Jugendklassiker

  • Hallo zusammen


    Eva hat unter 'Lesevorschläge' eine nette Frage gestellt:


    Wer hat Lust, mit mir seine Kindheit wieder auferstehen zu lassen?


    Welchen Kindheits- bzw. Jugendklassiker würde ihr gern nochmals lesen, oder zum erstenmal lesen, weil sich nie die Gelegenheit ergab. Welche Geschichte liebt ihr?


    Tom Sawyer, Der kleine Lord, Peter Pan, Das doppelte Lottchen habe ich in schöner Erinnerung.


    LG Maria

    In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

  • Hallo JMaria


    Da brauche ich nicht lange zu überlegen:


    1. Robinson Crusoe
    2. Tom Sawyer
    3. Der Seewolf
    4. Die Schatzinsel


    und ein Buch, daß ich mal in einer gekürzten Jugendversion gelesen hatte und mir damals auch gut gefallen hat, hatten wir ja gerade: Don Quijote. Widererkennungswert allerdings gleich Null.


    Unbedingt noch lesen, weil ich´s damals irgendwie verpaßt habe, möchte ich


    1. Moby Dick
    2. Gullivers Reisen
    3. Lederstrumpf
    4. Die drei Musketiere
    5. Der Graf von Monte Cristo
    ...


    Da würden mir aber sicherlich noch mehr einfallen :lol:


    Viele Grüße
    ikarus

    "Der Umgang mit Büchern bringt die Leute um den Verstand" (Erasmus von Rotterdam)

  • Hallo zusammen!


    Sind "Robinson", "Gulliver" und "Moby Dick" nicht eigentlich für Erwachsene geschrieben worden?


    Hat heute jemand noch Karl May auf der Liste seiner Kindheits- oder Jugendlese-Erinnerungen?


    Grüsse


    Sandhofer

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen? - Karl Kraus

  • Hallo sandhofer


    Zitat

    Sind "Robinson", "Gulliver" und "Moby Dick" nicht eigentlich für Erwachsene geschrieben worden?


    Aber natürlich! Allerdings sind sie im Laufe der Jahre zu Jugendbüchern "umfirmiert" worden. Wahrscheinlich, weil die wenigsten das satirische, bzw. gesellschaftskritische Potential der Bücher erkannt haben, sondern lediglich spannende Abenteuergeschichten darin sahen.


    Karl May schrieb übrigens auch für Erwachsene.


    Da könnten wir jetzt eine neue Diskussion eröffnen. Was ist eigentlich ein "Jugendbuch"? Wer bestimmt, welche Bücher unter diesen Begriff fallen? Ich würde mir das jedenfalls nicht anmaßen wollen. Für mich existiert da keine Grenze zu "Erwachsenenbüchern" (oder wie immer man das bezeichnen möchte).


    Ich habe die Frage von JMaria so verstanden, welche Bücher man in seiner Jugend gerne gelesen hat, bzw. gerne gelesen hätte und es aus irgendwelchen Gründen nicht getan hat und nun gerne nachholen möchte.


    Viele Grüße
    ikarus

    "Der Umgang mit Büchern bringt die Leute um den Verstand" (Erasmus von Rotterdam)

  • Hallo zusammen!


    Ich frage ja nur, weil eine Freundin von mir folgende Erfahrung gemacht hat:


    Sie ging nach England - Sprachschule - Diplom (1st certificate, wem's was sagt...). Nach bestandener Prüfung, als Belohnung und damit sie ihr Englisch nicht gleich wieder vergisst, den Robnison gekauft. Sie war schwer enttäuscht: da wurde seitenlang über Gott und die Welt gelabert, und die spannende Action, die sie aus ihrer Kindheit kannte, kam irgendwo weit hinten am Schluss. D.h., so weit kam sie dann gar nicht mehr...


    Die "Umfirmierung" ist also eigentlich eine Umbearbeitung - wer das Original liest, kann oft seine blauen Wunder erleben...


    Swift - der einzige, den ich vor relativ kurzer Zeit gelesen habe - einfach genial!!!


    Grüsse


    Sandhofer

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen? - Karl Kraus

  • Hallo zusammen !


    An folgende Bücher erinnere ich mich besonders gern und hab sie zwischenzeitlich auch wieder gelesen:


    "Hauffs Märchen"
    "das doppelte Lottchen"
    "die kleine Hexe"
    alle "Narnia"-Bände
    "Robin Hood"


    Von "Robinson" war ich auch schwer enttäuscht, als ich es las, ich glaube das war so, wie bei ikarus mit dem Don Quijote. Ich finde überhaupt die ganzen Bearbeitungen überflüssig. Meist hat es wirklich nichts mit dem Original zu tun ! Vor allem bei Märchen ärgere ich mich, jahrhundertelang trägt Rotkäppchen den Wein in der Schürze und plötzlich hat sie ein Körbchen... :x


    sandhofer : Jonathan Swift habe ich auch erst später gelesen und fand ihn klasse !


    Gruß von
    Steffi

  • Oh, da gibts einige:


    Tom Sawyer
    Robinson Cruseo
    Die unendliche Geschichte
    Alice im Wunderland
    In 80 Tagen um die Erde
    Krabat
    Karl May
    ...


    Am meisten beeindruckt hat mich aber die "Emily"-Trilogie von Lucy Maude Mongomery, und allen Büchern zum Trotz die ich gelesen habe sind diese drei Bände nach wie vor meine Nummer 1, was Literatur angeht. [Blockierte Grafik: http://imbiss-coding.de/smiliez.de/smz/glcklch/glcklch_103.gif]

  • Hallo


    das ist ein sehr spannendes Thema.


    In meiner Jugend habe ich fast alle angesprochenen Klassiker in der "Jugendbuchausgabe" gelesen und einige danach wieder als vollständige Ausgabe. Und jedesmal war es ein himmelweiter Unterschied.


    Es war und ist üblich diese Romane "jugendgerecht" zu bearbeiten. d.h. zu kürzen. Daher erscheinen sie spannender und handlungsreicher. Es ist wie mit den Verfilmungen dieser Bücher. Dazu fällt mit gerade Moby Dick ein. Die "Jugendbuchausgabe" und der Film beschränken sich auf den Handlungsstrang "Walfang"und "Ahabs Jagd nach Moby Dick". Im Buch dagegen sind lange Passagen über Philosophie, Seemannskunst, Schiffsbau usw., die die Handlung ergänzen, aber zum Verständnis nicht zwingend notwendig sind.


    Zur Ehrenrettung der Bearbeitung kann gelten gemacht werden, dass es rein für Jugendliche geschrieben Bücher kaum gab. Da die "Erwachsenliteratur" in der Regel Passagen mit "langweiligem" Charakter hat, hat man sie halt einfach auf die Bedürfnisse der Jugendlichen zurechtgestutzt, um sie damit an die Literatur heranzuführen.


    Als vergleichbare Projekte sehe ich die Porsanacherzählungen der "Illias", "Odyssee", "Nibelungenlied" usw., die in ihrer Versform wohl kaum gelesen werden, in der Prosaform aber richtig Spannungsliteratur sind. Auch Shakespeares Werke gibt es ja in einer Prosabearbeitung.


    In den 60er/70er gab es sogar Klassiker-Comics, die einen Extrakt aus den Büchern in Bilder umgesetzt hat. Manchmal sogar mit einem guten Ergebns.


    Kennt eigentlich noch jemand die "Göttinger Jugenbücher"?? (Einfachband 0,95, Zweifachband 1,95 usw). Das war die Reihe, durch ich die ganzen Klassiker in der "Jugendfassung" kennengelernt habe.


    Noch eine kleine Anmerkung "Moby Dick" gibt es jetzt in einer neuen Übersetzung und J.F. Coopers "Lederstrumpf" sind insgesamt 5 Bände "Der Wildtöter", "Der letzte Mohikaner", "Der Pfadfinder", "Die Prärie" und "Der Ansiedler".


    Was wollt ihr eigentlich lesen: Die Jugendbuchausgabe oder das Original?


    Liebe Grüße


    Dyke

  • Ja genau, viele Klassiker gibts in gekürzten und verainfachten Ausgaben, ich hab lange gesucht bis ich endlich eine "richtige" Ausgabe von "Der Graf von Monte Christo" fand ... für Kinder so um de zwölf Jahre find ich das auch wirklich gut, sie lernen Weltliteratur kennen ohne damit überfordert zu werden, aber es nervt, wenn manche Leute gar nicht wissen was für Unterschiede es zwischen der gekürzten und der originalen Ausgabe gibt ...


    ... und ich les demnächst endlich mal "Momo"! :-)

  • ich weiss ich bin spät dran



    doch wollte ich kurz auf "die unendliche geschichte" hinweisen


    das gefiel mir recht gut


    von den klassikern las ich lediglich "robinson crusoe" und bin froh dass ich damals eine zusammengeschnittene fassung hatte :smile:


    erich kästner finde ich übrigens auch sehr gut um ein "kind" ans lesen zu bringen


    "das fliegende klassenzimmer" ist -so denke ich- das kinderbuch schlechthin


    möchte übrigens unbedingt "gulliver´s reisen" lesen

    mein lieblingsbuch deutscher sprache: mein name sei gantenbein
    <br />mein nicht deutsches lieblingsbuch: der englische patient

  • Hallo,


    ich finde eure Diskussion recht interessant, vor allem, da ich die meisten "Jugendklassiker", die ihr aufzählt, selbst nicht gelesen habe. Irgendwie komisch.


    Das einzige, was ich davon gelesen habe, ist Robinson Crusoe, aber das empfand ich eher als Pflichtübung, denn als Genuss. Ich war froh, als ich die letzte Seite erreicht hatte (vorher aufgaben wollte ich allerdings auch nicht).
    Karl May habe ich nie gelesen, obwohl ich gewissermaßen vor Ort wohne (in der Nähe von Karl Mays Geburtsort).


    Meine Kinder- und Jugendlektüre war z.B. "Ferdinand Ameise", "Zwiebelchen", "Die goldene Brücke", "Kalli fährt zum großen Treff", "Das Herz des Piraten" (B.Pludra), "Rike",
    ein Buch habe ich gerade vergessen, wie es heißt (ich komme einfach im MOment nicht drauf...), es geht um einen Jungen, der ständig Unfug macht, "Mohr und die Raben von London". und und und - oder die Mosaiks (Digedags und Abrafxen), die habe ich verschlungen als Kind.
    Kennt die Bücher eigentlich jemand? Ich tanze hier anscheinend etwas aus der Reihe.


    Ich denke aber auch, dass es keine strenge Grenze zwischen Kinder- und Jugendliteratur und "Erwachsenenliteratur" gibt. Das beste Beispiel ist doch gerade "Harry Potter" - das lesen Kinder und jede Menge Erwachsene. Oder "Der kleine Prinz"


    Katy

  • der kleine prinz ist genial


    lese ich immer wieder gern

    mein lieblingsbuch deutscher sprache: mein name sei gantenbein
    <br />mein nicht deutsches lieblingsbuch: der englische patient

  • Hallo an alle und ein herzliches Willkommen an Hr.Enderlin,


    ich habe leider gar nicht so viele Klassiker als Kind gelesen, aber nennen würde ich gerne:


    Michael Ende - Die unendliche Geschichte
    Michael Ende - Momo
    Otfried Preußler - Die kleine Hexe
    Else Ury - Das Nesthäkchen


    Und ich weiss noch ganz genau, dass ich völlig fasziniert von diesen wunderschön bebilderten Kinderbibeln war. In denen konnte ich mich immer verlieren. Obwoh...gebracht hat es nichts...inzwischen bin ich nicht mehr religiös [[breitgrins]]


    Liebe Grüße
    nimue

  • trotzkopf
    der räuber hotzenplotz
    brav sein ist schwer + schlimm sein ist auch kein vergnügen


    letztere schrieb marlen haushofer welche mit dem roman "die wand" ebenfalls in die literaturgeschichte einging


    hr.enderlin :smile:

    mein lieblingsbuch deutscher sprache: mein name sei gantenbein
    <br />mein nicht deutsches lieblingsbuch: der englische patient

  • JMaria schrieb:
    Welchen Kindheits- bzw. Jugendklassiker würdet ihr gern nochmals lesen, oder zum erstenmal lesen, weil sich nie die Gelegenheit ergab. Welche Geschichte liebt ihr?
    Spontan fallen mir folgende Jugendklassiker ein die ich als Kind gelesen habe:
    - Lederstrumpf
    - Robinson Crusoe
    - Karl May (ziemlich viele Bände)
    - Die Schatzinsel
    - Sagen des kl. Altertums (Gustav Schwab)
    - Deutsche Götter- und Heldensagen
    - Robin Hood
    - Einiges von Jules Verne
    - Tom Sawyer
    - Huckleberry Finn


    Davon gern nochmals lesen: Die Lederstrumpf Erzählungen und Robinson. Zum erstenmal lesen: Moby Dick und Gullivers Reisen

  • - Otfried Preußler - Das kleine Gespenst
    - Michael Ende - Momo; Die unendliche Geschichte
    - Pippi Langstrumpf
    - Astrid Lindgren - Die Kinder aus Bullerbü
    - alle möglichen Internatsgeschichten (Die Dolly-Bücher von Enid Blyton, Der Trotzkopf...) .........

  • Kinder-/Jugendliteratur waren bei mir in erster Linie Grimmsche Märchen, dann Pucki (die hatte meine Mutter schon), Dolly, Mädchen-/Pferdebücher.


    Klassiker wie Michael Ende (Momo, Unendliche Geschichte, Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, Jim Knopf und die wilde 13), Jules Verne (In 80 Tagen um die Welt habe ich erst im späten Teenageralter gelesen.


    lg
    SchoFlo

    Ich will es endlich mit den Klassikern aufnehmen!

  • Hallo zusammen!


    Als echte Leseratte habe ich als Kind Erich Kästner, Otfried Preussler und Astrid Lindgren komplett, von Enid Blyton die Geheimnis-, die Abenteuer- und die 5-Freunde-Serie, von Karl May etwa die Hälfte, A.A. Milnes Pu der Bär und jedes Märchen, das mir in die Finger kam, gelesen.


    Danach waren bei mir die Bücher von Erich Wustman angesagt. Ich erinnere mich an „Orchidee vom Rio Teja“, „Taowaki“ und „Ich bin Mary Sol“, alles Geschichten, die im brasilianischen Urwald bei den Indios spielten.


    Tiergeschichten mochte ich auch gern. Zinnober, der Mittagsfuchs hieß ein Buch, das ich auch heute gern wieder lesen würde. Es war sehr spannend. Noch besser aber war ein Buch, das ich wohl an die 10 mal aus der Bücherei ausgeliehen habe. Es heißt „Der rote Fuchs“ und wurde von Charles G. D. Roberts geschrieben und zählt zu den besten Tiergeschichten der Welt.


    Dazu passend möchte ich allen, die Jugendbücher lesen mögen, ein neueres Buch empfehlen:


    Silberflügel heißt ein Buch von Kenneth Oppel, das sehr spannend über die Erlebnisse einer Fledermaus erzählt. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, so aufregend sind die Abenteuer, die der Fledermausjunge „Schatten“ zu bestehen hat, und ganz nebenbei habe ich viel über die Gattung der Fledermäuse gelernt.


    Als Heranwachsende habe ich dann die großen Klassiker gelesen, wie Mark Twain, Charles Dickens, Daniel Dafoe, Robert L. Stevenson, Jack London usw.
    Diese Bücher sind für mich auch heute noch aktuell, und ich bin froh, sie mit meinem Sohn alle noch einmal durchleben zu können.


    Liebe Grüße,


    Polly

  • Hallo - habt Ihr noch vor, einen "Jugendklassiker" nochmal zu lesen? Bei Tom Sawyer wäre ich dabei. Ich habe das Buch geliebt, die Filme (in meiner Jugend mit Marc di Napoli als Huckleberry Finn, nicht die Neuverfilmung) ebenfalls.
    Vor einigen Wochen wollte ich das Buch mit meinen Kindern lesen (9+12Jahre alt) - sie waren nicht sonderlich interessiert ....


    Ich habe damals auch die Schatzinsel gelesen, das muss wohl aber die Erwachsenenausgabe gewesen sein: )
    Ansonsten Angélique!! Ich glaube alle neun Bände die wir hatten - das war zwar alles nicht sehr jugendlich, hat mich aber trotzdem gefesselt.


    Eines der interessantesten Bücher - in meiner Schulzeit Pflichtlektüre - war Der Fänger im Roggen von J.D. Salinger.


    Auch den würde ich jederzeit nochmal lesen.
    :winken:
    Daniela

    &quot;Kunst und Unterhaltung sind verschwistert und keine Feinde.&quot; - John Irving