Theodor Plivier

  • In diesem Thread möchte ich den Publizisten und Schriftsteller Theodor Plivier (1892-1955) vorstellen. Am bekanntesten ist sein dokumentarischer Roman "Stalingrad" von 1945, der den Untergang der 6. Armee in der Schlacht von Stalingrad thematisiert.


    Kaufen* bei

    Amazon
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links



    Plivier war eine sehr schillernde Gestalt. Er stammte aus einer Berliner Handwerkerfamilie, brach aber seine Lehre als Stukkateur früh ab und zog durch Europa. Wegen einer Schlägerei wurde er zu Beginn des 1. Weltkriegs festgenommen und in die Kriegsmarine gesteckt. Dort wird er durch andere Matrosen mit dem Anarchismus bekannt gemacht, dem er bis zum Ende grundsätzlich treu bleibt, weshalb er sich auch nie in bestehende Systeme wirklich einfügte und auch die DDR, die er als Wohnsitz gewählt hatte und von der er zunächst mit hohen Ehren überschüttet wurde, bereits 1947 wieder verließ.


    Plivier schrieb mehrere historische Romane, für die er viele Quellen studierte und die Geschehnisse historisch getreu, oft aus dem Blickwinkel verschiedener Personengruppen, darstellte.


    Kaufen* bei

    Amazon
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Ich lese im Moment den Roman "Der Kaiser ging, die Generäle blieben" (1932) über das Ende des ersten Weltkriegs. Schon mit deutlichen Sympathien für das leidende Volk und die an der Front verheizten Soldaten und Matrosen stellt er doch auch die Entscheidungen der Politiker aus verschiedenen Parteien glaubwürdig und durchaus einfühlsam dar.

    Im ersten Teil spielt zum Beispiel Prinz Max von Baden, der letzte deutsche Reichskanzler 1918, eine wichtige Rolle, als es um den Waffenstillstand und die Abdankung des Kaisers geht. Der Prinz, stark an Grippe erkrankt, versucht dennoch, jemanden zu finden, der den Kaiser dazu bringt, von selbst abzudanken, was dieser gar nicht einsieht. Das ist eine sehr dichte Erzählung, bei der man sich wirklich in die Situation des Kanzler hineinversetzen kann. Das zweite Großkapitel, das ich jetzt angefangen habe, beschreibt die Lebensverhältnisse der einfachen Leute in Berlin zu Ende des Krieges. Auch hier schafft Plivier eine sehr authentische Atmosphäre.

    Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns. (Kafka)

  • Inzwischen bin ich mitten im Matrosenaufstand in Kiel. Der Roman besteht fast nur aus Schilderung in Außensicht, ohne Erzählerkommentar und sehr viel Dialog, oft auf historischen Quellen fußend, so dass man sich ein relativ unbeeinflusstes Bild machen kann. Trotzdem ist das Ganze sehr spannend, und man fühlt sich mitgerissen. Eine große Rolle spielt hier das Misstrauen der Matrosen, Soldaten und Arbeiter gegenüber der an der Regierung und für die Kriegskredite stimmenden SPD und den Gewerkschaften, die ebenso regierungstreu sind. Die Aufständischen fühlen sich daher eher von der USPD und den Kommunisten vertreten, misstrauen aber selbst Liebknecht, wenn der dazu aufruft, sich nicht zu verzetteln, sondern gemeinsam zu handeln. Man bekommt in den vielen EInzelentscheidungen recht authentisch mit, warum die Revolution scheiterte.

    Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns. (Kafka)

  • Den Roman habe ich nun abgeschlossen. Dass es so langsam voranging, lag nur daran, dass ich im Moment so wenig Zeit zum Lesen habe, nicht an fehlender Spannung oder fehlendem Interesse. Das Buch schließt mit dem, was der Titel ankündigt: Friedrich Ebert, der neu ernannte SPD-Reichskanzler telefoniert hinter dem Rücken seiner Genossen mit der obersten Heeresleitung, um das Offizierscorps dazu zu verpflichten, die neu entstandene Regierung zu unterstützen. Damit betoniert er die militärischen Machtstrukturen der Vergangenheit und verhindert eine wirklich freie Entwicklung auf der Grundlage basisorientierter Entscheidungen. Welchen Einfluss das auf die Weimarer Republik und weiteren Entwicklungen hatte, sehen Historiker unterschiedlich, aber es war spannend, sozusagen live mitzuerleben, wie die unterschiedlichen Gruppen diese letzten Monate des 1. Weltkriegs miterlebten und gestalteten.
    Über weite Strecken kam mir der Roman wie ein Drehbuch vor mit langen Anweisungen für Szenerie und Stimmung. Wäre bestimmt eine tolle Filmvorlage!

    Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns. (Kafka)