Was hört Ihr gerade?


  • die Suiten für Violine solo von Johann Sebastian Bach, gespielt von Julia Fischer, mal Musik für den Kopf.


    Tja, selbst die weltlichen Stücke sind bei Bach ein Art protestantisches Glaubensbekenntnis ... :zwinker:


    Eine gute Wahl zur Einstimmung ins Wochenende. Ich werde es Dir nachmachen.


    So long,


    Tom

  • Witzig, dass wir alle zum Wochenende so gern Barockmusik hören.
    Bei mir waren es heute die Flötenquartette von Telemann in der tollen Einspielung von Reinhard Goebel und Musica antiqua.


    finsbury

    Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns. (Kafka)


  • Witzig, dass wir alle zum Wochenende so gern Barockmusik hören.
    Bei mir waren es heute die Flötenquartette von Telemann in der tollen Einspielung von Reinhard Goebel und Musica antiqua.


    finsbury


    Zum Entspannen gibt es ja kaum etwas besseres.


    Gruß, Lauterbach

  • Beim Hören der 1892/1893 veröffentlichten Brahms-Klavierstücke (op. 116 – 119) fällt es schwer, nicht an das Goethe-Diktum zu denken, demzufolge „das Klassische das Gesunde und das Romantische das Kranke“ ist. Der kranke, resignierte und verbitterte Brahms scheint hier ganz der einsame Mann zu sein, der am Klavier in sich hineinblickt und mit Hilfe der Tasten phantasiert und improvisiert. Ausbrüche dunkler Leidenschaft und elegisch-melancholischer Weltverlorenheit wechseln einander ab. Die Tonsprache dieser Stücke erinnert wahlweise an die psychotischen Gedichte Baudelaires und Verlaines oder an die überfeinerten Verse Georges und Rilkes. Nicht unbedingt intensiver, aber nuancierter und feinfühliger als die ebenfalls in morbider Ästhetik schwelgenden Kollegen Wagner und Liszt, demonstriert Brahms die Möglichkeiten einer kulturell hochproduktiven Krankheitswelt und einer Romantik, die in Décadence und „Sympathie mit dem Tod“ (T. Mann) mündet. Besonders empfehlenswert sind die drei Intermezzi op. 117 und die sechs Klavierstücke op. 118.

  • Eigentlich gilt es als Symphonie mit Klavierbegleitung, das erste Klavierkonzert von Johannes Brahms, auf jeden Fall ein Schlachtroß erster Güte. Ich höre es in der Einspielung mit Rudolf Serkin.


    Gruß, Lauterbach


  • Zum Osterfest darf die Matthäuspassion von Johann Sebastian Bach nicht fehlen,


    Hmm, wir dürfen heute natürlich die Matthäuspassion hören wann wir wollen, an Ostern oder an Weihnachten, - hätte aber Bach die Matthäuspassion am Ostersonntag aufgeführt, wäre er mit Sicherheit seinen Job als Thomaskantor in Leipzig los gewesen.

  • Hallo,
    ich höre zum Abschluß des Tages das Violinkonzert von Ludwig van Beethoven in der Einspielung von
    Isabelle Faust. Das ist schon ein gewaltiges Werk, das mir schon immer sehr gefallen hat.
    Es ist mein zweitliebstes Werk der Violinliteratur, nur das Brahmsche Werk ziehe ich ihm vor.


    Gruß, Lauterbach

  • Zum Abschluß des Tages, den ich hauptsächlich lesend verbracht habe, höre ich
    Werke für Cello und Orchester von Max Bruch.
    Das ist schön schwelgerische Musik, in der man baden kann.


    Gruß, Lauterbach

  • "Hinter der Raststätte vor Mailand" von Keimzeit.


    Gruß
    Meier

    "Es gibt andere Geschichten auf einem andern Blatt Papier, doch jede ist mit der ersten verwandt" * Keimzeit

  • Grad ma japanischen Techno. Kenn aber von Basti Grub Besseres.


    Gruß
    Meier

    "Es gibt andere Geschichten auf einem andern Blatt Papier, doch jede ist mit der ersten verwandt" * Keimzeit

  • im Moment endlich einmal wieder eine schöne Brucknersymphonie. Ich freeue mich schon über ganz neue Brucknernews ........................................................väüs fsjv mnµ n,



    sry, mein surfer spinnt,,,@ sandhoher: kann dass sein dass mein Linux unfd android odder iwie ne windows version nichm.jkdfsoiweufib kompatibel sins?


    grfsgbpf
    mirere

    "Es gibt andere Geschichten auf einem andern Blatt Papier, doch jede ist mit der ersten verwandt" * Keimzeit