Klassikerforum

Gast


Autor Thema: Juni 2005: Jean Paul - Siebenkäs  (Gelesen 11680 mal)

Offline Imrahil

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 240
Jean Paul: Siebenkäs
« Antwort #15 am: 7. Juli 2005, 21:22 »
Kapitel 7

Jean Paul spricht die Unterteilung Protagonist - Deuteragonist - Tritagonist an: Ich habe diese Unterteilung zum ersten Mal anetroffen, muss man sich zweiteren und letzteren einfach als zusätzliche Hauptfiguren vorstellen oder hatten die auch separate, bestimmte eigene Funktionen?

Oft wirft Jean Paul auch "Weisheiten" (oder wie man es nennen mag ein), für mich jedenfalls auffällig, z.b.: "Der Vorsatz einer Sünde verrät sich durch überflüssige Behutsamkeit" (S. 290).

Rosas Episode, die ihn bis zum Entdeckt-werden im Kleiderschrank führt, war wirklich ungemein komisch. Und es wimmelt ja von solchen komödiantischen Passagen in diesem Buche.

Kapitel 8

Durch den Gewinn im Schiessen, können gewissen Schulden abgezahlt werden. Die neckische Blumenidee Siebenkäs' führt durch Irrtümer und Zufall zu erneutem Ehezwist, den Stiefel wieder einmal schlichtet.

Erstes Blumenstück

Hier spricht Siebenkäs den Atheismus an und lässt Christus verkünden, dass kein Gott sei. Zuletzt verrät Jean Paul jedoch seinen Gottesglaube.

Zweites Blumenstück

Die Funktion dieses Traumes war mir ehrlich gesagt nicht ganz klar, sollte ich nochmals lesen.

Freue mich auf die weitere Lektüre und es ist sehr schade, dass anscheinend nur noch zwei Leser an der Leserunde teilnehmen. Was ist mit Holla?

Imrahil
"Die Kunst des Nachdenkens besteht in der Kunst..., das Denken genau vor dem tödlichen Augenblick abzubrechen. - Thomas Bernhard, Gehen

Holla

  • Gast
Jean Paul: Siebenkäs
« Antwort #16 am: 8. Juli 2005, 01:23 »
Hallo,

tut mir leid, daß ich mich erst jetzt melde, aber war leider durch Krankheit völlig außer Gefecht gesetzt. Ich konnte leider die ganze Zeit nicht lesen und hinke im Siebenkäs gewaltig hinterher.
Ich weiß nicht ob ich den Anschluß an euch noch schaffe.

Bis dahin erst mal,
Gruß, Holla

Offline xenophanes

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1899
    • christian köllerer.net
Jean Paul: Siebenkäs
« Antwort #17 am: 8. Juli 2005, 19:07 »
Hallo!

Zitat von: Imrahil
Freue mich auf die weitere Lektüre und es ist sehr schade, dass anscheinend nur noch zwei Leser an der Leserunde teilnehmen. Was ist mit Holla?


Nur ein kurzes Lebenszeichen zwischendurch. Ich bin mit dem "Siebenkäs" inzwischen fertig. Mehr im Laufe des Wochenendes.

CK

Offline xenophanes

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1899
    • christian köllerer.net
Jean Paul: Siebenkäs
« Antwort #18 am: 10. Juli 2005, 15:29 »
LK!

@Imrahil: An Gotthelf erinnert mich Jean Paul eigentlich nicht, allerdings kenne ich von Gotthelf auch nicht sehr viel. JP scheint mir viel ironischer & geistreicher zu sein.

8. Kapitel

Wieder stehen die Finanzen im Mittelpunkt. Die Verwirrung rund um die Blumen fand ich ziemlich komisch.

Blumenstücke

Die "Rede des toten Christus" zeigt auf wenigen Seiten wie komprimiert JP hochgradig evokative Texte schreiben kann. Die Dichte & Mehrdeutigkeit dieser Szene erinnert einerseits stark an sehr moderne Texte und zeigt andererseits welche eigenständige literarische Stimme JP war (gerade in Hinblick auf die Weimarer).

9. Kapitel

Die Ehekrise vertieft sich, ebenso die Eifersucht auf den Pelzstiefel. Psychologisch sehr genaue "Szenen einer Ehe".

CK

Offline Imrahil

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 240
Jean Paul: Siebenkäs
« Antwort #19 am: 15. Juli 2005, 20:29 »
Salut,

Habe mittlerweile den "Siebenkäs" ebenfalls beendet und einen wirklich sehr guten Eindruck. War wie gesagt mein erstes Buch von Jean Paul, aber dem werden mit Sicherheit noch weitere folgen. "Flegeljahre" (steht bereits in meinem Regal) sowie "Titan" sollen vor allem lohnenswert sein, habe ich gelesen.

@Xenophanes: Gotthelf wird meines Erachtens oft unterschätzt und als "Bauernschrifsteller" abgetan, zu Unrecht wie ich finde. Habe jüngst zwei Semester lang eine Gotthelf-Vorlesung an der Uni besucht, welche mein Interesse für diesen Schriftsteller durchaus gefördert haben. Viel habe ich aber auch noch nicht gelesen.

Wollen wir die restlichen - immerhin 14 - Kapitel noch besprechen?
Vielleicht führen wir noch ein paar Auffälligkeit oder zu diskutierende Fragen an.

- Die Natur tritt als Heilung und Linderung für Firmian in Erscheinung (9. und auch 12. Kapitel)
- aufgefallen ist mir, dass Jean Paul immer wieder auf die Frauen und ihre Eigenarten zu sprechen kommt
- Das Freundschaftsmotiv taucht immer wieder auf

Zum ersten Fruchtstück: Wen meint Jean Paul mit "Kato der Ältere"?

Kritik könnte man vielleicht üben, dass ein paar Szenen gar überschwenglich, fast pathetisch wirken. Wirkt in diesen empfindsamen, überschwenglichen Freundschaftsszenen ein wenig der Sturm und Drang nach?

Imrahil
"Die Kunst des Nachdenkens besteht in der Kunst..., das Denken genau vor dem tödlichen Augenblick abzubrechen. - Thomas Bernhard, Gehen

Offline xenophanes

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1899
    • christian köllerer.net
Jean Paul: Siebenkäs
« Antwort #20 am: 16. Juli 2005, 15:39 »
Hallo Imrahil!

Zitat von: Imrahil

War wie gesagt mein erstes Buch von Jean Paul, aber dem werden mit Sicherheit noch weitere folgen. "Flegeljahre" (steht bereits in meinem Regal) sowie "Titan" sollen vor allem lohnenswert sein, habe ich gelesen.


Ein großer Jean-Paul-Kenner bin ich auch nicht, "Siebenkäs" habe ich nun zum zweiten Mal gelesen. Die "Flegeljahre" kenne ich auch, das war es auch schon. "Titan" steht also ebenfalls an, aber auch die "Vorschule". In den nächsten Wochen will ich de Bruyns Biographie angehen.

Zitat von: Imrahil

@Xenophanes: Gotthelf wird meines Erachtens oft unterschätzt und als "Bauernschrifsteller" abgetan, zu Unrecht wie ich finde. Habe jüngst zwei Semester lang eine Gotthelf-Vorlesung an der Uni besucht,


Das hörte ich schon von mehreren Seiten, vielleicht sollte ich ihm ja noch einmal eine Chance geben.

Zitat von: Imrahil

Wollen wir die restlichen - immerhin 14 - Kapitel noch besprechen?


Zitat von: Imrahil

- Die Natur tritt als Heilung und Linderung für Firmian in Erscheinung (9. und auch 12. Kapitel)
- aufgefallen ist mir, dass Jean Paul immer wieder auf die Frauen und ihre Eigenarten zu sprechen kommt
- Das Freundschaftsmotiv taucht immer wieder auf


Ich bin sicher, dass über den Naturbegriff Jean Pauls schon eine Reihe von Dissertationen geschrieben worden sind  :zwinker:

Dem Genauer nachzugehen, scheint mir auch interessant zu sein. Einerseits wird die Natur von Firmian als "antisozialer" Rückzugsort verwendet. Andererseits aber auch als Erinnerung an seinen Freund (durch Besuch des Abschiedsorts), was das "antisoziale" wieder etwas relativiert.

Die Lobpreisung der Freundschaft war eines der Lieblingsmotive der Zeit und findet sich in der deutschen Literatur an vielen Stellen (z.B. besonders prominent im "Don Karlos"). Hier wirken sicher Sturm-und-Drang-Motive nach.

Zitat von: Imrahil

Zum ersten Fruchtstück: Wen meint Jean Paul mit "Kato der Ältere"?


Ich zitiere aus meinem Kommentar:

Doktor Viktor: die Hauptfigur in J.P.s "Hesperus", in dem "Kato der Ältere" als Scherzname für einen der Söhne des flachsenfingischen Fürsten Januarius ist. Er wird als junger, revolutionär gesinnter Engländer eingeführt.

CK

Offline Imrahil

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 240
Jean Paul: Siebenkäs
« Antwort #21 am: 16. Juli 2005, 18:31 »
Salut,

Zitat
"Titan" steht also ebenfalls an, aber auch die "Vorschule". In den nächsten Wochen will ich de Bruyns Biographie angehen.


Gut, vielleicht lässt sich ja dieses Jahr noch eine Leserunde zu "Titan" angehen, ich hätte auf alle Fälle Interesse. Werde zuvor - diesen Sommer - aber vermutlich noch die "Flegeljahre" in Angriff nehmen.

Zitat
Das hörte ich schon von mehreren Seiten, vielleicht sollte ich ihm ja noch einmal eine Chance geben.


Ja, mach das  :smile: Auch dazu könnte man durchaus einmal eine Leserunde starten.

Informier mich dann bitte ob die Biographie etwas taugt, bin eigentlich nicht so der Biographienliebhaber, aber zum besseren Werkverständnis eines Autors mag es allemal beitragen.

Imrahil[/b]
"Die Kunst des Nachdenkens besteht in der Kunst..., das Denken genau vor dem tödlichen Augenblick abzubrechen. - Thomas Bernhard, Gehen

Offline xenophanes

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1899
    • christian köllerer.net
Jean Paul: Siebenkäs
« Antwort #22 am: 26. Juli 2005, 13:09 »
Hallo,

eine kurze Zusammenfassung meinerseits:

"Vor mehr als zehn Jahren las ich den Roman zum ersten Mal und war nun gespannt, ob ich mein damaliges Urteil würde revidieren müssen. Davon kann nun erfreulicherweise keine Rede sein, da mich Jean Pauls Können erneut sehr beeindruckte. Literaturhistoriker sprechen nicht unberechtigterweise vom ersten realistischen Eheroman der deutschen Literatur. Denkt man sich das historische Kolorit weg, dürfte die brillant beschriebene negative Beziehungsdynamik auch im 21. Jahrhundert noch sehr aktuell sein, speziell was die Konfilkteskalation ausgehend von Kleinigkeiten betrifft.
Jean Paul zeigt sich als glänzender komischer Schriftsteller, wenn er Siebenkäs beispielsweise in dessen Arbeitszimmer an satirischen Schriften sitzen läßt, und dieser gebannt auf jede Bewegung seiner putzwütigen Gattin hört. Je leiser diese ihren Furor auslebt, desto mehr muss der Armenadvokat hinhören. An intellektuelle Produktion ist dabei natürlich nicht zu denken.
Wie in vielen Komödien, die von Figurenkomik leben, bleibt der Charakter der Eheleute statisch. Die Konflikte laufen immer nach einem ähnlichen Muster ab, psychologische Entwicklung auf dieser Ebene gibt es nicht. Auch andere Personen des Romans, wie der biedere Prediger Pelzstiefel, entsprechen uneingeschränkt den Lesererwartungen.
Stilistisch ist "Siebenkäs" ein Feuerwerk an Metaphern, Analogien, Parodien und Wortwitz. Jean Pauls breites Vokabular aus allen Sprachfeldern sucht man in anderen zeitgenössischen Büchern vergeblich. Ab und zu wird sein rhetorisches Feuerwerk etwas zu dicht, aber das verzeiht man ihm wegen seiner Brillanz gerne. Nebeneffekt dieser Sprache: Dem Leser wird eine langsame, konzentrierte Leseweise aufgezwungen.
Der Roman ist eine ungewöhnliche Mixtur aus überschäumender inhaltlicher und sprachlicher Origininalität und "zeitgeistigen" Themen. Zu letzteren könnte man den im 18. Jahrhundert populäre pathetische Freundschaftstopos zählen oder seine oft ins Arkadisch abgleitende Naturschilderungen (speziell in Bayreuth). Ohne Zweifel einer der lesenswertesten deutschen Romane."

[Quelle: http://www.koellerer.de/q3-2005.html#230705 ]

CK

Offline Imrahil

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 240
Jean Paul: Siebenkäs
« Antwort #23 am: 29. August 2005, 22:14 »
@Xenophanes: Schöner Kommentar.
Lohnt sich übrigens die von Dir angesprochene Biographie de Bruyns und wie ist sie aufgebaut. Ist sie eher auf die Person Jean Pauls ausgerichtet oder bietet sie beispielsweise wie Safranskis Schiller-Biographie auch einen ausführlichen Werkkommentar?

Gruss,
Imrahil
"Die Kunst des Nachdenkens besteht in der Kunst..., das Denken genau vor dem tödlichen Augenblick abzubrechen. - Thomas Bernhard, Gehen

Maja

  • Gast
Biographie
« Antwort #24 am: 30. August 2005, 00:09 »
Hallo Imrahil,
Zitat
Lohnt sich übrigens die von Dir angesprochene Biographie de Bruyns

Lohnt sich sehr!
Gruss, Maja

troll

  • Gast
hmm...
« Antwort #25 am: 16. September 2005, 21:54 »
Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, wenngleich m.A. nach eine ein wenig "überbebilderte" Sprache. In dieser Form allerdings sehr große Kunst. Strengt an, macht Spaß. Jedoch wenig beim ersten Lesen Einprägsames. Bin auf weitere Kommentare betreffs Gesamtbewertung des Buches höchlichst gespannt.

Hochachtungsvoll und allerherzlichst grüßend
t.

Offline xenophanes

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1899
    • christian köllerer.net
Jean Paul: Siebenkäs
« Antwort #26 am: 17. September 2005, 12:43 »
Hallo Imrahil!

Zitat von: Imrahil
@Xenophanes: Schöner Kommentar.
Lohnt sich übrigens die von Dir angesprochene Biographie de Bruyns und wie ist sie aufgebaut.


Diese Frage habe ich doch glatt übersehen.

Der Schwerpunkt liegt eindeutig auf der Biographie, die in kurzen, prägnanten Kapiteln beschrieben wird. Die Werkbeschreibungen sind vergleichsweise kurz, also mit Safranski auf keinen Fall vergleichbar.

CK

 

Weblinks

Facebook

Internes

Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung