Beiträge von BigBen


    Die Printfassung werd ich jetzt nie mehr los ... hatte jahrelang überlegt, die zu verkaufen. :grmpf:


    Warum solltest Du die verkaufen wollen, nur weil sie jetzt auch elektronisch vorliegt. Zum Nachschlagen ist die DVD ganz gut, aber ich möchte nicht ganze Hefte am Bildschirm lesen müssen.


    Bin gerade mit den Letzten Tagen der Menschheit fertig geworden. Eine ganz schön anstrengende Lektüre. Leider weiß ich viel zu wenig über den ersten Weltkrieg und die Rolle Österreichs dabei.


    Welche "Gefahr" geht von solchen Büchern aus?


    Gefahr wohl keine. Aber wer gekürzte Klassiker liest, sollte statt eines Fünf-Gänge-Menus ein farb- und geschmackloses Gemisch aus Kohlehydraten, Eiweißen, Fetten und Mineralstoffen zu sich nehmen. Das reicht auch zur Ernährung. :breitgrins:


    Ich muss mich auch Giesbert anschließen: Ich halte diese Leute für keine Leser. Ist natürlich Definitionsfrage, aber mir reicht bloße Handlung in einem Buch nicht aus -


    Für die Zielgruppe der Schlipsträger ist es wohl ausreichend. Da kann man mal zwischen zwei Managemententscheidungen sein Kulturverständnis raushängenlassen. :zwinker:
    Ich persönlich ärgere mich ja über jede Art von Kürzung (besonders dann, wenn das "Werk" nicht als gekürzt gekennzeichnet ist).

    Die Zeit, um sie zu lesen, kannst du halt so günstig nicht mitkaufen. Das sind ja Hunderte von Stunden Verdienstausfall, da kommen Tausende von Euro zusammen.


    Das ist so gesehen schon war, aber man liest ja nicht des Inhalts sondern des Vergnügens wegen. Für den Inhalt tut es auch der Kindler.

    Neben dem Simplicissimus lohnt sich sicher auch die Lektüre der "zugehörigen" Schriften. Grimmelshausen hat ja für einige Personen aus dem Simplicissimus eigene Erzählungen aus deren Perspektive geschrieben. Die Landstörzerin Courage bietet die weibliche Perspektive und ist eine erstaunlich emanzipierte Beschreibung für die damalige Zeit. Springinsfeld steht mit als nächstes bei mir auf der Liste.

    Am Wochenende hatte ich mal wieder Humboldts "Kosmos" in der Hand. Ein überaus interessantes Buch. Nur halt sehr groß, unhandlich und umfangreich. Es gibt dann natürlich noch die "Kosmos-Vorträge", die man als Einstieg benutzen könnte. Es würde mich sehr reizen mal eines der beiden zu lesen. Hätte jemand Lust, da mitzumachen?
    - Kosmos. Entwurf einer physischen Weltbeschreibung
    - Die Kosmos-Vorträge 1827/28. in der Berliner Singakademie


    EDIT: Amazon-Verlinkung geändert (funktioniert wohl nicht so wie im Großen Bücherforum).

    Hi Stoerte!


    Aber man hat eine Enzyklopaedie doch nicht nur wegen der reinen Information. In der digitalen Version kann man schnell mal was nachschlagen, aber zum Schmoekern nehme ich das gedruckte Original. Ausserdem mag ich die Buecher in der Hand zu halten und zu riechen.


    Ben (Enzyklkopaedien-Sammler)

    Zitat von "xenophanes"

    Du hast völlig Recht, es ist die 15.


    Tja, Lexika und Enzyklopaedien sind meine Leidenschaft :breitgrins:


    Zitat von "xenophanes"

    Die 19. Auflage des Brockhaus hätte ich gerne.


    Ich hab sie. Sie ist viel besser als die letzte, die 20.

    Zitat von "xenophanes"

    Ich habe in Wahrheit drei:


    Die 1. als Reprint, die berühmte 11. und die 19. (1997).


    CK


    Eine 19. gibt es doch gar nicht. 1997 ist eine Ausgabe der 15. Auflage. Brockhaus hatte 1996 eine 19. Auflage.

    Da ich mehrere Brockhaeuser und Meyers, viele Sachbuecher, einige Regale Bildbaende und sonst fast ueberall Buecher zweireihig gestapelt habe, bin ich wohl ein bausparender, normaler, neureicher Buecherwurm :breitgrins:

    Lesen als Realitaetsflucht? Vielleicht. Aber sind Trekkingtouren in den Himalaja, Wanderungen durch die Wueste, Pauschalurlaub im Club Med, ja selbst eine Woche im Ballermann nicht auch eine Flucht vor der Realitaet? Vor der Realitaet des eigenen Lebens. Also da lese ich doch lieber, als durchs Gebirge zu kraxeln oder besoffene deutsche Touristen ertragen zu muessen. :breitgrins: