Thomas Mann - Frage zur Großen Kommentierten Frankfurter Ausgabe

  • Hallo,


    ich überlege zur Zeit, mir einige Kommentarbände der GKFA (zu den großen Romanen und Erzählungen) zuzulegen. Meine Frage: Ist zugleich der Textband eine sinnvolle Investition, da ich die Texte schon in anderen Ausgaben vorliegen habe?


    Das hätte dann zwar beim Stellenkommentar den Nachteil, dass die Stellen nicht ganz so einfach aufzufinden sind, aber ich lese das ohnehin nicht parallel, sondern immer abschnittsweise, so dass mich die genaue Seitenzahl und Zeilennummer nicht so interessiert.


    Die Frage ist halt nur, ob die nun publizierten Texte in der GKFA von den mir vorliegenden Texten (teilweise Frankfurter Ausgabe in Einzelbänden, teilweise Sonderausgaben aus den 90er Jahren aus dem Fischerverlag) von einander abweichen?


    Kann dazu jemand was sagen?


    Schöne Grüße,
    Thomas

  • Hallo Klassikfreund!


    Antwort geben kann ich Dir leider nicht, da ich die von Dir genannte Ausgabe nicht kenne; ich habe aber Dein Posting mal in den Thread über Editiionen etc. verschoben. Nix für Ungut!


    Grüsse


    sandhofer

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen? - Karl Kraus

  • Hallo!



    ich überlege zur Zeit, mir einige Kommentarbände der GKFA (zu den großen Romanen und Erzählungen) zuzulegen. Meine Frage: Ist zugleich der Textband eine sinnvolle Investition, da ich die Texte schon in anderen Ausgaben vorliegen habe?


    Ich habe die Ausgabe subskribiert und damit alle Bände bisher, zweifellos eine Großinvestition. Mir gefällt die Ausgabe gut und die Texte wurden philologisch noch einmal grundlegend angegangen, daher lohnt es sich auf jeden Fall.


    Ich sehe es jedenfalls, wie meine Münchner Goethe-Ausgabe, als Anschaffung fürs Leben.


    Einige Infos dazu gibt es hier:


    http://www.koellerer.de/thomas-mann-gkfa.html


    CK

  • Ich habe die Ausgabe subskribiert und damit alle Bände bisher, zweifellos eine Großinvestition. Mir gefällt die Ausgabe gut und die Texte wurden philologisch noch einmal grundlegend angegangen, daher lohnt es sich auf jeden Fall.


    Vielen Dank. Ich glaube Dir ja gerne, dass es sehr gute Bände sind.


    Aber wie groß sind die Unterschiede bei den Textbänden zu vorherigen Ausgaben? Wie viele Textstellen sind grundlegend abweichend (inhaltlich wirklich anders, sofern die Abweichung nur in der Rechtschreibung läge, könnte ich auf neue Textbände gut verzichten)?


    Grüße, Thomas


  • Aber wie groß sind die Unterschiede bei den Textbänden zu vorherigen Ausgaben? Wie viele Textstellen sind grundlegend abweichend (inhaltlich wirklich anders, sofern die Abweichung nur in der Rechtschreibung läge, könnte ich auf neue Textbände gut verzichten)?


    Ich habe sie nicht im Detail verglichen, es ist halt der Letztstand der Thomas-Mann-Forschung. Nachdem die Kommentarbände zu einem überwiegenden Teil einen Stellenkommentar beinhalten, machen sie ohne die Textbände wohl nur bedingt sind.


    CK

  • Hallo,


    bei der GKFA findet wohl gerade derzeit eine massive Preiserhöhung statt. Während man den Doktor Faustus mit dem Kommentarband bei etlichen Internethändlern noch für 84 Euro findet, ist er auf dre Verlagsseite schon mit 199 Euro gelistet. Die gerade erschienenen Späten Erzählungen waren im Prospekt noch mit 112 Euro angekündigt, sind jetzt jedoch mit 155 Euro herausgebracht. Habe mal meinen Buchhändler darauf angesetzt, ob hier für alle Bände eine derartige Preiserhöhung droht.


    Schöne Grüße, Thomas

  • Alle Bände sind im Preis erhöht worden. Joseph und seine Brüder Teilband II mit Kommentar wird jetzt für 248 Euro angeboten, zuvor 96 Euro. Mein Buchhändler ist ebenso überrascht. Habe jetzt noch drei Bände gekauft, beim Rest werde ich dann verzichten, plane da ohnehin keine Wiederlektüre der anderen Romane. Aber ich finde das sehr bedauerlich, dass der Zugang zu einem solchen Kommentar dann quasi nur noch über Bibliotheken möglich ist.

  • Es sieht so aus, dass alle Preise massiv erhöht wurden. Ich habe durchaus Verständnis für Anpassungen über die Zeit, aber teilweise wurden die - ohnehin schon üppigen - Preise mehr als verdoppelt. Künftig werde ich, wenn überhaupt, nur noch bei den Kommentarbänden zugreifen.

  • Ich habe mir die Erzählungen und die Josephsbände gekauft, der Rest ist ohnehin schon gelesen. Da die Romanwerke nun abgeschlossen sind, gibt es vielleicht noch Sonderausgaben. Den normalen Leser gewinnt man mit diesen Preisen jedenfalls nicht.

  • Dieses Vorgehen erscheint mir in dieser Form einzigartig und ist auch eine Art Verrat am Sammler der Edition. Der sollte zum Start einigermaßen sicher sein können, was das Vorhaben kosten wird und das waren waren ja bisher schon Tausende von Euro, wenn man vollständig sein will. Jetzt verdoppelt sich das auf halber Strecke plötzlich.