Leserunden zu kürzeren Klassikern aus dem Projekt Gutenberg

  • Ja, danke, Jaqui , dass du den Thread wieder aufwärmst - wie bereits in einem anderen Thread geäußert, würde ich das sehr gut finden. Als mögliche Texte - neben den bereits unten aufgelisteten - könnte ich mir auch eins der Versepen von Heine oder dessen Reisebilder vorstellen, aber auch einen weiteren Schnitzlertext, etwas von Rilke oder eins der unzähligen Dramen unserer oder anderer Literaturen.

    Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns. (Kafka)

  • Moin, Moin!


    <a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Eduard_von_Keyserling">Eduard Graf von Keyserling</a> hat nicht nur Prosa verfaßt, sondern auch einige Dramen. Als epub verfügbar sind nun <a href="http://www.mobileread.com/forums/showthread.php?t=279822">"Der dumme Hans"</a> und <a href="http://www.mobileread.com/forums/showthread.php?t=279589">"Ein Frühlingsopfer"</a>. Hierbei würde ich mitlesen.


  • Im Sommer oder Herbst möchten wir einen weiteren "kleinen Jean Paul" lesen:
    "Des Feldpredigers Schmelzle Reise nach Flätz" oder
    "Des Luftschiffers Giannozzo Seebuch" oder
    "Des Rektors Florian Fälbels und seiner Primaner Reise nach dem Fichtelberg"


    Für die Zeit um den Jahreswechsel schlage ich "Die wunderbare Gesellschaft in der Neujahrsnacht" vor .




    Wie wärs mit eines der bereits vorgeschlagenen Bücher für den Herbst/Winter?


    LG
    Maria

    In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

  • Es ist gut, dass du die bestehenden Vorschläge aus der Versenkung holst, Maria . Dahinein könnte ich mich bestens finden, da ich ja sowieso sehr gerne Jean Paul lese. Welcher Text wäre mir egal, vielleicht kurz was zum Inhalt, zur Orientierung.


    In "Schmelzles Reise nach Fläz" geht es um den fahnenflüchtigen Feldprediger Schmelzle der ausgerechnet dem General der von ihm verlassenen Truppe eine Bittschrift für sich selbst überbringen will.
    Der "Luftschiffer Gianozzo" kann es auf der Erde nicht aushalten und erhebt sich daher mit seinem Luftschiff über sie, entrüstet sich aber so über das von oben Gesehene, dass er immer wieder absinkt, um - vergeblich - die schlimmen Dinge zum Besseren zu wenden.
    Schließlich reist der "Rektor Florian Fälbel" mit seinen Primanern ins Fichtelgebirge, um dieses zu beschreiben, was aber bereits geschehen ist.


    Typisch Jean Paul alle drei, wenn ich so über den Inhalt lese. Das ist nur ein Gerüst für seine filigranen und ironischen Sprachgirlanden.


    @Dostojeskij, hattest du nicht irgendwo geschrieben, dass du noch wenig Jean Paul gelesen hast? Dann könnten wir dir hier vielleicht einen kleinen Happen schmackhaft machen und uns später Keyserling zuwenden, den ich auch sehr gerne wieder lesen möchte.

    Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns. (Kafka)

  • Ich halte den Luftschiffer auch für das auf den ersten Blick interessanteste Werk.


    Wie wär's mit Mitte November, um das WE 18./19./20.?
    Im Moment habe ich noch ein Leseprojekt im Nachbarforum, da muss ich erst richtig drin sein, damit ich's unterbrechen kann.

    Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns. (Kafka)

  • Passt bei mir auch. Ich freu mich !



    @Gina
    Ich hab dich vermisst, schön dass du dabei bist :winken:

    In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)


  • Moin, Moin!



    Die kleineren Werke las ich alle und mehrfach. Ich sitze seit 10 Jahren vor dem Titan und traue mich nicht.


    Na, dann kannst du ja unsere Leserunde aus dem Gedächtnis begleiten. Aber warum nicht der Titan? Obwohl er so heißt, will er doch auch gelesen werden. Wir wachsen an unseren Aufgaben und du hast nun wirklich genug literarische Bildung im Hintergrund :smile:.
    Im Übrigen gefallen mir der Siebenkäs und die Flegeljahre viel besser und ich halte sie auch für besser als den Titan.Aber die rechnest du dann vielleicht auch zu den "kleineren" Werken .... .

    Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns. (Kafka)

  • Moin, Moin!


    Na, dann kannst du ja unsere Leserunde aus dem Gedächtnis begleiten.


    Haha. Bei meiner <a href="http://www.buecherlei.de/fab/autor/rs/suesk.htm">Amnesie in litteris</a>?


    Aber warum nicht der Titan? Obwohl er so heißt, will er doch auch gelesen werden. Wir wachsen an unseren Aufgaben und du hast nun wirklich genug literarische Bildung im Hintergrund :smile:.
    Im Übrigen gefallen mir der Siebenkäs und die Flegeljahre viel besser und ich halte sie auch für besser als den Titan. Aber die rechnest du dann vielleicht auch zu den "kleineren" Werken .... .


    Nein, aber Siebenkäs und Die Flegeljahre las ich bereits und wollte mich nun dem immer wieder erwähnten Titan stellen. Das Problem ist, daß meine letzte Jean-Paul-Lektüre 2006 stattfand und ich inzwischen durch diverse Lesekrise geschlittert bin und sich meine Literaturrezeption auch durch das zunehmende Alter verändert hat, sprich ich bin unleidlicher und wohl nicht mehr so auf der Höhe der Zeit und Lesekraft. Um mal zu spenglern, befürchte ich, dann nach dem Titan-Versuch sagen zu müssen: Wenn Leser sich verheben....