Gestatten, dass ich mich vorstelle...

  • mein Name sei Ulysses, mein Alter 46 und ich schreibe aus einer westfälischen Kleinstadt.
    Ich habe schon immer gern gelesen und schaffe es auch heute noch, trotz zeitintensiver Selbständigkeit .


    Mein Lieblingsbuch hab ich schon in meinem Nick erwähnt: ich habs inzwischen dreimal gelesen (mit wachsender Begeisterung), allerdings nur in den beiden deutschen Übersetzungen: das Original hat natürlich d i e Sprachmelodie, aber dazu sind meine Englischkenntnisse einfach zu rudimentär! Auch sicherlich 20-30 Bände Sekundärliteratur zum Thema und: eine selbstorganisierte Nach-Wanderung durch Dublin (bei der Gelegenheit vor 5 Jahren war es das dritte Mal, dass ich ihn nochmals genau lesen mußte: um den Weg zu finden...)


    Lieblingsbücher, Lieblingsautoren:
    Thomas Pynchon: Die Enden der Parabel
    William Gaddis: JR, Die Fälschung der Welt
    Don DeLillo: Unterwelt
    Philip Roth: Der menschliche Makel
    Nabokov: Lolita, alles andere aber auch
    Flaubert: Madame Bovary
    Canetti: Die Blendung
    Grass: Danziger Trilogie, Butt
    Walser: Anselm-Kristlein-Trilogie
    Arno Schmidt: alles bis -sagen wir mal: Triton mit dem Sonnenschirm
    eine letzte Entdeckung: Adrian v.d. Heijden:"Die zahnlose Zeit".


    Ich lese aber auch gern Leichteres: T.C. Boyle, Burgess, David Lodge, Steven Fry, Frank Schulz, Max Goldt, Kapielski, Gernhard oder solche Sachen.


    Sind das Klassiker?
    Naja, die ersten auf jeden Fall: die werden bleiben.
    Die letzten: ordne ich bislang noch in die Kategorie "Vergängliches".


    Ich höre neben moderner (Jazz, Minimal Music, Rai) liebend gern klassische (Klavier)Musik: Debussy, Ravel, Skrjabin, Rachmaninov, Prokofiev.
    Ich hoffe, das reicht erstmal für ein erstes Bild. Ich freue mich auf die Neuentdeckungen, die ich in diesem Forum machen möchte...

    Sie haben einfach keine Zeit, Kitsch oder auch nur Durchschnittliches zu lesen: Sie schaffen in Ihrem Leben nicht einmal sämtliche Bände der Hochliteratur!

    Einmal editiert, zuletzt von Ulysses ()


  • Ich höre neben moderner (Jazz, Minimal Music, Rai) liebend gern klassische (Klavier)Musik: Debussy, Ravel, Skrjabin, Rachmaninov, Prokofiev.


    Willkommen!


    *hust* Debussy, Ravel etc laufen nicht überall unter "klassischer Musik", zumindest "moderne Klassik" (ein Widerspruch in sich irgendwie, scheint sich aber einigermassen durchgestzt zu haben, wie mir scheint, nagle mich aber nicht fest, ich kenne mich da nicht arg gut aus...) wäre vielleicht angebracht :zwinker:


    Zu deinen Lieblingsbüchern kann ich leider keinen Kommentar schreiben, sind mir doch nur die meisten Autoren vom Namen her ein Begriff, doch ihre Werke mir unbekannt.


    Grüsse
    alpha

    Genug. Will sagen: zuviel und zu wenig. Entschuldigen Sie das Zuviel und nehmen Sie vorlieb mit dem zu wenig! <br /><br />Thomas Mann


  • *hust* Debussy, Ravel etc laufen nicht überall unter "klassischer Musik", zumindest "moderne Klassik" (ein Widerspruch in sich irgendwie, scheint sich aber einigermassen durchgestzt zu haben, wie mir scheint, nagle mich aber nicht fest, ich kenne mich da nicht arg gut aus...) wäre vielleicht angebracht :zwinker:


    Also für mich ist die Neue Musik zweiflose der Teil der Klassik. Ich verwende Klassik synonym mit "E-Musik" und da zählt die Gegenwart auch dazu.


    CK

  • Da ich den Terminus "E-Musik" noch nie gehört habe, wollte ich mich kundig machen und stiess in Wikipedia auf:

    Zitat

    Fälschlicherweise wird E-Musik umgangssprachlich häufig mit klassischer Musik gleichgesetzt, obwohl auch Anspruchsvolles aus den Bereichen Pop, Chanson, Elektronische Musik, Jazz, Welt- und Filmmusik aber auch Experimentalmusik dazu gehören müsste.

    :breitgrins: Aber gut, ich will hier keine richtiger "Klassiker"-Diskussion lostreten, wir wissen ja alle von der Literatur her, dass das eigentlich nicht besonders wichtig ist :zwinker:
    Gute Musik bleibt gute Musik ob "Klassik", "moderne Klassik" oder "E-Musik" :winken:

    Genug. Will sagen: zuviel und zu wenig. Entschuldigen Sie das Zuviel und nehmen Sie vorlieb mit dem zu wenig! <br /><br />Thomas Mann

  • Ich fände meine Musikvorlieben eigentlich auch mit dem Begriff E-Musik am besten wiedergegeben.
    Genaugenommmen, da hast Du ganz recht, alpha: Also beschreibe ich den zentralen Gegenstand meines Musikinteresses als "Musik zwischen Spätklassik (Mahler, Zemlinsky) und der aufbrechenden Moderne (die schon genannten Komponisten)", aber ich höre auch Zeitgenössisches (Conlon Nancarrow, Steve Reich).


    So etwas findet man in den Musikabteilungen am besten unter dem Label "Klassik".

    Sie haben einfach keine Zeit, Kitsch oder auch nur Durchschnittliches zu lesen: Sie schaffen in Ihrem Leben nicht einmal sämtliche Bände der Hochliteratur!

  • Hallo,



    Debussy steht in der Musikgeschichte am Beginn der "Moderne". Zemlinsky war übrigens Lehrer von Arnold Schönberg.


    Ulysses, du hast einen guten Musikgeschmack, der meinem ähnelt. :winken:


    Liebe Grüße
    mombour


    ps: Na, dem wiki-Autoren, der manch gute Popmusik und Chansons unter dem Deckel der E-Musik ablegt, dem würd' ich gern einen Husten :breitgrins:


  • Hallo allerseits


    Willkommen Ulysses! Freue mich auf gelegentliche Diskussionen :eis:


    mombour : Das Husten, das kannst Du hier tun: http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:E-%2C_U-_und_F-Musik Da handelt es sich um die Diskussionsseite zu dem Artikel. Wie zu jedem anderen Wikipedia Artikel gibt es auch hier eine Diskussionsseite und diejenigen, die nicht gleich einen Artikel ändern wollen, weil sie es besser wissen (oder meinen, es besser zu wissen) können hier eine Diskussion starten - was übrigens schon längst und lautstark begonnen hat :)


    :schmetterling:


    Daniela

    &quot;Kunst und Unterhaltung sind verschwistert und keine Feinde.&quot; - John Irving


  • Hallo,


    die meisten deiner Lieblingsautoren gehören auch zu meinen Lieblingsautoren, ob aber Grass, Walser, DeLillo und Roth schon Klassiker sind, bezweifle ich. Ein Klassiker ist doch nicht ein Autor von dem wir glauben, dass er bleibt, also auch nach seinem Tod noch gelesen wird, sondern ein Autor der geblieben ist. Flaubert ist also sicher ein Klassiker.


    Gruß

  • Hallo Ulysses,


    willkommen im Klassikerforum!


    Ich freue mich, jemand zu lesen, der die Anselm-Kristlein-Trilogie so gern mag. Darauf würde ich gern später noch einmal eingehen und vielleicht Walser wiederentdecken...


    Ich werde mal prüfen, wo der Walser-Ordner ist.


    Schönen Sonntag noch, FA

    Daß man gegen seine Handlungen keine Feigheit begeht! daß man sie nicht hinterdrein im Stiche läßt! - Der Gewissensbiß ist unanständig. - Friedrich Nietzsche - Götzen-Dämmerung, Spruch 10

  • Hallo ulysses,


    auch ich bin neu in diesem Forum und erst jetzt auf Ihren Beitrag gestoßen.
    Mich würde einmal interessieren, welche Erfahrungen Sie mit William Gaddis, Die Fälschung der Welt gemacht haben!


    Gruß


    josmar

  • Hallo,


    auch ich bin neu hier und will mich kurz vorstellen.


    Erst nach dem Abitur fing ich, von einem Freund animiert, an freiwillig und mit Freude zu lesen. Es waren Thomas Mann und die "Effi Briest" Fontanes, die mir ans Herz gelegt wurden. Seitdem gehören beide Schrifsteller zu meinen Lieblingen. Doch dann entdeckte ich Balzac und seine "Menschliche Komödie" und bin ihr bis heute treu geblieben.


    Sonst kommen gelegentlich mal Goethe, Schiller und (Achtung, Stilbruch!) Kapielski vor.


    Da ich viel mit dem Auto unterwegs bin, höre ich auch sehr viel Hörbücher und Hörspiele. Gerade bei schon von mir gelesenen Stücken konnte ich eine neue Sicht auf das Werk finden. Bei Thomas Mann beispielsweise die Ironie..


    Musikalisch bin ich recht breit aufgestellt. Da gibt es Brahms, Bruckner, aber auch Satie und Ravel, weniger Mozart. Wagner gehört bei den Opern zu meinen absoluten Favoriten, aber auch die Italienische Oper und das Belcanto-Fach erfreuen mich und mein Ohr. Bei moderner(er) Musik bilden Frank Zappa, Element of Crime, aber auch hartes, schnelles "Heavy-Metal" (gerade wegen der Virtuosität der Instrumentalisten) meinen Geschmack, bin aber auch für anderes offen. Beim Jazz konnte ich noch keine klare Richtung feststellen, da bin zu sehr stimmungsabhängig.


    Soweit bis hierher, ich wünsche allen noch einen schönen Sonntag,
    sagt der LeseAndi.