Schatz gefunden!!

  • Hallo Leute,


    im Bücherregal meiner Mutter habe ich eine uralte, vergilbte Ausgabe von Schiller "Sämtliche Werke Bd. 1" gefunden. Das darin enthaltene Vorwort ist auf 1877 datiert, sonst ist niergends eine Angabe zu finden wann es erschien.


    Da ich den Saramago durch habe, werde ich mich nun darüber her machen :smile: . Allerdings, die alter Schrift (Sütherlin??) ist gewöhnungs bedürftig.


    Gruß
    SchoFlo

    Ich will es endlich mit den Klassikern aufnehmen!

  • Hallo zusammen!
    Hallo Schokoflocke!


    Sind Ort und Verlag angegeben?


    Übrigens: Sütterlin ist die alte HANDschrift; im 19. Jahrhundert ist im deutschen Sprachraum als DRUCKschrift die sogenannte 'Fraktur' üblich. (Jakob Grimm nennt sie 'die schrift fürs volk', die heute ausschliesslich gebräuchliche Antiqua hingegen ist 'für die gelehrten'! Heute ist es ja schon fast umgekehrt.) In England und Frankreich heisst die Fraktur 'gothisch'...


    Ist nach ein bisschen Umgewöhung leicht lesbar.


    Grüsse


    Sandhofer

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen? - Karl Kraus

  • Hallo Schokoflocke


    auch von mir noch ein Willkommensgruß :)


    Mit welcher Geschichte beginnt denn dein Schiller-Band? Sehr viel kenne ich noch nicht von diesem berühmten Schriftsteller, ein paar Gedichte und "Die Räuber", die kurzen Dialoge und der Stil haben mir gut gefallen.


    Viel Spaß beim Lesen.
    Gruß Maria

    In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

  • Also: Mit den alten Schriften kenne ich mich nicht so aus :redface: , aber das Buch ist zu schade zum Lesen, selbst zum Blättern. Die Zeit hat Spuren hinterlassen.


    Für´s erste habe ich beschlossen es ins Schließfach meiner Bank zu legen, bis ich das Geld für eine Restaurierung zusammen gespart habe. Hat jemand eine Ahnung was sowas kostet? Ich werde es nicht abgeben oder verkaufen. Höchstens leihweise für eine Ausstellung...


    Herausgeber ist J. G. Fischer, als Orte sind Stuttgart und Leipzig angegeben. Verlag Eduard Hallberger.


    Der Band enthält Gedichte der 1.-3. Periode, Semele, Die Räuber, Die Verschwörung des Fiesco zu Genua und Kabale und Liebe.


    Falls ich hier einen der Titel falsch geschrieben haben sollte, sorry.


    Gruß
    SchoFlo

    Ich will es endlich mit den Klassikern aufnehmen!

  • Liebe Schokoflocke!


    Hoffentlich dämpfe ich nun Deinen Enthusiasmus nicht allzu sehr...


    Ich weiss ja nun nicht, was Du unter einem 'Schatz' verstehst...


    Die Hallberger-Ausgabe von Schillers Werken (insgesamt sind es 4 Bände) ist antiquarisch für zwischen EUR 55.00 und 120.00 - je nach Zustand - erhältlich. Ein Einzelband zwischen EUR 9.00 und 12.50. Die Auflage war halt ziemlich gross und es sind noch viele Exemplare vorhanden...


    Eine fachmännische Rrestaurierung kostet wahrscheinlich das Doppelte, was der Band wert ist.


    Ich hoffe, Du bist nun nicht enttäuscht. - Es ist auf jeden Fall ein Schatz, den Du da hast. Meine Leidenschaft für antiquarische Bücher hat ganz ähnlich angefangen... Und ich hüte diesen meinen ersten 'alten' Band immer noch wie meinen Aufapfel, auch wenn der Fachmann den Kopf über die 'wertlose' Schwarte schüttelt.


    :sonne:


    Grüsse


    Sandhofer

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen? - Karl Kraus

  • Ach Quatsch, ich bin keineswegs enttäuscht! Es ist einfach schon schön so ein altes Buch zu besitzen :smile: . Inzwischen konnte ich herausfinden, dass es ein Familienerbstück ist und so hat es zumindest großen ideellen Wert :zwinker: .


    Wer weiß, villeicht haben meine Ur-ur-Enkel irgendwann den Schatz in der Hand, den ich glaubte gefunden zu haben... :breitgrins:


    Danke für deinen fachmännischen Rat!


    Es hat doch wirklich was, in einem alten, vergilbeten Buch zu lesen... . Da spürt man Schillers Atem... :zwinker:


    Gruß
    SchoFlo

    Ich will es endlich mit den Klassikern aufnehmen!

  • Hallo Schokoflocke!


    Recht hast Du!!!


    "Es hat doch wirklich was, in einem alten, vergilbeten Buch zu lesen... . Da spürt man Schillers Atem... " - Ging mir ganz ähnlich, als ich den Briefwechsel Schiller-Körner in der Ausgabe von 1857 las. Alte Bücher haben ihren ganz eigenen Reiz...


    Grüsse


    Sandhofer

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen? - Karl Kraus

  • *gg* Hallo sandhofer,


    du hast geschrieben, dass es bei dir auch mit einem alten Buch angefangen hat.


    Ist das ansteckend??? :entsetzt:


    Ich glaub´ ich bin infiziert, gerade habe ich eine Ausgabe von Swift´s "Gullivers Reisen" aus dem Jahr 1953 ergattert. Kann dir dazu aber noch nicht weitere Angaben machen.


    Ich gebe Laut, wenn´s da ist.


    Hach wat iss dat schön.... :sonne::blume: :winken:


    Gruß
    Schokoflocke

    Ich will es endlich mit den Klassikern aufnehmen!