokumente vorliegen, hat sich Freytag hier wohl am Ton des germanischen Heldenepos orientiert und das wirkt denn doch etwas aufgesetzt. Andererseits würde es auch komisch klingen, wenn diese Figuren heutigen Alltagssprech in den Mund nämen. Ach ja, das männliche Gefolge eines (Heerführer)königs und Lokalfürsten besteht nach Freytag aus "Knaben", egal ob 15 oder 50, das wirkt schon ein bisschen komisch. Er nimmt das wohl als Vorform von "Knappe".

    Vielen Dank für deine ausführlichen Anmerkungen zu Ticks Theaterstücken, giesbert. Ich kenne Tieck nur ganz wenig, zwei Novellen und die Märchen halt, von den Theaterstücken nichts. Interessant, wie modern die Technik wirkt, so zeitgebunden die satirischen Seitenhiebe auch sein mögen. Die Idee von der Welt als Theater ist zwar fast so alt wie das Theater selbst, aber dies in eine Inszenierung hineinzubringen, und auch immer das Medium selbst zu thematisieren erscheint wirklich sehr modern. Allerdings scheint es nach deinen Ausführungen, als wolle Tieck immer etwas zu viel und gewönne dadurch zu wenig.