Dies und Das


  • Ja. Es sind mir in ähnlichen Umfragen allerdings schon dümmere gestellt worden... :breitgrins:


    Sagen wir es mal so: Es fing schlecht an (mit den Schätzfragen, die mich völlig überforderten) und ging dann interessant weiter.


    Wollen wir ein wenig wetten? Das Ergebnis sieht wie folgt aus: Der durchschnittliche Bücherwurm ist männlich, jenseits der 50, eigenbrötlerisch, wenig leistungsorientiert, einkommensschwach und extrem scharf darauf, seinen Bücherkonsum möglichst oft zur Schau und Diskussion zu stellen. Also: das Gegenteil von mir ... :breitgrins:


  • Moin, Moin!


    Eine <a href="https://www.soscisurvey.de/Befragung_Buecher_Uni_Muenster/">Umfrage</a> der Universität Münster, die eigene Bibliomanie betreffend, die ich nicht auslassen konnte. Volle Dröhnung.


    Danke. Recht interessant. Falls du das Ergebnis erfährst, gib Mal Laut.

  • Moin, Moin!


    Mit Blues bin ich in der DDR groß geworden und gehöre dieser Musik heute immer noch. Um so überraschter war ich, als ich erstmalig von der Gruppe <a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Vai_hu">Vai hu</a> hörte, die zu den ersten Bluesformationen in der DDR gehörte und trotz ihres nur zweijährigen Bestehens wichtig gewesen sein soll. Auf Youtube findet sich der vermutlich einzige <a href="http://www.youtube.com/watch?v=kv4X1yiGJlI">Mitschnitt</a> eines Livekonzerts der Gruppe vom 13. Juli 1976 im Berliner HdjT.

  • Moin, Moin!


    "Das jahrelange Mäandern durch das all you can eat- Buffet des universitären Lehrangebots hat noch andere Spuren hinterlassen. Für den Baron hängt alles mit allem zusammen: Zahlen, Daten, Gedanken und Sternzeichen. Er hüpft von einem zum anderen im Takt eines Maschinengewehrs. Manchmal ist einem, als höre er die Bücher einer monumentalen Bibliothek wild durcheinanderwispern." <a href="http://www.zeit.de/2011/14/CH-Seckendorff/seite-3">Über Freiherr Meinhard von Seckendorff</a>, der 90 Semester lang an der Uni Zürich studierte.

  • Moin, Moin!


    Alkohol hat zwei Gesichter. Es ist ein Nervengift und zugleich das älteste Genussmittel überhaupt. Das <a href="http://www.deutschlandradiokultur.de/der-koenig-der-trinker-und-die-trockene-nonne.958.de.html?dram%3Aarticle_id=275750">DLF-Feature</a> zeigt Menschen, die trinken können und solche, die es lassen müssen.


    <a href="http://www.deutschlandfunk.de/swinging-leipzig-subkulturelles-image-und-marketing.1170.de.html?dram%3Aarticle_id=275496">Swinging Leipzig</a> - Subkulturelles Image und Marketing. - Ein Feature des Deutschlandfunks.

  • Moin, Moin!


    <a href="http://www.flickr.com/photos/jiheffe/8477952069/">Solch einen bibliomanen Brunnen</a> hätte ich auch gerne für Leipzig. Er steht vor der <a href="http://www.cincinnatilibrary.org/">Public Library of Cincinnati</a> und trägt den Namen <a href="http://www.flickr.com/photos/cincinnatipubliclibrary/3389440199/">The Amelia Valerio Weinberg Memorial Fountain</a>.

  • Moin, Moin!


    <a href="http://www.bild.de/digital/handy-und-telefon/lesen/spritz-diese-technik-laesst-sie-schneller-lesen-34976946.bild.html">Speed-Reading</a> mit dem Handy soll mit der App <a href="http://www.spritzinc.com/">Spritz</a> gelingen. Auch für den Browser gibt es <a href="http://t3n.de/news/squirt-speed-reading-534239/">solch ein Tool</a> und nennt sich <a href="http://www.squirt.io/install.html">Squirt</a>.

  • Moin, Moin!


    Letztens hatte ich einen <a href="http://www.flickr.com/photos/jiheffe/8477952069/">Bücherbrunnen</a> verlinkt. Aus Edelstahl gibt es - wiederum vor einer öffentlichen Bibliothek (<a href="http://www.lib.chattanooga.gov/">Chattanooga, Tennessee</a>) - einen <a href="http://prettybooks.tumblr.com/post/8160626301">Chattanooga Library Fountain</a>. Man kann sich an <a href="http://mysterysuspence.blogspot.de/2012/07/a-bookish-focus.html">solchen Sachen</a> einfach nicht sattsehen.

  • Moin, Moin!


    Ich habe noch nie in meinem Leben Bier der Brauart <a href="http://de.wikipedia.org/wiki/India_Pale_Ale">Ale</a> getrunken. Als Nichtmotorisierter frequentiere ich einige wenige mit der Straßenbahn erreichbar Getränkemärkte, die solche Biere nicht führen. Jetzt hat Köstritz ein <a href="http://bier.abseits.de/2012/02/india-pale-ales-aus-deutschland.html">Pale Ale</a> <a href="http://www.bier-in-leipzig.de/koestritzer-pale-ale/">gebraut</a>, welches hoffentlich bald auch in meiner Reichweite auftaucht! Hoffentlich ist es kein Aprilscherz.

  • Hallo!


    Von Pfirsich- und Grapefruitaromen in einem Bier zu schwatzen halte ich für ebensolchen Unsinn wie von anderen Fruchtaromen in einem Wein. Techno-Gebabbel eines Gastronomen. Aber ansonsten bin ich ja hoch entzückt.


    Tatsächlich ist m.M.n. das deutsch-österreichisch-schweizerische Verständnis von Bier allzu sehr auf jene Plörre eingeschränkt (gewesen), die man Lager oder Hell nennt. Dass jetzt anderes, z.B. eben das von Dir angeführte India Pale Ale kommt (hoffentlich sich durchsetzt, mindestens als Nischenprodukt), verdanken wir meiner unmassgeblichen Meinung nach den Amerikanern, wo kleine und kleinste Brauereien zuerst gemerkt haben, dass neben der Bud- und Heineken-Einheitstunke auch wirklich gutes Bier gebraut werden kann, das dann auch alles andere als proll ist.


    Grüsse


    sandhofer

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen? - Karl Kraus


  • Moin, Moin!


    Ich habe noch nie in meinem Leben Bier der Brauart <a href="http://de.wikipedia.org/wiki/India_Pale_Ale">Ale</a> getrunken. Als Nichtmotorisierter frequentiere ich einige wenige mit der Straßenbahn erreichbar Getränkemärkte, die solche Biere nicht führen. Jetzt hat Köstritz ein <a href="http://bier.abseits.de/2012/02/india-pale-ales-aus-deutschland.html">Pale Ale</a> <a href="http://www.bier-in-leipzig.de/koestritzer-pale-ale/">gebraut</a>, welches hoffentlich bald auch in meiner Reichweite auftaucht! Hoffentlich ist es kein Aprilscherz.


    Oh, schön!! Ich habe während meiner englischen Jahre ja fast ausschließlich Ales (oder wie der Brite sagt: Bitters) getrunken und viel lieber gemocht als deutsches Bier. Nachdem ich nach Deutschland zurückgezogen bin, war ich biertechnisch völlig heimatlos, aber kürzlich machten mich Freunde auf das da aufmerksam:


    http://www.stoertebeker.com/in…ialitaten?id=Atlantik-Ale


    Ein Atlantik-Ale aus Stalsund. Erhältlich auch bei uns in der Mitte Deutschlands. :klatschen:


    Und auch wenn Sandhofer es nicht mag: Ich finde die fruchtigen Noten (Pfirsich oder Grapefruit) durchaus schmeckbar. :zwinker: :smile:

  • Moin, Moin!


    Dass jetzt anderes, z.B. eben das von Dir angeführte India Pale Ale kommt (hoffentlich sich durchsetzt, mindestens als Nischenprodukt), verdanken wir meiner unmassgeblichen Meinung nach den Amerikanern, wo kleine und kleinste Brauereien zuerst gemerkt haben, dass neben der Bud- und Heineken-Einheitstunke auch wirklich gutes Bier gebraut werden kann, das dann auch alles andere als proll ist.


    Yep. Ich sah vor einigen Monaten einen <a href="http://www.youtube.com/watch?v=z4mhuxXHD2M">Bericht</a> auch über ebenjene kleinen amerikanischen Brauereien und wie sie beim <a href="http://www.worldbeercup.org/">World Beer Cup</a> immer wieder gewinnen. Letztens trank ich ein Weizenbock von Erdinger (<a href="http://biertest.blogspot.de/2010/03/erdinger-pikantus.html">Pikantus</a>) und muß sagen: äußerst gut. Nunja, war nach <a href="http://www.bier-index.de/biere/schneider-weisse-tap-6-unser-aventinus.html">Unser Adventinus</a> aus dem Brauhaus <a href="http://www.schneider-weisse.de/">Schneider Weisse</a> erst das zweite Hefeweizenstarkbier, das ich fand.

  • Moin, Moin!


    http://www.stoertebeker.com/in…ialitaten?id=Atlantik-Ale
    Ein Atlantik-Ale aus Stalsund. Erhältlich auch bei uns in der Mitte Deutschlands.


    Das ist die Crux. Es gibt hier zwar einen sehr großen Getränkehändler, der für mich ohne Auto aber nur schwer erreichbar ist, so daß ich mir diese Mühe bislang nicht gemacht habe. Ansonsten - ich fragte einmal einen Händler - arbeiten die mit Zulieferern, die das Sortiment bestimmten. Die Händler können also nicht einfach mal so sagen: jetzt will ich dieses oder jenes Bier auch haben.

  • Und auch wenn Sandhofer es nicht mag: Ich finde die fruchtigen Noten (Pfirsich oder Grapefruit) durchaus schmeckbar. :zwinker: :smile:


    Hierzulande nennen wir diese mit Limonade versetzten Biere "Panaché" - also gepanscht. In Deutschland heissen die aus mir unerfindlichen Gründen "Radler". Wie Christoph Sonntag mal so schön sagte: Früher waren das ein Bier, das man eine halbe Minute lang neben eine Zitrone gelegt hatte. Heute ist das Zitronenlimonade, die man an einer Brauerei vorbeigetragen hat.

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen? - Karl Kraus