Juni 2004: Charles Dickens - David Copperfield

  • Hallo liebe Dickensfreunde,


    ich habe jetzt den Lesevorschlag ins Forum "Gemeinsames Lesen" verschoben und damit ist die Dickens-Leserunde gestartet. Ich wünsche euch vier, Daniela, Markus, summer und Wendy viel Freude an diesem wirklich schönen Buch und eine anregende Diskussion.


    Den Eintrag im Forum "Gemeinsames Lesen - Chronik" könnt ihr gern selber machen, das traue ich euch ohne weiteres zu. :zwinker:


    Viele Grüße von Hubert


    EDIT Sandhofer: Titel dahingehend geändert, dass er aussagekräftig wird.

  • Hallo allerseits


    Ich habe heute angefangen, da ich gestern leider absolut keine Zeit hatte. Also habe ich mich erstmal dem ersten Kapitel gewidmet:)


    Die Sprache gefällt mir, sie ist so erfrischend und es hat absolut Spaß gemacht zu lesen. Ich denke mir, ich lese etwa ein Kapitel pro Tag, jedenfalls in den nächsten Tagen, danach sicher mehr.


    Die arme Mutter, die nun gerade niedergekommen ist, im wahrsten Sinne des Wortes, erst durch Ohnmacht und dann mit ihrem Baby ... ich denke auch, dass diese Geburt beschleunigt wurde durch die Ankunft der berüchtigten Schwägerin.


    Der Doktor ... die Sanftmut und auch Dusseligkeit in Person, ganz Recht, dass er beim Abgang der Tante den Hut um die Ohren bekommen hat !!


    Das Kind selbst .. tja - gut schonmal, dass er (da er ein Junge ist) den Namen von seinem Vater bekommen hat und nicht den seiner Tante, wie die es im Fall eines Mädchens gewünscht hatte. Wer weiß, was aus dem armen Kind geworden wäre, bei der Erziehung, wie angedroht.


    Was mich leicht wunderte, war, dass diese Tante angekündigt wurde, als jemand, von dem noch oft zu sprechen sein wird und trotzdem hat sie rauschend die Bühne verlassen um nie wiederzukehren. Eine beeindruckende Persönlichkeit!!


    Ich merke, dass ich leichte Schwierigkeiten habe, mich genau an die Namen zu erinnern, deshalb habe ich jetzt erst einmal alle mehr allgemein betitelt. Das wird sich wohl noch bessern ..


    liebe Grüße


    :winken:


    Daniela

    "Kunst und Unterhaltung sind verschwistert und keine Feinde." - John Irving

  • Hallo allerseits


    Eine wichtige Person scheint mir Peggotty zu sein, die Dienstbotin, Haushälterin und auch Freundin (abends, nach getaner Arbeit!!) des Hauses.


    Ich frage mich, in welchem Alter hier, im zweiten Kapitel, der kleine Davy ist, schätzungsweise so um die fünf, sechs Jahre? Es wundert mich etwas, dass er sich der Schönheit seiner Mutter so sehr bewusst ist und auch merkt, dass seine Mutter selbst sich ihrer Schönheit und Wirkung auf andere bewusst ist.


    Außerdem findet er Peggotty schön, auf andere Weise als seine Mutter, und wundert sich, dass sie nicht verheiratet ist.


    Die Szene, in der alle drei unter Weinen und Trösten eingeschlafen sind, hat mich sehr berührt.


    Auch wieder seltsam, dass am nächsten Tag noch alles ist wie davor, aber doch anders. Dieser Junge ist sehr feinfühlig.


    Er berichtet aus seiner Sicht als Erwachsener, im Rückblick sozusagen. Immer wieder wird betont, dass er die Ereignisse, Personen und Orte bildlich vor Augen hat.
    Und an manchen Stellen beschreibt er seinen Eindruck, den er rückblickend von einer Situation hat und sagt gleichzeitig dazu, dass es wahrscheinlich anders gewesen ist.
    Beispielsweise soll Peggotty ihm ja diesen schicksalsschweren Vorschlag, von dem er noch berichten wird, einen Tag nach diesem furchtbaren verheulten Abend gemacht haben. Bei längerem Nachdenken kommt er aber zu dem Schluss, dass wahrscheinlich mehrere Wochen vergangen sind zwischen diesen beiden Ereignissen.


    So ist es ja auch oft ... ich denke, dass zwei Ereignisse zusammenhängen und im Nachhinein verknüpfe ich sie auch zeitlich. Manchmal stellt sich dann im Gespräch mit anderen heraus, dass da etwas nicht stimmt!


    Der Freund der Mutter (und schon habe ich seinen Namen wieder vergessen ..) gefällt mir nicht, obwohl er nett zu sein scheint. Sehr beeindruckt war ich von der Beschreibung seiner Augen. Dunkel mit dem Anschein von Tiefe, ohne dass da wirklich etwas wäre, in das man seine eigenen Augen versenken könnte. Ein Gesicht wie aus Wachs. Welche Beobachtungsgabe!!!


    Der Erzählstil gefällt mir sehr gut, die Kapitellänge ist genau richtig, ich freu mich schon auf die Fortsetzung!


    :winken:


    Daniela

    "Kunst und Unterhaltung sind verschwistert und keine Feinde." - John Irving

  • Hallo allerseits


    Wenn ich auch noch allein auf weiter Flur hier kämpfe (ich h offe, dass das sich bald ändert !! :grmpf: :breitgrins: ) ... so werde ich doch möglichst weiter posten, denn ich habe festgestellt, dass das für das eigene Hirn und Erinnerungsvermögen nicht schlecht ist :smile:


    Also - der kleine David, der den Freund seiner Mutter nicht leiden kann, wird eingeladen auf zwei Wochen Urlaub. Man stelle sich vor, ein junger Herr, der mit seiner Mutter und einer Angestellten in einem tollen Haus, Anwesen wohnt (wenn auch die "Außenanlagen" etwas verwahrlost sind), kommt nach Yarmouth, einem scheinbar kleinen Nest, wo er sich sofort verloren vorkommt.
    Empfangen wird er herzlich und ist auch sofort begeistert, als er seine künftige Wohnstatt sieht .. es handelt sich um ein kleines Schiff.
    Und zwar um eines, das, wie er sich ausdrückt, niemals gebaut wurde, um als Haus zu dienen, sondern ein wirkliches Schiff, das eben umfunktioniert wurde.


    Der Bruder "seiner" Peggotty ist ein guter Mensch, wie er feststellt. Zwei Kinder und Mrs. Dummidge oder wie sie heißt, werden bei ihm aufgenommen, weil eben ihre Eltern/Gatten verstorben sind. Er versteht auch all ihre Launen .. ein wirklich guter Mensch.


    Das wirklich neue Gesicht in diesem Kapitel ist die kleine Emily, die zuerst schüchtern ist, was sich aber bald gibt. Zwischen den beiden Kindern entwickelt sich eine tiefe, ernste, ehrliche Liebe und beide sind todtraurig, als sie sich nach 14 Tagen wieder trennen müssen.
    Als ganz bedeutsam wird ein Vorfall dargestellt, an dem Emily, die Angst vor dem Wasser hat, ganz nah am Wasser beinah einen Unfall hätte haben können und David überlegt sich im Nachhinein, ob sie sich dessen bewusst gewesen ist, dass sie sozusagen dem Tod ins Gesicht geblickt hat. Er kommt sogar zu dem Schluss, dass unter Anbetracht, dessen, was noch passiert, dies vielleicht sogar das Beste gewesen wäre ....
    Im gleichen Augenblick bemerkt er, dass er vielleicht schon zuviel gesagt hat, es jetzt aber nicht mehr zurücknimmt ... genial dieser Trick :)


    Tja, als David wieder nach Hause kommt (wobei er sich bewusst machen muss, dass nicht das Schiff sein zuhause ist und das seine Mutter, zu der er gehört, ihn trösten wird), erkennt er nichts mehr wieder. Seine Mutter hat geheiratet und am und im Haus ist alles verändert. Auch seine Mutter ist verändert ...
    Es gibt sogar jetzt einen Hund, der ihn nicht leiden kann und den er mit dem neuen Mann vergleicht.


    bis demnächst:)


    Daniela

    "Kunst und Unterhaltung sind verschwistert und keine Feinde." - John Irving

  • Hallo, elahub!


    Es tut mir wirklich sehr Leid, dass ich mich noch nicht gemeldet hab :redface: , aber ich hab den David Copperfield schon auf meinem Nachtkästchen. Ich schätze, ich werde heute mal das erste Kapitel in Angriff nehmen, obwohl ich noch ein anderes Buch lese (aber das ist eh schon fast zu Ende).


    Also ich verspreche hiermit, morgen ein waschechtes Posting abzugeben!


    :blume: Liebe Grüße
    Wendy

    "All children, except one, grow up."

  • Hallo allerseits


    Wendy - schön dass Du noch einsteigen willst, ich weiß ja, dass Du immer mehrere Bücher liest ... fühle Dich aber nicht gezwungen ... mich bremst jetzt sowieso niemand mehr:)


    Markus - echt schade...
    aber - kommt Zeit, kommt neue Gelegenheit:)


    also nun zu Kapitel IV


    die neue Person in diesem Kapitel ist die Schwester von H. Murdstone, eine wirklich schreckliche Frau, metallisch, wie David festgestellt hat, im doppelten Sinn:)


    Es ist mir jetzt auch aufgefallen, dass die Kapitelüberschrift immer Wesentliches über den Fortgang der Geschichte verrät, was man aber erst gegen Ende des Kapitels begreifen kann. Auch so ein Trick, der zum Weiterlesen auffordert, Neugier erwecken ...


    Tja - Charles Dickens versucht hartnäckig, Erlebnisse eines Kindes aus der Sicht dieses Kindes, aber mit dem Wissen und Kenntnisstand eines Erwachsenen zu erzählen. Er lässt uns auch immer wieder wissen, dass es so ist und dass dies nicht einfach ist.


    So erzählt er zum Beispiel von der "Gefangenschaft" des kleinen David in seinem Zimmer - er hatte dem neuen Mann die Hand blutig gebissen, als dieser ihn verprügelte.
    Übrigens so furchtbar, grausam geschildert - was die Mutter empfunden haben muss, als ihr Kind von ihrem Mann zur Züchtigung abgeführt wurde ...
    zum Weinen
    Jedenfalls dauerte diese Gefangenschaft fünf Tage, daran erinnert sich der Erzähler, sagt aber gleichzeitig, dass es ihm damals vorgekommen war, als handele es sich um Jahre.


    Interessanterweise hat der kleine David einen Trost gefunden: die Helden der Bücher einer kleinen Büchersammlung seines Vaters, die er gefunden hat.
    Wenn ihm auch Schmerzen zugefügt wurden, so konnte doch dies einem Robinson Crusoe nichts anhaben ....


    Eine kleine Stelle noch, an der ich dann doch lachen musste, und zwar nicht, weil sie lustig war, sondern weil sie mich an eine andere Diskussion in diesem Forum erinnert hat ...
    David wurde morgens immer im Haus unterrichtet und der neue Mann seiner Mutter war nie zufrieden und je nach Unzufriedenheitsgrad wurde der Junge bestraft ... in einem Fall wurde ihm die lateinische Grammatik um die Ohren gehauen.
    Da hat er sich gedacht, dass einem Tom Jones oder wer es war eine Grammatik, tot oder lebendig, doch sicher nicht wehtun könne ....
    Charles Dickens war also schon vor einigen Jahren der Meinung, dass Latein eine tote Sprache sei - oder zumindest die Grammatik :rollen:


    Das wär's für heute ...


    Daniela

    "Kunst und Unterhaltung sind verschwistert und keine Feinde." - John Irving

  • Hallo zusammen!
    Hallo elahub!


    Ich lese nicht mit, aber darf ich etwas bemerken? Du hast geschrieben:

    Zitat von "elahub"

    David wurde morgens immer im Haus unterrichtet und der neue Mann seiner Mutter war nie zufrieden und je nach Unzufriedenheitsgrad wurde der Junge bestraft ... in einem Fall wurde ihm die lateinische Grammatik um die Ohren gehauen.
    Da hat er sich gedacht, dass einem Tom Jones oder wer es war eine Grammatik, tot oder lebendig, doch sicher nicht wehtun könne ....
    Charles Dickens war also schon vor einigen Jahren der Meinung, dass Latein eine tote Sprache sei - oder zumindest die Grammatik


    Wie Du selber vorher bemerkt hast: es ist nicht Dickens, der da seine Lebensgeschichte und seine Gedanken beschreibt, sondern David Copperfield. Insofern ist also nicht Dickens der Meinung, Latein sei tot, sondern Copperfield. Was Dickens darüber denkt, geht aus dem Text nicht hervor :zwinker:


    Grüsse


    Sandhofer

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen? - Karl Kraus

  • So, hier bin ich! :winken:


    Jetzt hab ich auch Kapitel I gelesen und war zuerst schockiert darüber, dass mir die Sprache ein bisschen schwer fällt (Ich lese es auf Englisch), da ich normalerweise recht gut in Englisch bin. Aber nach zwei Seiten ging's dann eh wieder fließend.


    Die Tante war mir ja auch sofort unsympathisch - "Es wird ein Mädchen, ich weiß das" - und, dass der kleine David nach ihr benannt werden sollte - da hat er ja nochmal Glück gehabt, wie elahub ja schon sagte!!!


    Mir macht das Lesen eigentlich bisher recht viel Spaß, die Mutter hat mir ziemlich Leid getan, aber Genaueres kann ich jetzt noch nicht sagen. Heute geht's weiter zu Kapitel II... vielleicht noch III, mal sehen. :zwinker:


    Liebe Grüße,
    Wendy

    "All children, except one, grow up."

  • Hallo allerseits


    Kapitel V


    Dieses Kapitel war im Wesentlichen die Beschreibung der Reise nach "in der Nähe von London" ... der wirklich herzzerreißende Abschied, der hauptsächlich deshalb herzzerreißend war, weil alle Zärtlichkeiten sich heimlich abgespielt haben und von der Mutter immer nur "Festigkeit" verlangt wurde.


    Ich sehe schon, ich werde mich auch ein wenig näher mit Dickens' Leben befassen müssen, meine aber, schon irgendwo gelesen zu haben, dass er selbst einige Jahre im Internat verbracht hat.
    Deshalb auch die tiefgehende Kenntnis dessen, was sich so in Kinderseelen abspielt.


    David hat jedenfalls mit seinem ersten Transporteur, dem langsamen Kutscher eines faulen Pferdes, einigermaßen Freundschaft geschlossen, die jedoch nicht lange dauern konnte, da dieser ihn nur über eine kurze Strecke begleitete.


    Die Episode, wo der Kellner oder Bedienstete David das große Bier weggetrunken hat mit der Begründung, dass ein gewisser Herr .... am vorherigen Tag nach Genuss eines solchen Bieres tot umgefallen sei und man das nur trinken solle, wenn man es gewöhnt sei .....
    der schlaue Junge hat dann auch noch fast alles aufgegessen, was David gehörte und zu guter Letzt musste David sich noch verspotten lassen, weil er angeblich so gefräßig war - Witze wie, dass man für ihn doppelt bezahlen müsse an seiner Schule usw verfolgten ihn noch ein paar Stunden (und das, obwohl er zum Umfallen hungrig war!!!!
    Dieser Humor hat mich sehr an John Irving erinnert, der ja auch in seinen Romanen oft mal von Charles Dickens spricht.


    Das gilt übrigens auch für die genaue Darstellung der Personen - schon, was ihr Äußeres angeht, werden sie regelrecht "gemalt".


    Ganz furchtbar ist es, wie subtil Kinder bestraft wurden (und noch werden, machen wir uns nichts vor) - die Beschreibung gegen Ende des Kapitels, wo steht, dass David immer mit diesem Schild herumlaufen muss .. "Achtung bissiger Junge" ...
    Und es wird nicht nur diese Strafe beschrieben, sondern wieder einmal genau dargelegt, dass David sich auch selbst schuldig fühlt.


    Er hat, als er brutal von seinem Stief"vater" geschlagen wurde, diesen in die Hand gebissen und für diese Missetat wurde er fortgeschickt.
    Er beschreibt wieder einmal, dass er vergeblich versucht hat, sich vorzustellen, wie er selbst gewesen war VOR diesem Biss, so als ob er sich durch irgendein Ereignis geändert hätte und nun wirklich gebessert werden müsste ....
    Die (heutige?) Wissenschaft und Kinderpsychologie beschreibt uns ja genauestens, dass dem auch so ist ... Wenn Kinder bestraft werden, so suchen sie in der Tat die Schuld bei sich selbst. Sie halten es erst einmal nicht für möglich, dass Erwachsene sich irren....


    Zitat

    Ich lese nicht mit, aber darf ich etwas bemerken?


    sandhofer .. natürlich gerne!! Wir sind ja schon wenig genuche Leute :zwinker:


    Zitat

    Wie Du selber vorher bemerkt hast: es ist nicht Dickens, der da seine Lebensgeschichte und seine Gedanken beschreibt, sondern David Copperfield. Insofern ist also nicht Dickens der Meinung, Latein sei tot, sondern Copperfield. Was Dickens darüber denkt, geht aus dem Text nicht hervor


    sandhofer ... ich wusste doch, dass Dich diese kleine Episode nicht kalt lassen würde :breitgrins:
    naja - wie schon in der damaligen Diskussion deutlich wurde, ist Latein für meine Begriffe nicht so lebendig wie andere Sprachen (ohne dass ich hier eine neue Diskussion anzetteln möchte - ich weiß selbst, dass "nicht sehr lebendig" immer noch "lebendig" ist ...) - ich fand es ja auch nur interessant, dass bereits vor einigen Jahren, sei es nun von David C. oder Charles D. die Lebendigkeit dieser (oder Sprachen allgemein) diskutiert wurde.


    Zitat

    (Ich lese es auf Englisch),


    Wendy - ich lese es auf Französisch - ich glaube ich habe die beiden kleinen Bändchen mal für fast nichts auf ebay ersteigert und konnte nicht widerstehen damals.
    Allerdings macht es mehr Sinn, wenn schon auswärts zu lesen, dann möglichst in der Sprache des Verfassers ..
    Nun denn ... Wenn wir uns später mal bei irgendwelchen Namen oder so missverstehen, dann wissen wir ja jetzt, woran das liegen kann:)


    guts nächtle


    Daniela

    "Kunst und Unterhaltung sind verschwistert und keine Feinde." - John Irving

  • Zitat von "elahub"


    Wendy - ich lese es auf Französisch


    WOW!!! :entsetzt::entsetzt::entsetzt: *staun* Alles, was ich bisher auf Französisch lesen konnte und tatsächlich verstanden hab, war Harry Potter und ein paar Schullektüre-Büchlein (wo auf jeder zweiten Seite ein Bild ist, damit man sich auch ohne Vokabel auskennt :breitgrins: )


    Aber umso lustiger das ganze. Vielleicht gibt's ja sogar große Unterschiede bei den Übersetzungen? sowas interessiert mich immer brennend.


    Schlaft alle gut,
    Wendy

    "All children, except one, grow up."

  • Hallo allerseits


    Zitat

    WOW!!! *staun* Alles, was ich bisher auf Französisch lesen konnte und tatsächlich ...


    Wendy - nee, so schlimm ist es nicht ... erstmal bin ich wohl ein paar Tage älter als Du :rollen: ... kann also noch alles kommen :zwinker:
    und dann LIEBE ich die französische Sprache!! - ich lese öfter französische Bücher als englische, aber auch das kommt vor:)


    Zu Kapitel VI ...


    Es ist ein kurzes und mir kommt es auch so vor, als wenn es eine kleine Pause markiert zwischen den Ereignissen, die doch in ziemlich rasender Geschwindigkeit stattgefunden haben und dem, was noch kommt.
    Außerdem auch in der Hinsicht, dass David sich (seelisch) ein bisschen ausruhen kann.


    Die Ferien sind vorüber und nach und nach kommen die anderen Schüler und die Lehrer zurück.
    Die große Angst, die er vor den anderen hatte, auch aufgrund des Schilds, das er auf dem Rücken tragen muss, hat sich als unbegründet erwiesen.
    Sie sind alle relativ nett zu ihm, allerdings erst, als er die "Probe" vor dem Anführer, einem älteren Jungen, den offensichtlich alle bewundern, bestanden hat.
    Dieser Junge nimmt ihm zwar (zur Aufbewahrung) sein letztes Geld weg, verspricht aber auch, sich um ihn zu kümmern und ihn zu beschützen.


    Ein Aufatmen in jeder Hinsicht - die Ruhe vor dem Sturm? .....


    Mal sehen, wie es weitergeht, denn neugierig wurde ich mal wieder durch diesen Dickenstrick gemacht, nämlich den, dass in einem Satz Dinge angedeutet werden, die eventuell einer gewissen Person noch passieren können ...


    :winken:


    Daniela

    "Kunst und Unterhaltung sind verschwistert und keine Feinde." - John Irving

  • Hallo allerseits


    Kapitel VII ...


    Ich hatte REcht mit meiner Vermutung

    Zitat

    Ein Aufatmen in jeder Hinsicht - die Ruhe vor dem Sturm? .....


    Dieses Kapitel beschreibt das erste halbe Jahr in der "Salem Pension" und das ist so furchtbar, das es schon unvorstellbar scheint.
    Einige der Lehrer werden beschrieben und sie haben, wie jeder Mensch und insbesondere Lehrer (auch heute noch) jeder seine "Macke".


    Eines ist ihnen allen gemein - sie sind brutal, das betrifft vor allen Dingen Mr. Creakle. Er schlägt und peitscht, wo er nur einen Grund findet oder auch nicht. Schon wenn er jemand im Gemeinschaftsraum lachen hört, kann das ungebührendes Benehmen sein und zu Schläge führen.
    Die Kinder sind während des Unterrichts so eingeschüchtert, dass sie nicht wagen, die Köpfe zu heben, außer, wenn gerade jemand geschlagen wird und dann senken sie sie schnell wieder, in der Hoffnung, nicht der nächste zu sein ...


    Als Ausgleich dazu sind die Lehrer anscheinend vollkommen unwissend, d. h. unbegabt, nicht fähig, ihren Schülern Wissen beizubiegen. Dies sagt David rückblickend. Er nimmt an, dass es keine Kinder gibt, die dümmer waren als die Kinder dieser Schule. Er begründet das damit, dass Kinder, die ständig unter Angst und in schwierigen Umständen leben, nicht fähig sind, Wissen in sich aufzunehmen und er sagt, dass dies allen Menschen so geht.


    Interessant ist, dass der kleine David dem von fast allen geachteten J. Steer...???? Geschichten erzählen muss; das hat sich so entwickelt, dass herausgekommen ist, dass David die damals bekannten Romane gelesen hatte und dieser besagte J. sich dafür interessierte. Da die Bücher n icht zu haben waren, musste nun David morgens vor dem Unterricht und abends vor dem Einschlafen die Romane erzählen. Er sagt selbst, dass er den Eindruck hatte, dass so eine Geschichte ihn monatelang beschäftigt hat.


    Auch in diesem Kapitel hat Dickens mal wieder zu seinem Trick gegriffen - niemand hätte gedacht, wie sich manche Begebenheiten doch auswirken können und welche Personen davon noch betroffen werden ...


    Der schöne, gewandte, begünstigte J. St. hat auch Schattenseiten, die die Kinder damals allerdings nicht richtig erkannt haben. Er hat es soweit gebracht, dass ein gar nicht so schlechter Lehrer die Schule verlassen muss und zwar deswegen, weil seine Mutter im Armenhaus, von öffentlichen Mitteln lebt.
    Über diese Armut macht sich der Schüler lustig und zieht die anderen auf seine Seite, so dass der Lehrer, der sowieso nicht auf der Sonnenseite des Lebens lebt, beschämt abziehen muss!!
    Das hat mir die Wut in den Bauch getrieben, diese grenzenlose Dummheit, wie Ludwig Hirsch sagen würde :zwinker:


    :winken:


    Daniela

    "Kunst und Unterhaltung sind verschwistert und keine Feinde." - John Irving

  • Hallo allerseits


    Kapitel VIII ..... ich hatte heute nicht sehr viel Zeit zum Lesen und habe dieses Kapitel nicht zuende gebracht ...
    Die Stelle, wo ich aufgehört habe, heute morgen in der Frühstückspause, war so schön, dass ich auch nicht bereue, noch nicht weitergelesen zu haben ...


    David kehrt also nach Hause zurück, es sind Ferien.


    Er fährt das letzte Stück mit demselben Kutscher, der ihn auch zuerst gefahren hatte, der mit dem langsamen Pferd ... als er zu Hause ankommt, empfängt ihn niemand und all die bösen Erinnerungen daran, wie es zuhause jetzt ist, stürzen wieder auf ihn ein.
    Doch es kommt anders ... er trifft seine Mutter, die ein Baby stillt und ihm etwas vorsingt. Als er noch gar nicht ganz da ist, kommt Peggotty dazugestürzt und so sind sie wieder "alle drei", so wie früher.
    Es ist paradiesisch ...


    Er erfährt, dass der neue Mann mit seiner Schwester in der Stadt ist und sie werden erst spät zurückerwartet.
    Seine Mutter ist so zärtlich wie früher und David fühlt sich richtig wohl ....


    Eine gute Stelle, um aufzuhören!


    Was geschieht, wenn die beiden furchtbaren Leute wiederkommen, erfahre ich morgen noch früh genug.


    Auch etwas, das Ch. Dickens vollkommen beherrscht, wenn ich das mit meinem bisschen Erfahrung schon mal sagen darf: Spannung und Entspannung ...


    Schlaft gut


    :winken:


    Daniela

    "Kunst und Unterhaltung sind verschwistert und keine Feinde." - John Irving

  • Hallo allerseits


    Ich habe das Kapitel beendet und es kam wie es kommen musste ....


    Die Personen in dem Stück beherrschen teilweise psychologische Kriegsführung!! Und was noch schlimmer ist: der kleine Junge von 9 Jahren durchschaut das. Er weiß, dass so oder so seine Mutter leiden müssen wird, sei es, weil sie sieht, wie ihr Sohn leidet und ihm das Leben vergällt wird, sei es, weil sie Angst haben muss, dass ihr Sohn ihren neuen Mann unhöflich behandelt, sei es, dass ihr Sohn ihrem neuen Mann oder seiner Schwester sonst irgendwie missfällt.....


    Wieder einmal wird angekündigt, dass jetzt Schluss ist mit der Idylle in der Heimat, dass David sie (so) nie wieder sehen wird; offensichtlich sieht er auch seine Mutter nie wieder oder sie wird sich sehr verändert haben (was sich jetzt schon abzeichnet), denn das Bild, das er von ihr hat, wie sie ihn aus dem Fenster zum Abschied (nachdem sie ihn wieder nicht zärtlich umarmen durfte) fest ansieht, seinen Bruder hochhaltend ...


    So meine Lieben ... für eine Leserunde finde ich das hier ziemlich viele Monologe ... :zwinker:
    Ihr werdet hier nichts mehr von mir lesen, außer, wenn sich doch noch eine Diskussion entwickeln sollte - jederzeit dann:)


    Ich bin froh, dass ich mit diesem Buch einen richtigen Glücksgriff getan habe, also keine Sorge, dass ich traurig bin wegen der missglückten Leserunde oder sowas, ich bin es ja gewohnt, allein zu lesen.


    gute Nacht:)


    :winken:


    Daniela

    "Kunst und Unterhaltung sind verschwistert und keine Feinde." - John Irving

  • Zitat von "elahub"

    Ihr werdet hier nichts mehr von mir lesen, außer, wenn sich doch noch eine Diskussion entwickeln sollte - jederzeit dann:)


    Ich habe nun DC zu lesen begonnen und deine Postings eben nochmals durchgesehen. Insgesamt schon erstaunlich, wie duldsam Menschen doch sein konnten! Ich anstelle der Mutter oder Davids hätte ganz andere Sachen gemacht, als meinem Peiniger nur in die Hand gebissen. Mich regt die Lektüre an, bald mal eine Geschichte der Kindheit zu lesen, z.B. die von Philipp Aries. Soweit ich weiß, wurden Kindern damals eben nicht so angesehen wie heute, was zum Teil auch die Härten erklärt, die ihnen gegenüber zutage treten.


    Ich bin zurzeit an der Stelle, wo Pegotty geheiratet hat und der gemeinsame Ausflug stattfand. Schon lustige Typen, die Dickens beschreibt, wie die neurotische Mrs Gummidge oder der nicht sonderliche gesprächige Mr Barkis.

  • Moin, Moin!


    Als die Verelendung der Wirtsleute Davids (Micawbers) geschildert wurde, wie sie nach und nach alles veräußern mußten und schließlich im Schuldgefängnis landeten, assoziierte ich beim Lesen ständig Harz IV (das war wie ein Klopfen im Kopf: Harz IV, Harz IV, Harz IV). Irgendwie kam mir das Ganze nicht mehr SO weit hergeholt vor, wie man manches aus damaligen Büchern vielleicht wahrnimmt.

  • Hallo allerseits
    Hallo Markus


    Ich freue mich, dass Du Dich dem kleinen und größer werdenden David jetzt auch widmest und dass Dir das Buch auch scheinbar gefällt.


    In den letzten Tagen habe ich wenig gelesen und seit mein Urlaub vorbei ist, habe ich auch leider nicht mehr soooo viel Zeit .. mit anderen Worten, ich bin auch noch dabei! - und kann mich nicht satt lesen.


    Das Kapitel mit der wirtschaftlichen Verelendung der Micawbers hat mich sehr an die arme Gervaise von Emile Zola erinnert .... wenn Geld im Haus ist, wird gut gegessen, Lammkotelett und was dazu gehört, obwohl doch eigentlich Schulden zu bezahlen wären oder Anschaffungen gemacht werden müssten.
    Trotzdem bringt Frau Micawber es fertig, sich seelenruhig (?) hinzusetzen und wie Gott in Frankreich zu speisen ... und das, obwohl sie absehen kann, dass am nächsten Tag wieder Not herrschen wird. Und dass zwei Tage später das Bett zum Pfandleiher gebracht werden muss.


    Genauso war es bei Gervaise auch ... ich glaube, die Geschichte spielte auch in dem Zeitraum etwa ...


    liebe Grüße allerseits


    Daniela

    "Kunst und Unterhaltung sind verschwistert und keine Feinde." - John Irving

  • Moin, Moin!


    Zitat von "elahub"

    Das Kapitel mit der wirtschaftlichen Verelendung der Micawbers hat mich sehr an die arme Gervaise von Emile Zola erinnert ....


    Zolas Buch kenne ich leider nicht. Die melodramatischen Briefe Micawbers sind köstlich. Weil Dickens so ironisch (be)schreibt, ertappte ich mich dabei, die materielle Not der beiden nie richtig ernst zu nehmen, zumal die Gelage, die Micawbers immer wieder veranstalten, auch konträr zu ihrer Lage stehen.


    Ich befinde mich im 41 Kapitel, wo David bei Doras Tanten zu Besucht weilt und sich gerade darüber freut, daß sie ihm die Erlaubnis erteilen, seine Geliebte zu besuchen, freilich unter den vier strengen Augen ihrer Tanten.