Das amerikanische Nature-Writing

  • Der Wallstein-Verlag gibt gerade das Irdische Vergnügen in Gott in einer neuen kritischen Werkausgabe (Leinen, gebunden, mit Lesebändchen) heraus ... :smile: :winken:

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen? - Karl Kraus

  • wird in D gefördert und erstmals wird ein Preis verliehen:


    Deutscher Preis für Nature Writing 2017 geht an Marion Poschmann


    Die Jury würdigt insbesondere die außerordentlich genauen Naturbilder und die subtilen poetischen Evokationen einer Durchdringung von eigenmächtiger Natur und menschlicher Kulturtätigkeit in der Lyrik der Autorin sowie die klarsichtigen poetologischen Reflexionen über die ›Chiffrierung von Natur‹ im Literarischen, wie sie der jüngste Essayband präsentiert.


    Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link

    Kaufen* bei

    Amazon

    * Werbe/Affiliate-Links


    https://www.boersenblatt.net/a…ture_writing.1271486.html
    In der Jury ist auch Judith Schalansky, die eine schöne Edition rausbringen namens "Naturkunden"
    http://www.matthes-seitz-berlin.de/reihe/naturkunden.html



    und in diesem Zusammenhang möchte ich auch "Alte Wege" von Robert Macfarlane empfehlen
    (Edition Naturkunden)

    Kaufen* bei

    Amazon

    * Werbe/Affiliate-Links


    hier ein Artikel (u.a. auch über den Schriftsteller Jürgen von der Wense (1894-1966) )
    https://www.welt.de/kultur/lit…ultimativen-Funkloch.html

    In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

  • "Alte Wege" hab ich ebenso wie "Karte der Wildnis" auch schon auf meiner Wunschliste, aber ich werd mal versuchen in einer Buchandlung reinzuschaun ob es wirklich was für mich ist, bevor ich eins davon kaufe. Insbesondere "Alte Wege" reizt mich aber schon sehr.
    Danke für den Link. Überrascht war ich auf der Liste der deutschen Vertreter des "Nature Writing" Peter Handke zu finden, den hätte ich jetzt in der Rubrik nicht vermutet, hab von ihm bisher aber auch nur "Wunschloses Unglück" gelesen. Eine kleine Recherche hat aber tatsächlich einige Titel von Handke ergeben, die in diese Richtung gehen könnten, ob er allerdings deshalb gleich ein deutscher Vertreter dieser Literaturgattung ist? Mir wär als deutscher Vertreter spontan Adalbert Stifter eingefallen, aber ... wahrscheinlich ist das eine andere Art der Naturbeobachtung, er verklärt ja auch nicht, sieht aber die Schönheit der Natur, aber durchaus auch ihre Gefahren.
    Thoreau und Co. hab ich nie gelesen, bin zwar schon das ein oder andere Mal drumrumgeschlichen, aber so der letze Anreiz hat dann doch gefehlt.

    "Lesen stärkt die Seele" (Voltaire)


  • Hm ... gerade "Walden" ist ein kleiner Teich, im Grunde genommen Vorstadt, schon zur Zeit Thoreaus ... ;)


    Soso..... :elch:


    Mal schaun ob ich je die ganz sicher nötige innere Ruhe dafür haben werde .... momentan geh ich bei Natursehnsucht doch meist eher auf einen Spazierganz in den Wald hinterm Haus ^^

    "Lesen stärkt die Seele" (Voltaire)