Juli 2003: Nikos Kazantzakis - Alexis Sorbas

  • Hallo zusammen!
    Hallo Albrecht,


    herzlich willkommen im Klassikerforum und vor allem bei der „Alexis Sorbas“-Leserunde. Mitleser sind immer willkommen, Hessefreunde sowieso und da unsere Runde von ursprünglich fünf MitleserInnen durch nimues Urlaub auf zwei geschrumpft wäre, ganz besonders. Ich lese nicht so schnell wie Ingrid und bin erst bei Kapitel 10, so dass Du mich sicher schnell eingeholt hast.


    Natürlich kannst Du auch Fragen, Anmerkungen, Bemerkungen zu den Kapiteln vorher posten. Über den historischen und den biografischen Hintergrund haben wir uns ja auch noch gar nicht unterhalten. Also sobald Dir was auffällt oder einfällt ....


    PS: Wie bist Du auf Goethes „Meister“ gekommen und wie gefällt Dir das Buch?


    Suse
    Eigentlich hatte ich gedacht, dass Du erst am Wochenende in Urlaub gehst, aber wahrscheinlich habe ich Dich da mit jemand verwechselt – obwohl eigentlich bist Du doch unverwechselbar :redface:


    Egal, ich wünsche Dir auf jeden Fall einen tollen Urlaub in der Toskana, einer meiner Lieblingslandschaften. :sonne::sonne::urlaub:


    Liebe Grüße


    Hubert :winken:

  • Ihr Lieben,


    ja, ich lese auch noch mit, hatte aber richtig Stress hier zuhause: Ein kranker Ehemann ist Stress pur!


    Aber ich habe gelesen, so oft es ging, wenn auch mit Schwierigkeiten:


    Ingrid u. Hubert: Fandet Ihr den Einstieg in die Lektüre leicht nach Effi?
    Ich habe mich gequält.
    Es kam mir alles so zäh und fast masochistisch vor am Anfang, als der Erzähler sich von seinem Freund trennte.


    In diesem Zusammenhang fiel mir ein Text von Klaus Hoffmann ein, in dem heißt es:
    Ich bin sterblich und allein.
    Das heißt doch nicht gleich, einsam zu sein.


    Später, nach dem Auftauchen Sorbas, ging es leichter, aber das liegt an der lebensbejahenden Figur, die einen ja förmlich mitreißt.


    Wieso Hubert bei der Einstellung Sorbas zu den Frauen Protest erwartet, würde sicher nicht nur mich interessieren. Klar, Sorbas ist ein Macho, aber lieben wir Frauen die Machos nicht, solange sich unsere Partner nicht als selbige entpuppen?
    Ich jedenfalls liebe Sorbas Einstellung zu den Frauen, auch wenn sie auf rein animalische Zuneigung beschränkt bleibt. Aber die ist so echt wie sie nur sein kann. Heiraten würde ich ihn zwar nicht. Aber eine Nacht mit ihm verbringen.
    Und Ingrid, ich finde nicht, dass er ein "armer Tropf" ist. Gewiss kann er ohne Frauen nicht existieren, aber das kann eigentlich keiner! Und Frauen können doch auch nicht ohne Männer existieren, oder?


    So viel für heute von mir. Ich bin übrigens bei Kapitel 12 angelangt, lese aber heute Nacht sicher noch ein Stündchen. Das ist bei Nachteulen so!


    Liebe Grüße,


    Polly

  • Hallo zusammen,



    @ Nur für Polly: Ich kanns dir nachfühlen, ein kranker Ehemann ist :entsetzt::entsetzt::entsetzt: Ich hoffe, es geht ihm und damit natürlich auch dir, bald wieder besser!


    Nein, eigentlich ist mir der Einstieg in Alexis Sorbas nach Effi nicht schwer gefallen; ich hatte mich auf das Buch gefreut, daher ist mir der Einstieg nicht sehr schwer gefallen.


    Warum ich Sorbas als "armen Tropf" bezeichnet habe? Ich denke, er ist einer. Er ringelt sich wie ein Wurm, er kann sich aus den Fängen der Frauen einfach nicht befreien. Er fühlt sich so groß und ist doch so klein allen Frauen gegenüber.


    Und um zu deiner Äußerung zu den Machos zu kommen: Ich stimme dir völlig zu! Welche Frau träumt nicht so ein klitzekleines bißchen von einem solchen Macho, wenigstens eine kurze Zeit mal so ein Exemplar zu haben, für eine oder auch zwei oder auch drei Nächte :redface: :redface:!


    (Anm. der Verfasserin: Wenn mein Mann das jetzt lesen würde, würde ihn wahrscheinlich der Schlag treffen, weil bei den geringsten Anzeichen bei ihm, die "machoähnlich" aussehen, ich ihn erbost darauf aufmerksam mache :breitgrins: :breitgrins: )

    Hubert: Ich denke, Polly meint diesen Text:


    Allein
    So oft will ich mir entgehn
    und suche Abwechslung,
    ich will dann nicht im Schatten stehn
    und hoffe auf Erlösung,
    doch die gibt es nicht, mein Freund.


    Vielleicht Minuten voll Glück,
    der Rest ist ein sehr kleiner Schritt,
    der führt zu dir zurück.


    So oft will ich mir entgehn,
    um nicht allein zu sein,
    ich will dann schnell nach draußen gehn,
    nicht mehr bei mir sein,


    doch ich schaff es nicht, mein Freund,
    ich kann mir nicht entgehn.


    Du weißt, es braucht die ganze Kraft,
    sich selber anzusehen.


    Denn im Grunde bin ich allein,
    im Grunde seines Herzens ist jeder allein,
    ich bin sterblich und allein
    das heißt doch nicht, gleich
    einsam zu sein.


    Was hilft da alles Weinen,
    wenn du dich verlierst,
    der Große in dir
    schützt den Kleinen,
    er hilft dir,
    wenn du fällst.


    Einen schönen Tag euch allen


    Ingrid

  • Hallo zusammen,


    ich habe einmal darüber nachgedacht, warum ich dieses Buch so mag.


    Möchte ich nicht auch ein bißchen wie Alexis sein? Einfach sagen
    zu können, es ist jetzt vorbei, jetzt fangen wir von vorne an. Lachen zu können, wenn man Pech hat, tanzen zu können, wenn man
    eigentlich vor Schmerz und Kummer weinen sollte.
    Leider steckt in mir wahrscheinlich mehr der Schriftsteller, der zaudert und zögert und erst durch Alexis lernt, was es heißt, zu leben.


    Aber wer hat schon einen Alexis, der einem bei der Hand nimmt und sagt "Tanz"!


    Nicht ganz so einfach.....

  • Ihr Lieben,


    ich muss nur mal schnell widersprechen.


    Ingrid: Sorbas ist doch nicht klein den Frauen gegenüber. Er liebt sie alle, betet so manche Frau an, schützt und tröstet sie, wenn er es für erforderlich hält, und vor allem ist er sch bewusst, ohne sie nicht leben zu wollen und können.


    Sorbas hat seine eigene Auffassung von der Liebe und ist nicht mit den Hähnen vergleichbar, "die blitzschnell auf die Hennen springen, dann den Hals aufblähen, auf den Misthaufen steigen und, stolz über ihre Leistung, krähen. Die Henne gilt ihnen nichts, ihr roter Kamm ist ihnen die Hauptsache. Was für einen Begriff können die von der Liebe haben?"
    Für Sorbas genügt doch eine weibliche Träne, um ihn zu ertränken.
    Er glaubt, dass Gott alles verzeiht bis auf dies: Wenn ein Mann eine Frau haben könnte und sie verschmäht, kommt er in die Hölle.
    Aber wieso widerspreche ich hier eigentlich? Wieso treten die Herren nicht in Aktion?


    Ingrid: (Anm. der Verfasserin: Wenn mein Mann das jetzt lesen würde, würde ihn wahrscheinlich der Schlag treffen, weil bei den geringsten Anzeichen bei ihm, die "machoähnlich" aussehen, ich ihn erbost darauf aufmerksam mache ) Geht mir genau so!


    Hubert: Den Song von Klaus Hoffmann hat Ingrid ja schon eingestellt.


    "Die Welt ist unter die Fuchtel der Schulmeister geraten. Wer die Mysterien erlebt, hat keine Zeit zu schreiben, und wer die Zeit hat, erlebt die Mysterien nicht."
    Ist dies nicht ein Zitat, dass auch uns hier etwas angeht?


    Liebe, nachdenkliche Grüße,


    Polly

  • Hallo zusammen,
    endlich ich melde mich auch mal zu Wort :redface: ! Ich stecke irgendwie nach meinem Urlaub voll im Arbeitsstreß - aber immerhin lese ich während meiner Mittagspausen momentan fleissig (mehr oder weniger) den Sorbas.
    Ich kann jedoch gar nicht sooo viel zu dem Buch sagen, einmal, da ich die einzelnen Sätze, die Sorbas und auch der Erzähler so von sich geben, im Einzelnen gar nicht sooo zitierenswert finde, teilweise sind das relativ "abgelutschte" Weisheiten, die natürlich immer noch zutreffen, für mich aber keine Erleuchtung oder Gewinn darstellen.
    Zum anderen finde ich, dass dieses Buch im Ganzen wirkt. Die Atmosphäre, die wunderbar geschildert wird, der ungestüme, wilde und leidenschaftliche (in allen Bereichen) Sorbas, der besonnene Erzähler - sie bilden alle eine grosse Einheit, das sich zu einem Bild zusammenfügt - zu einer wunderschönen Landschafts- und Gesellschaftsaufnahme Kretas, zun einer schönen Studie über griechische Lebenslust und Lebensart.
    Einzeln herauspicken könnte ich nur Momentaufnahmen, die sich in meinem Kopf beim Lesen visualisieren und mich wirklich sehr erheitern, bspw. die Bubulina und die gemeinsamen Essen, die Spaziergänge am Meer, die Trinkgelage, etc.
    Ich bin gespannt, in welche Richtung die Handlung geht - im Moment (ich bin im 13. Kapitel), stellt sich das Buch für mich eher so dar, als ginge es weniger um eine bestimmte Handlung als um ein Lebensgefühl und um die Liebe zu Griechenland und dem griechischen Volk.


    Viele Grüsse erst mal - bin gespannt auf alles Weitere!
    Nele

  • Hallo liebe Mitleserinnen!


    @ Polly


    Fandet Ihr den Einstieg in die Lektüre leicht nach Effi?
    Ich habe mich gequält.


    Gequält habe ich mich gerade nicht, aber nach Fontane erscheint einem wahrscheinlich zunächst alles etwas zähflüssig.


    Wieso Hubert bei der Einstellung Sorbas zu den Frauen Protest erwartet, würde sicher nicht nur mich interessieren. Klar, Sorbas ist ein Macho, aber lieben wir Frauen die Machos nicht, solange sich unsere Partner nicht als selbige entpuppen?


    Obwohl ich weiß, dass ich mich mit Frauen nicht auskenne, ist mir die Vorliebe vieler Frauen für Machos nicht ganz unbekannt – trotzdem wird doch bei machohaften Aussagen immer protestiert (die folgenden Postings bestätigen mich ja)


    Er glaubt, dass Gott alles verzeiht bis auf dies: Wenn ein Mann eine Frau haben könnte und sie verschmäht, kommt er in die Hölle.


    Die hat er dann ja auch verdient, oder?


    Ingrid


    Vielen Dank für den Text von „Allein“.


    Möchte ich nicht auch ein bißchen wie Alexis sein?


    Du hast sicher recht, die Faszination des Romans beruht sicher zu einem Großteil darauf, dass wir in Alexis einen Menschen kennen lernen, der uns zwar fremd ist, von dessen Gemüt wir aber gerne etwas ab hätten.


    Aber wer hat schon einen Alexis, der einem bei der Hand nimmt und sagt "Tanz"!


    Notfalls kann man sich das ja innerlich immer selber sagen


    Nele


    stellt sich das Buch für mich eher so dar, als ginge es weniger um eine bestimmte Handlung als um ein Lebensgefühl und um die Liebe zu Griechenland und dem griechischen Volk.


    Die Handlung spielt sicher keine große Rolle, da gebe ich Dir recht, aber neben der Liebe zu Griechenland geht es doch auch um die Darstellung verschiedener Lebensentwürfe, nicht nur der von indischer Philosophie und den Ideen Marx beeinflusste Intellektuelle und der urwüchsige Arbeiter Sorbas, der uns den Einfluss Nietzsches auf Kazantzakis erkennen lässt, stehen sich gegenüber – sondern auch der Freund der nach Ostafrika geflüchtet ist, weil er sein Volk hasst und nur seine Arbeit liebt und der andere Freund, der sein Leben einsetzt um Angehörigen seines Volkes zu helfen.


    Liebe Grüße


    Hubert


  • Hallo zusammen,


    ich bemühe mich, trotz der Hitze, meine Gedanken zusammenzufassen, über das, was ich in den letzten Tagen gelesen habe.


    Ein Mensch stirbt, er wird beweint, und doch kommen alle mit Tränen in den Augen und plündern den Haushalt, schlachten die Tiere. Frage: Hat sich bis heute etwas daran geändert? Sind Beerdigungen nicht oft auch bei uns genauso? Ist das also menschlich? Der Tote ist tot, wozu braucht er all diese Sachen noch, also nimmt sich der, der was braucht, das, was er haben kann. Eine Tatsache. Man tut das zwar nicht, aber man tut es in gewissem Sinne doch.


    Die Witwe ist auch tot. Was hat sie getan, dass sie so sterben musste? Sie war eine Frau, die dieses "Frausein" ausgekostet hat, sie hat kokettiert und hat dadurch andere Menschen verletzt, jetzt musste sie dafür bezahlen.


    Dunkle Gedanken an einem :sonne::sonne: Tag. Aber auch an einem sonnigen Tag sterben Menschen. Ein Familienvater hat gestern eines seiner Kinder vor dem Ertrinken retten können, er selbst ist tot. So geschehen hier bei uns. Hat natürlich nichts mit "Alexis Sorbas" zu tun, aber es beschäftigt mich.


    Jetzt sollte man wirklich tanzen können...


    Ingrid

  • Guten Morgen, nimue,


    schön, dass du wieder da bist! :klatschen: Ich hoffe, dass dein Urlaub ein unvergessliches Erlebnis war; die Toscana kenne ich nur vom Hörensagen.


    Wäre schön, wenn du mit Alexis ein bißchen mitlesen und diskutieren würdest; im Moment sind wir hier alle eher ein bißchen "hitzegestresst" und deswegen liegt hier kleiner Hauch von "Explosionsgefahr" in der Luft. Aber ich denke, dass legt sich mit dem Sinken der Temperaturen :breitgrins: :breitgrins:


    Liebe Grüsse und lass dir den Anfang nicht allzu schwerfallen
    :schmetterling:
    Ingrid

  • Guten Morgen Ingrid,


    Zitat von "Ingrid"

    schön, dass du wieder da bist! :klatschen: Ich hoffe, dass dein Urlaub ein unvergessliches Erlebnis war; die Toscana kenne ich nur vom Hörensagen.


    Bin gerade aufgestanden und noch ein bißchen müde :schnarch:
    Aber mal sehen, ob ich was aussagekräftiges zur Toskana hinkriege:
    [size=18px]Es war wunderschön![/size]
    Wir waren 15 km vor Florenz in einer Ferienwohnung und haben von dort - neben Florenz - auch Siena und Lucca (zwei wunderschöne mittelalterliche Städte mit kleinen Gäßchen und nicht so extrem vielen Touris wie in Florenz), Vinci (mit dem Leonardo Da Vinci Museum), Pisa (da war wirklich nur der Turm interessant) und das Chianti Gebiet gesehen. Da bin ich auch leider fast nicht zum Lesen gekommen, weshalb ich auch mit dem Alexis Sorbas noch nicht ganz so weit gekommen bin (ich habe aber vor, das noch diese Woche aufzuholen).


    Zitat von "Ingrid"

    Wäre schön, wenn du mit Alexis ein bißchen mitlesen und diskutieren würdest; im Moment sind wir hier alle eher ein bißchen "hitzegestresst" und deswegen liegt hier kleiner Hauch von "Explosionsgefahr" in der Luft. Aber ich denke, dass legt sich mit dem Sinken der Temperaturen :breitgrins: :breitgrins:


    Ah geh, das wird schon. Man darf das alles nur nicht so sehr eng sehen und ich hoffe, jeder schafft ein paar klärende Worte, wenn er sich irgendwie angegriffen fühlt.


    Liebe Grüße
    nimue

  • Hallo Alexis-Leserunde,
    ich habe nicht mitgelesen. Als Ihr angefangen habt, habe ich gerade Maria Stuart zu Ende gelesen. Den Film mit Anthony Quinn habe ich gesehen und kann mich noch dunkel an einige Szenen erinnern (improvisierte Hochzeitszeremonie am Strand mit der Witwe(?), Plünderung des Hauses nach deren Tod....) .


    Wie weit seid Ihr jetzt mit Eurer Lektüre?


    Gruß
    Erika


    :blume:

    Wer Klugheit erwirbt, liebt das Leben und der Verständige findet Gutes.
    <br />Sprüche Salomo 19,8

  • Hallo ihr Lieben,


    Zitat von "Erika"

    Wie weit seid Ihr jetzt mit Eurer Lektüre?


    Leider noch nicht so weit: Erst bei Kapitel IV. Aber immerhin so weit, dass ich nun schon einige zitierenswerte Auszüge gefunden habe:


    Erneut das Thema Freiheit. Sorbas und der Schriftsteller definieren sie so:


    Das ist die Freiheit, dachte ich. Eine Leidenschaft haben, Goldstücke sammeln und dann auf einmal die Leidenschaft überwinden und den Schatz in alle vier Winde verstreuen! Sich von einer Leidenschaft befreien, indem man einer anderen, höheren gehorcht... Aber ist das nicht ebenfalls eine Sklaverei? Sich für eine Idee, für seine Rasse, für Gott zu opfern? Oder wird nicht, je höher der Herr steht, der Strick unserer Knechtschaft desto länger? Und dann tummeln wir uns, spielen und springen auf einer geräumigen Tenne und sterben, ohne jemals das Ende des Strickes zu finden. Und das nennen wir Freiheit? (Kapitel 2)


    Mein Fazit: Es gibt für niemanden Freiheit, denn letzten Endes sind wir auch noch in unserem Körper gefangen. Freiheit winkt nur mit dem Tod?


    In diesem Augenblick kam uns, am Eingang des Dorfes, mit ausgestreckter Hand eine zerlumpte Bettlerin entgegen. Sie war von der Sonne gebräunt, strotzte vor Schmutz und hatte ein dickes schwarzes Bärtchen.
    "Eh, Gevatter", sagte sie zu Sorbas, "hast Du eine Seele?"
    Sorbas blieb stehen.
    "Jawohl", entgegnete er ernst.
    "Dann gib mir fünf Drachmen!"
    Sorbas zog aus seiner Rocktasche einen schäbigen ledernen Geldbeutel.
    "Da!" sagte er, und seine eben noch gepressten Lippen lächelten. Er wandte sich mir zu.
    "Ist hier alles so billig? Fünf Drachmen die Seele." (Kapitel 2)


    Der Dialog hatte für mich einen ganz besonderen Zauber. Und ich kann nicht erklären weshalb. Was meint ihr zu der Stelle?


    "Eines Tages kam ich in ein kleines Dorf. Ein steinalter Greis von neunzig Jahren pflanzte einen Mandelbaum. - "He, Großväterchen", sage ich ihm, "du pflanzt einen Mandelbaum?" Er, in seiner gebückten Stellung, wandte sich zu mir um und sagte: "Ich, mein Sohn, handle so, als wäre ich unsterblich!" "Und ich", erwiderte ich ihm, "handle so, als müsste ich jeden Augenblick sterben." Wer von uns beiden hatte nun recht, Chef? Was hast Du darauf zu entgegnen?"
    Er blickte mich triumphierend an.
    Ich sagte kein Wort. Beide Pfade sind steil und eines Mannes würdig, beide können auf den Gipfel führen. So zu handeln, als gäbe es keinen Tod, und so zu handeln, als erwarte man den Tod jeden Augenblick, ist vielleicht ein und dasselbe. Als mich aber Sorbas danach fragte, wusste ich es nicht.. (Kapitel 3)


    Ich glaube, diese Frage kann eigentlich niemand beantworten, doch könnte man stundenlang darüber philosophieren. Natürlich sind es eigentlich "abgedroschene" Weisheiten, die wir hier lesen, aber trotzdem geht für mich ein gewisser Zauber davon aus. Letzten Endes sind dies Fragen, die die Menschheit seit Anbeginn beschäftigt: Wozu leben wir und wie machen wir unser Leben lebenswert.


    Liebe Grüße
    nimue

  • Hallo zusammen,


    nimue hat geschrieben:
    Mein Fazit: Es gibt für niemanden Freiheit, denn letzten Endes sind wir auch noch in unserem Körper gefangen. Freiheit winkt nur mit dem Tod?


    Das ist mir zu pessimistisch. Auch wenn es keine 100% Freiheit gibt, eigentlich reicht es doch, wenn wir den Strick der Knechtschaft nicht spüren.


    "Ist hier alles so billig? Fünf Drachmen die Seele."


    Über die Stelle habe ich auch nachgedacht. Aber, nachdem ich jetzt weiter im Buch bin, denke ich, Sorbas macht sich hier über den Glauben lustig, man könne durch gute Werke, seine Seele retten. Aber sicher bin ich mir hier auch nicht.


    Ich sagte kein Wort. Beide Pfade sind steil und eines Mannes würdig, beide können auf den Gipfel führen. So zu handeln, als gäbe es keinen Tod, und so zu handeln, als erwarte man den Tod jeden Augenblick, ist vielleicht ein und dasselbe. Als mich aber Sorbas danach fragte, wusste ich es nicht..


    Luther sagt: Und wenn ich wüsste, dass ich morgen sterben würde, so würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen. (Hoffentlich habe ich jetzt richtig zitiert) und wer sagte eigentlich: „Man soll so leben, dass man jeden Augenblick sterben könne, aber so handeln, als würde es keinen Tod geben“?


    Bei „Effi Briest“ ist mal die Frage aufgetaucht, was hätte das lebende Vorbild der Effi zu dem Roman gesagt, wenn es ihn gelesen hätte. Wie wäre das bei Sorbas, der ja wenn ich recht weiß auch nach einem lebenden Vorbild gestaltet ist. Wäre er eher stolz oder eher ärgerlich, wenn er den Roman, der seinen Namen trägt, liest?


    Ich denke gerade über den letzten Satz des XIX. Kapitels nach: „Zeus und Sorbas vereinigen sich mit dem Südwind, und ich erblickte im Dunkel der Nacht ein ernstes Männergesicht mit schwarzem Vollbart und schwarzem, öligem Haar, das sich mit roten und warmen Lippen über die Dame Hortense, die Erde, beugte“.


    Leider noch ohne Ergebnis. Wie versteht ihr diesen Satz?


    Da ich morgen in Urlaub fahre, nehme ich den „Alexis“ mit und wenn ich zurück komme, werde ich wahrscheinlich mit dem Roman zu Ende sein.


    Liebe Grüße


    Hubert


  • Hallo zusammen, seid ihr noch da?? :winken:


    Hubert ist ja entschuldigt, er macht wahrscheinlich jetzt in St. Petersburg die Museen unsicher, aber wo seid ihr??


    Ich habe das Buch mittlerweile ausgelesen. Aber - wie schon oft gesagt - ich diskutiere gerne mit euch weiter, kein Problem.


    Dieses Buch hat mir sehr viel gegeben. Die Feststellung z.B., wenn man auch selbst zu den "Zauderern" gehört, man doch gerne zu den anderen gehören möchte, zu den Menschen, die einfach nur ihrem Instinkt nach handeln, ohne viel zu überlegen. Es hat in mir so etwas wie eine Sehnsucht ereweckt, einfach einmal spontan das tun, was einem gerade so einfällt.
    Aber: Ist dieses Tun dann nicht jenseits von Gut und Böse? Dieses Handeln, ohne die Konsequenzen zu überdenken?


    Ein schöner Satz: Das Leben lieben und den Tod nicht fürchten.


    Ich habe einmal in einem ganz anderen Buch auch einen Satz gelesen, den ich niemals vergessen werde und den vielleicht Alexis gesagt haben könnte:


    "Nutzen wird doch unsere Zeit. um zu leben"

  • Hallo Ingrid,


    Zitat von "Ingrid"

    Hubert ist ja entschuldigt, er macht wahrscheinlich jetzt in St. Petersburg die Museen unsicher, aber wo seid ihr??


    Naja, ich habe ja oben schon ein paar Auszüge gepostet, über die ich gerne diskutiert hätte. Hubert hat mir darauf geantwortet und ich werde demnächst noch was dazu posten. Zur Zeit bin ich für "Alexis Sorbas" irgendwie zu matschig in der Birne.


    Ich muss auch zugeben, dass mir das Buch anscheinend nicht sooo gut gefällt, wie Dir. Zwar finde ich es angenehm zu lesen, aber ansonsten hat es mir noch nicht so viel gebracht. Aber mal abwarten.


    Liebe Grüße
    nimue

  • Hallo Hubert,


    willkommen zurück! Ich hoffe, Dein Urlaub war schön? :-)


    Irgendwie ist ja die Diskussion um den Katzanzakis ein bißchen eingeschlafen, aber ich weiß irgendwie auch ehrlich gesagt nicht, was ich großartig zu dem Buch zu sagen hätte. Vielleicht bin ich zur Zeit nicht passend gelaunt. Leider bin ich auch - trotz Semesterferien sehr im Streß, weil ich einen größeren Auftrag erhalten habe (ich bin ja selbständig in Sachen Informatik & Webdesign).


    Aber ich hoffe ja, dass jetzt - wo Du wieder hier bist - ein bißchen Schwung in die Diskussion kommt. Hast du das Buch inzwischen fertig? (ich noch nicht :redface: ).


    Liebe Grüße
    nimue