Die Odyssee von Homer


  • Zum Vergleich, die Übersetzung von Robert Hampe, erschienen bei Reclam:


    Nenne mir, Muse, den Mann, den vielgewandten, der vielfach
    Wurde verschlagen, seit Trojas heilige Burg er zerstörte.
    Vieler Menschen Siedlung sah er und lernte ihr Wesen
    Kennen und litt auf dem Meer viel Schmerzen in seinem Gemüte,
    Um sein Leben bemüht und die Heimkehr seiner Gefährten.
    Aber auch so hielt er sie nicht ab, wie sehr er es wünschte;
    Denn sie gingen durch eigene Freveltaten zugrunde,
    Toren, die des Hyperionsohnes, des Helios, Rinder
    Aßen; der aber nahm ihnen weg den Tag der Heimkehr.
    Davon, Göttin, Tochter des Zeus, berichte auch uns nun.


  • Da sich Madeleine anscheinend aus dem Forum verabschiedet hat, wollte ich mal nachfragen ob noch Interesse an der LR besteht.


    Telemachos: Noch dabei?


    Katrin


    Hallo,


    ja, ich bin noch dabei und mein Interesse an der Leserunde ist ungebrochen.


    Mangels regelmäßigem Internet-Zugang in den letzten Wochen konnte ich nicht so oft hier reinschauen und habe auch die Conrad-Leserunde verschlafen(Tut mir leid). Aber jetzt bin ich wieder regelmäßiger dabei.

  • Hallo alle zusammen,


    ich bin neu hier. Die Odyssee würde mich auch interessieren. Habe gerade vor einigen Wochen die Ilias gelesen und der 15. Okt. würde mir sehr gut passen.
    Wie läuft das denn bei Euch? Jeder liest in seinem Tempo und "meldet sich" im Forum wenn er / sie Anmerkungen / Fragen / Beobachtungen usw. hat?


    Gruß,
    Achim


  • Wie läuft das denn bei Euch? Jeder liest in seinem Tempo und "meldet sich" im Forum wenn er / sie Anmerkungen / Fragen / Beobachtungen usw. hat?


    Genau. Die Teilnehmer fangen alle am gleichen Tag an zu lesen (zumindest in etwa) und jeder schreibt dann was ihm einfällt. Man kann schreiben, was einem gefällt, was einem nicht gefällt und wo man gerade ist.
    Begründungen der eigenen Meinung sind natürlich auch nicht schlecht. Denn mit einem Satz wie: Hat mir gut gefallen, fangen die meisten wenig an.


    Und natürlich kann man Fragen stellen, vielleicht kann sie ja einer beantworten :winken:


    Ich freue mich über einen weiteren Mitleser.


    Katrin


    PS: Herzlich willkommen bei uns.

  • Und natürlich kann man Fragen stellen, vielleicht kann sie ja einer beantworten :winken:


    Ich freue mich über einen weiteren Mitleser.


    Katrin


    PS: Herzlich willkommen bei uns.
    [/quote]

  • Ich werde demnächst auch die "Odyssee" lesen. Ich kann aber im Moment schlecht sagen, ob ich gerade für die Leserunde am 15.10. soweit bin.

  • Hallo,


    schön, dass du dir die Schadewaldt-Übersetung gekauft hast. In meinen Augen ist sie immer noch die beste Übersetzung, da sie am nächsten am griechischen Text dran ist(eigene Erfahrung), und das obwohl sie in Prosa und nicht in Hexametern geschrieben ist. Das große Problem bei Voß ist nämlich, dass er den Hexameter einhalten muss, was bedeutet, dass er um des Versmaß willens in den Text eingreifen muss, Ausschmückungen und Auslassungen vornehmen muss, mit dem Resultat, dass sich die Sprache weit von der homerischen Form unterscheidet. Homer ist einfach nicht so blumig, wie man bei Voß den Eindruck kriegen könnte, sein Text ist eine Neufassung.


    Ich würde also jedem, der wirklich Homer lesen will, zur Schadewaldt-Übersetzung raten.

  • Ich habe die beiden Bücher nun und ich bin froh, dass ich auch die Schadewaldt-Übersetung dazu genommen habe. Obwohl ich auf den ersten Blick nicht gleich Mega-Unterschiede bemerkt habe, kommt mir die Voss-Übersetzung doch etwas hölzern und unverständlicher vor.


    In der Leserunde werde ich dann näher darauf eingehen. :winken:


    Katrin