Literarische Versatzstücke

  • Hallo zusammen,


    ich lese gerade einen sperrigen autobiographischen Roman, dessen Titel ich zunächst einmal verschweigen möchte, damit niemand "vorbelastet" ist. Denn ich habe vor, den hiesigen Literaturexperten einige Fragen zu stellen, die für das Verständnis dieses Romans womöglich hilfreich sind. Und zwar behauptet der Autor, er sei einer der letzten, dessen Leben nach dem Vorbild eines Bildungs- und Entwicklungsromans verlaufe. So dass der Autor selbst einen gewissen Hinweis auf literarische Vorbilder angibt.


    Nun meine erste Frage (es werden wohl noch 2, 3 folgen):


    Es wird eine kleine Geschichte erzählt von einem Männlein, das sich morgens um 5 auf seine Brust setzt und ihm, dem Ich-Erzähler, die Leviten über sein verpfuschtes Leben liest. Gibt es hierzu ein literarisches Vorbild? Der Autor erwähnt den Namen Franz Werfel. Kennt jemand aus dieser (oder einer anderen) Ecke etwas Erhellendes? Gibt es nicht auch von E.T.A. Hoffmann etwas Ähnliches? Ich habe da leider keine wirkliche Ahnung.


  • Es wird eine kleine Geschichte erzählt von einem Männlein, das sich morgens um 5 auf seine Brust setzt und ihm, dem Ich-Erzähler, die Leviten über sein verpfuschtes Leben liest. Gibt es hierzu ein literarisches Vorbild?


    Hallo Kaspar,


    spontan fällt mir nur Charles Dickens' "A christmas carol" mit den drei Geistern ein, die dem Geizhals Scrooge ins Gewissen reden. Es gibt sicher auch Entsprechungen in (deutschen) Märchen. Leider kann ich mich beim besten Willen nicht daran erinnern, welche das sein könnten.


    Viele Grüße


    Tom


  • Danke, Sir Thomas. Ist ein Hinweis, von dem aus ich weiterforschen kann.

  • Es lohnt sich vielleicht auch mal in die beiden Lexika von Elisabeth Frenzel zu schauen: "Stoffe der Weltliteratur" und "Motive der Weltliteratur".


    Kaufen* bei

    Amazon

    * Werbe/Affiliate-Links

     

    Kaufen* bei

    Amazon

    * Werbe/Affiliate-Links

    "Es ist die Pflicht eines jeden, es auch auszusprechen, wenn er etwas als falsch erkennt." --- Stefan Heym (2001)


  • Es lohnt sich vielleicht auch mal in die beiden Lexika von Elisabeth Frenzel zu schauen: "Stoffe der Weltliteratur" und "Motive der Weltliteratur".


    Ja, ich denke, das ist das richtige Buch für solche Zwecke. Werde ich mir zulegen!