Beiträge von BigBen

    Da ich mehrere Brockhaeuser und Meyers, viele Sachbuecher, einige Regale Bildbaende und sonst fast ueberall Buecher zweireihig gestapelt habe, bin ich wohl ein bausparender, normaler, neureicher Buecherwurm :breitgrins:

    Lesen als Realitaetsflucht? Vielleicht. Aber sind Trekkingtouren in den Himalaja, Wanderungen durch die Wueste, Pauschalurlaub im Club Med, ja selbst eine Woche im Ballermann nicht auch eine Flucht vor der Realitaet? Vor der Realitaet des eigenen Lebens. Also da lese ich doch lieber, als durchs Gebirge zu kraxeln oder besoffene deutsche Touristen ertragen zu muessen. :breitgrins:

    Es ist zwar schon eine Ewigkeit her, das ich alle drei Romane von ihm gelesen habe, aber ich fand sie gar nicht so schlecht. Besonders die Ahnen hatten mir gut gefallen. Es gab mir doch einen recht interessanten Einblick in die deutsche Geschichte.

    Die Idee ist ja ganz spannend. Aber die Umsetzung ist grauenhaft. Ich arbeite selbst am CERN. Und die Beschreibung der Einrichtung, der Anlagen und der Sache mit der Antimaterie ist einfach grottenschlecht. Und dabei hat der Autor ja angeblich sogar laut Danksagung mit zwei Cernois kommuniziert. Nichtmal der Weg vom Flughafen zum CERN oder der Haupteingang stimmen. Wie kann ich dann annehmen, das die Beschreibung der Gegebenheiten in Rom oder die soziokulturellen Hintergruende stimmen. Oder ist das wieder so 'ne Sache, das humanistisches Wissen hoeher bewertet wird als naturwissenschaftliches (ala Schwanitz)? :grmpf:

    Hallo alpha!


    FW steht bei mir auch rum. Ich gucke ab und zu mal rein, traue mich aber nicht wirklich, es an einem Stueck zu lesen. Auch habe ich schon mehrfach die Empfehlung gelesen, das fuer ein gutes Verstaendnis von FW man alle vorher von Joyce geschriebenen Werke lesen sollte. Sozusagen als Introduction. Und da bin ich ueber die Dubliner noch nicht hinausgekommen.


    Zitat von "JMaria"

    Ich glaube es gibt nicht mal eine deutsche Übersetzung, das kommt für mich erschwerend dazu.


    Ich habe ein sehr schoene Ausgabe von 2001. Links das englische Original, rechts die "Uebersetzung", rundherum die Anmerkungen des Uebersetzers. Aber an manchen Stellen habe ich das Gefuehl, ich verstehe das englische Original besser als die "Uebersetzung" (vielleicht da ich im Englischen nicht alle Konatationen verstehe).

    Hi Dostojevskij!


    Zitat von "Dostoevskij"

    Die <a href="http://www.wikiservice.at/buecher/wiki.cgi?BrüderGoncourt">Brüder Goncourt</a> lästern über Flaubert:


    Dieses ausgewählte Zitat wirft aber ein falsches Bild auf das Verhältnis von Flaubert und den Brüdern Goncourt. Die anderen Zitate aus dem Briefwechsel im genannten Feuilleton sagen anderes. Der Briefwechsel lohnt sich sowieso zu lesen. Ich habe ihn leider zwar bisher nur auszugsweise gelesen, konnte aber oft herzhaft lachen.

    Danke fuer das Willkommen.


    Tja, was lese ich gerne? Schwierige Frage. Von Science Fiction Romanen ueber klassische Dramen bis Sach- und Fachliteratur und Lexika eigentlich (fast) alles. Ich kann eigentlich nichts Genaueres sagen, da mein Interesse immer mal wieder von etwas Neuem gefangen wird. Im Augenblick habe ich Flaubert und ein Buch ueber Materialismus in der Mache.

    Hallo Leute!


    Durch meinen Lexikonfimmel bin ich jetzt auf Flauberts "Universalenzyklopaedie der menschlichen Dummheit" gestossen. Das ist eine umfangreiche Materialsammlung fuer seinen letzten, unvollendeten Roman "Bouvard und Pécuchet". Hat den schon mal jemand von Euch gelesen? Was der Kindler dazu schreibt klingt ja sehr interessant. Aber wie sind die Meinungen der Leser dazu?


    Freue mich ueber jede Info.

    Hallo Leute!


    Manche kennen mich ja schon vom Literaturschock-Forum. Ich bin schwer biblioman. Am liebsten sammle ich Enzyklopaedien und Lexika. Aber auch von den anderen Buechern kann ich die Finger nicht lassen, und meine Bibliothek waechst unaufhaltsam.


    Viele Gruesse
    Ben