Beiträge von Dostoevskij

    Moin, Moin!


    Zitat von "elahub"

    Das Kapitel mit der wirtschaftlichen Verelendung der Micawbers hat mich sehr an die arme Gervaise von Emile Zola erinnert ....


    Zolas Buch kenne ich leider nicht. Die melodramatischen Briefe Micawbers sind köstlich. Weil Dickens so ironisch (be)schreibt, ertappte ich mich dabei, die materielle Not der beiden nie richtig ernst zu nehmen, zumal die Gelage, die Micawbers immer wieder veranstalten, auch konträr zu ihrer Lage stehen.


    Ich befinde mich im 41 Kapitel, wo David bei Doras Tanten zu Besucht weilt und sich gerade darüber freut, daß sie ihm die Erlaubnis erteilen, seine Geliebte zu besuchen, freilich unter den vier strengen Augen ihrer Tanten.

    Moin, Moin!


    Als die Verelendung der Wirtsleute Davids (Micawbers) geschildert wurde, wie sie nach und nach alles veräußern mußten und schließlich im Schuldgefängnis landeten, assoziierte ich beim Lesen ständig Harz IV (das war wie ein Klopfen im Kopf: Harz IV, Harz IV, Harz IV). Irgendwie kam mir das Ganze nicht mehr SO weit hergeholt vor, wie man manches aus damaligen Büchern vielleicht wahrnimmt.

    Zitat von "elahub"

    Ihr werdet hier nichts mehr von mir lesen, außer, wenn sich doch noch eine Diskussion entwickeln sollte - jederzeit dann:)


    Ich habe nun DC zu lesen begonnen und deine Postings eben nochmals durchgesehen. Insgesamt schon erstaunlich, wie duldsam Menschen doch sein konnten! Ich anstelle der Mutter oder Davids hätte ganz andere Sachen gemacht, als meinem Peiniger nur in die Hand gebissen. Mich regt die Lektüre an, bald mal eine Geschichte der Kindheit zu lesen, z.B. die von Philipp Aries. Soweit ich weiß, wurden Kindern damals eben nicht so angesehen wie heute, was zum Teil auch die Härten erklärt, die ihnen gegenüber zutage treten.


    Ich bin zurzeit an der Stelle, wo Pegotty geheiratet hat und der gemeinsame Ausflug stattfand. Schon lustige Typen, die Dickens beschreibt, wie die neurotische Mrs Gummidge oder der nicht sonderliche gesprächige Mr Barkis.

    Moin, Moin!


    Im Auftrag eines deutschen Verlegers suche ich nach Zitaten und Aussagen lebender deutscher Autoren rund um das Thema Genuß / genießen. Auf seine Anfrage hin konnte <a href="http://www.buecherlei.de/">ich</a> im leider nicht helfen. vielleicht habt ihr ja was...? TIA.

    Zitat von "elahub"

    Ich hatte bei Markus eigentlich damit gerechnet, dass er mitliest. (...) Aber ich habe mir genau die Frage gestellt wie Hubert .... bei Deinem "Fassungsvermögen" in Sachen Lesen wundert es mich schon, dass Du da Unterschiede machst, wie große Bücher Du Dir wann vornimmst ...


    Wälzer hebe ich mir eigentlich immer für Perioden auf, in denen ich länger frei habe. Der Lektüre des DC zuzustimmen. war eine spontane Reaktion, deren Tragweite ich zu spät erkannt habe. Aber ich werde, um dem endlich ein Ende zu bereiten, morgen oder übermorgen mit dem DC anfangen, auch wenn ich schon wieder eine fürs Leseleben so furchtbare Spätdienstwoche habe. Durch veränderte Arbeitsbedingungen ist das Lesen für mich noch anstrengender geworden. Ja, ich suche mir meine Bücher nach Dicke aus, weil ich unbedingt 12 Bücher im Monat gelesen habe muß, um mich wohl zu fühlen. Das bedingt ein ständiges Lavieren mit Büchern... Unter 144 Bücher im Jahr darf ich nie wieder fallen. Ich bin ein zwanghafter Leser.

    Moin, Moin!


    Zitat von "JMaria"

    Mit einem gewissen Ernst und Durchhaltevermögen sollte man schon an eine Leserunde herantreten.


    Auch an mein Schienbein wurde dezent getreten. Ich traue mich schon gar nicht mehr zu posten, weil es dann heißen könnte: Wenn der hier schreiben kann, kann er doch auch den David Copperfield lesen. Mit dem nötigen Ernst und der Bereitschaft - das stimmt und wird mir eine Lehre sein. Ich hätte wissen müssen, daß eigentlich nur in einer längeren Freizeit- oder Urlaubsperiode 1000-Seiten-Wälzer überhaupt in Frage kommen. Fälschlicherweise gab ich mich kurzzeitig der Illusion hin, es vielleicht doch zu schaffen.


    Wie sieht es aus, elahub? Wie weit bist du. Für eine Ich-quäle-mich-schon-irgendwie-noch-durch-und-fange-jetzt-an-Hau-ruck-Aktion ist es doch eh zu spät, oder?

    Moin, Moin!


    Darf ich mal etwas zwischenfragen? Ich lese <a href="http://www.wikiservice.at/buecherlei/wiki.cgi?LGB2004">seit gestern</a> "Die Fischerin im Trüben" - so bezeichnet die btb-Ausgabe den Roman, der im deutschsprachigen Raum sonst immer unter dem Titel "Junggesellenheim" ediert wurde. Ebenso, wie ich <a href="http://home.arcor.de/frank.weidemann/00035.html">bei Frank las</a>, wurde aus Tante Lisbeth Tante Bette. Darf ich noch weitere Überraschungen gewärtigen. Oder weiß einer, warum btb/Goldmann alles ummodelt?

    Moin, Moin!


    Zitat von "Frank W."

    „Ein Freund Dostojewskijs äußerte: „Balzac war unser liebster Dichter; wir beide hielten ihn für den weitaus bedeutendsten französischen Schriftsteller.“


    Solche überschwenglichen Aussagen sind im Lichte pointierten Hinweisens und Lobes zu sehen, oder? Wenn Andre Gide auf die Frage, was von Georges Simenon man lesen solle, antwortet: Alles!, oder wenn Andrzej Szczypiorki sagt: "Cechov, das ist für mich der größte Geist der ganzen Weltliteratur", dann sind solche hymnischen Preisungen in meinen Augen beides: rührend und mit einem Augenzwinkern aufzunehmen.

    Moin, Moin!


    Monomanische Formen der Buch- und Literaturbegeisterung nötigen mir immer Bewunderung und Respekt ab, so auch bei Frank und "seinem" Balzac. Ich kann nur unterstreichen, wie froh ich bin, daß die Menschliche Komödie vor einigen Jahren so preiswert aufgelegt worden ist. Ich habe die Kassette, die beim Goldmann-Imprint "btb" erschienen ist. In der DDR war Gustav Kiepenheuer für Balzac zuständig. In hiesigen Antiquariaten wird man mit diesen gelben Taschenbüchern dankenswerterweise überschüttet - für Einsteiger eine gute Wahl, denn für 2 bis 3 Euro pro Buch kann man sich in B. einlesen.


    Die liebevoll gepflegten Literaturseiten der Monomanen, die sich einem Thema oder einer Person verschreiben, machen für mich das Internet auch heute noch so schön. Weil ich selbst seit 8 Jahren ein solches, manchmal von Besessenheit zeugendes Projekt <a href="http://www.buecherlei.de/">unterhalte</a>, weiß ich, welchen Einfluß positive und negative Kritik haben. Vorwürfe wegen layouttechnischer Mängel oder wegen Unübersichtlichkeit muß ich mir regelmäßig gefallen lassen. Ich kann aber nicht mehr, als ich zeige. Zu meiner Beruhigung bedienen sich auch hochinteressante akademische Seiten besonders im anglophonen Raum oft nur des einfachsten HTML. So kann ich trotz der Defizite bzw. Vorstellungen & Wünsche hinsichtlich dessen, was ich gern machte, wenn ich könnte, weiterhin ruhig schlafen.

    Moin, Moin!


    Ich habe übrigens erst jetzt gesehen, daß es "bei uns drüben" bereits einen Thread und Thomas Mann und Hermann Hesse <a href="http://www.hhesse.de/phpBB2/viewtopic.php?t=965">gibt</a>, der speziell darauf eingeht, was Mann denn nun von Hesse hielt oder nicht hielt. Jedenfalls war es wohl so, daß er sich laut seinem Tagebuch beim GPS (Glasperlenspiel) gelangweilt hat, brieflich Hesse gegenüber aber sehr, ähm, höflich war. Ich kolportiere auch gleich die kleine Anekdote aus dem Vorwort zum <a href="http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3518410385/">Briefwechsel Hesse-Mann</a>:


    "Otto Basler begrüsst Mann mit den Worten: 'Ein, werter, treuer Gast, kein bessrer Mann ist über diese Schwelle noch gegangen' (Zitat Schiller)
    Darauf Mann: 'Aber sagen sie, lieber Freund, ist nicht kürzlich Hermann Hesse dagwesen?' 'Ja, schon, aber er betrat das Haus von der anderen Seite" Woraufhin Mann beruhigt eintritt.'"

    Moin, Moin!


    Ja, tatsächlich, der Wink, den Wispel gab, scheint zu funktionieren. Jedenfalls, wenn man "Link in neuem Fenster öffnen" wählt, springt man direkt zum geöffneten Beitrag. Klickt man nur auf das Kästchen im selben Browserfenster, wird nur nochmal, wie Sandhofer schreibt, die richtige Seite angezeigt. Wichtiger ist, wie und ob es mit einem externen Link klappt, der einem von woanders hierher führt. Das probiere ich aber später erst aus. Herzlichen Dank für den Beistand!

    Moin, Moin!


    Nicht vergessen: Die wilde Elke heute wieder im ZDF mit <a href="http://www.lesen.zdf.de/">Lesen!</a>. Zu Gast Harald-Schmidt-Kontrapart Manuael Andrack. Mehr zur Sendung <a href="http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/23/0,1872,2102359,00.html">hier</a>. Außerdem die <a href="http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/27/0,1872,2101339,00.html">Bücherliste</a> dieser Sendung.