Harry Potter

  • Hallo zusammen


    Meine Neugier treibt mich nun doch dazu, mal den Harry Potter zu lesen.
    So mal eben "zwischendurch" 8) .
    Meine Tochter (12 Jahre) und meine Frau finden die Bücher ganz Toll.
    Die "Pottermania" klingt wohl z.Z. bereits wieder ab, aber ich möchte wenigstens wissen wovon ich rede, wenn ich die Potter-Bücher ablehne :wink: .


    Rainer

  • Hallo Rainer,


    ich kann da Deiner Familie nur zustimmen: Die Bücher sind toll!
    Ablehnen ist nicht ;-)


    Aber das sagt Dir jetzt eine ausgesprochene Vielleserin, die nur durch Zufall dieses Klassikerforum gegründet hat.


    Liebe Grüße
    nimue


    Falls Dich meine Rezensionen dazu interessieren:


    Harry Potter und der Stein der Weisen


    Harry Potter und die Kammer des Schreckens


    Harry Potter und der Gefangene von Askaban


    Harry Potter und der Feuerkelch

  • Hallo Nimue


    Deine Rezensionen waren Auslöser für mein Unterfangen, Harry Potter zu lesen!
    Meinen Shakespeare hab´ ich immer so plaziert, dass ihn auch bestimmt jeder sieht- jetzt muss ich den Harry heimlich lesen! :breitgrins:
    Wo ich gerade bei Shakespeare bin :lol: : am 1. und 2. Weihnachtsfeiertag "Othello" und "Viel Lärm um Nichts" im TV. "Viel Lärm um Nichts" ist mein Lieblingsstück, witzige Dialoge, und mit Kenneth
    Branagh und Emma Thompson in einem traumhaften Setting ein MUSS.


    Rainer

  • Hallo Rainer !


    Viel Spaß bei Harry ! Ich habe alle Bände gelesen (im Original) und ich finde sie ganz gut.


    Am meisten stört mich der große Rummel, es wird so getan, als ob sie die ersten Fantasy-Bücher überhaupt gewesen seien. Solche großen Vermarktungsstrategien finde ich immer sehr suspekt. Leider kommen nach dem ersten Band (wen wunderts) die netten kleinen Einfälle über die Muggle-Welt immer weniger vor und die starre Aufteilung zwischen Gut und Böse nimmt meiner Meinung nach etwas überhand. Aber alles in allem nette Lektüre für zwischendurch bei Chips und Gummibärchen...


    Schreib mal, wies dir gefallen hat !


    Gruß von
    Steffi

  • Hallo Steffi


    Stimme dir vollkommen zu, was Vermarktungsstrategien betrifft!
    Geht mir fürchterlich auf´m Keks- so was.
    Natürlich werd´ ich mich mitteilen, wie´s mir gefallen hat.


    Schöne Grüße
    Rainer

  • Harry Potter und die Kammer des Schreckens


    Warum Kinder und Jugendliche Harry Potter lesen ist wohl klar. Eine Fantasy-Geschichte mit allem was sie mögen: Die Freunde um Harry, lustige Eulen, die für die Post zuständig sind und Geister, mit denen man sich unterhalten kann. Das Monster, irgendwo versteckt in einer Kammer, darf natürlich nicht fehlen. Und so machen sich die Freunde auf, allem Bösen den Garaus zu machen.
    Kindgerecht findet eine strickte Trennung von "Gut und Böse" statt. Dem Leser wird nicht zugemutet, über den Charakter des einen oder anderen nachzudenken. Es gibt nur schwarz und weiß.
    Beim Lesen flutscht es nur so, und der geübte Leser hat sicher keine Mühe, in kürzester Zeit auf die letzte Seite zu gelangen, zumal zum Ende hin alles auf einen "Endkampf" in der Kammer hinausläuft bei dem alle Rätsel gelöst werden.
    Kurzweilige, leichte Kost auch für Erwachsene, die dieses Genre lieben.
    Der "Stein der Weisen" sind die Potter-Bücher aber nicht. In der Fantasy-Literatur gibt es sicher besseres


    Rainer

  • Hallo zusammen!


    Ach so, Harry Potter ist Fantasy...!!!


    Dann muss ich mal schleunigst auf meine Ausgaben von Andersen und der Brüder Grimm ein neues Label kleben... 'Fantasy' klingt ja viiiiiel g***er als das hausbackene Wort 'Märchen', mit dem ich sie bisher bezeichnet habe. :P


    Gruss


    Sandhofer


    Nix für ungut!

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen? - Karl Kraus

  • Hallo sandhofer !


    Hättest Du denn Harry Potter als Märchen bezeichnet ?


    Für mich sind Märchen kürzere Erzählungen von phantastisch-wundersamen Begebenheiten, die aber in einer einfachen Welt spielen und den Lesern u.U. helfen sollen, sich anhand überlieferter Beispiele in der Realität zurecht zu finden. Dann gibt es ja noch Kunstmärchen, die ja nicht aus alten Quellen stammen sondern diese Erzählform wurde von den Dichtern bewußt gewählt. Blütezeit war sicher die Romatik.


    Als Fantasy würde ich Prosa bezeichnen, die sich in einer komplexen, vom Autor gestalteten Welt abspielt; vielleicht mit einer eigenen Sprache (wie bei Tolkien) oder zumindest eine eigene Gesellschaftstruktur. Natürlich könnte Fantasy auch märchenhafte Züge haben. Ich denke, daß die Abgrenzung, wie so oft, nicht so einfach ist.


    Vielleicht ist Harry Potter ein Fantasy-Märchen ?


    Gruß von
    Steffi

  • Harry Potter finde ich grandios.


    Rainer :

    Zitat

    Kindgerecht findet eine strickte Trennung von "Gut und Böse" statt. Dem Leser wird nicht zugemutet, über den Charakter des einen oder anderen nachzudenken. Es gibt nur schwarz und weiß.


    Öhm, aber gerade die strikte Einteilung in schwarz und Weiß kann ich da nicht finden. Harry zum Beispiel ist nicht immer der strahlende Held; er ist nicht der beste und ganz sicher nicht der fleißigste Schüler, er verletzt oft die Regeln, spielt viele Streiche. Sein bester Freund Ron ist fast schon ein Anti-Held, ebenbso die anfangs sehr verbissene und streberhafte Hermine.


    Auch der Lehrer Snape ist eine äußerst vielschichtige Figur: Unsympathisch und gemein wird er geschildert, doch steht er offenbar dennoch auf der Seite des Guten und schützt Harry trotz seines Hasses auf ihn.
    Rons braver Bruder Percy ist auch nicht einfach "gut", denn sein Charakter ist manchmal ziemlich zweifelhaft, im vierten Band wird sogar angedeutet er könne sich mal aus lauter Ehrgeiz gegen seine eigene Familie wenden.


    Also, das strikte Gut-Böse-Schema gibts dort so nicht.

  • Hallo


    @ Ginny
    Also ich hatte keine Probleme die handelnden Personen sofort ins Schema "Gut oder Böse" einzuordnen. Sicher ist Harry nicht immer der strahlende Held und und auch nicht der beste Schüler- muss er ja auch nicht. Und dennoch ist er ein "guter". Und auch Ron, als Anti-Held, ist einer von den "guten".
    Na ja, ein "weites Feld" :) . Wir können uns aber gern weiter darüber unterhalten.
    Allerdings kenne ich nur "Die Kammer des Schreckens". Hab´ also keine Ahnung ob oder wie die Personen sich weiterentwickeln.


    Ob´s nun Fantasy oder Märchen ist? Hab´ ich, ehrlich gesagt, gar nicht drüber nachgedacht. Bei "Literaturschock" unter "Fantasy" gesehen, und dabei belassen.


    Gruß
    Rainer

  • Hallo,


    zuerst einmal @ Rainer: Vielen Dank für Deine Rezension auf Literaturschock :-)


    Zu der Gut oder Böse Sache: Zwar sind manche Personen gut und manche schlecht, aber ist das nicht in allen Romanen so? Ich hatte auch bei "Das Parfum" keine Schwierigkeiten, den Hauptcharakter in die Kategorie krank und böse zu stecken. Bei Harry Potter werden ganz normale Kinder beschrieben, die dem Leben entsprechen (von der Zauberei mal abgesehen).


    Es gibt Streber, es gibt Fieslinge, es gibt Lausbuben. Bei Snape hatte ich jedoch in allen Büchern die Schwierigkeit: Ich kann ihn einfach nicht einschätzen. Am Anfang dachte ich, dass er eindeutig zu den bösen gehört, dann wurde er mir sympathisch und dann wieder dachte ich mir, was ist das nur für ein Blödmann.


    Ob Harry Potter Fantasy oder Märchen ist? Für mich ist es eigentlich beides. Ich kann die Kategorien ebenfalls nicht trennen. Für mich ist der Herr der Ringe im weiten Sinne ebenfalls ein Märchen mit Elben und Zauberern. Daran ist doch auch nichts schlimmes, oder?


    Ich glaube, die Unterscheidung ist in etwa so, wie bei Krimi und Thrillern. Ansonsten finde ich dieses Schubladendenken in diese überspitzten Genres sowieso ziemlich nervend.


    Liebe Grüße
    nimue

  • Rainer .... Okay, wenn man nur vom Band 2 ausgeht sieht man das sicher eher so. Wobei ich vor allem in 4 (will nix vorwegnehmen) finde, dass die personen nicht recht einzuordnen sind.
    Band 3 ist übrigens mein Liebling unter den bisherigen. *schwärm* Hab alle schon mehrmals gelesen.


    Muss nimue aber recht geben - in fast jedem Buch, egal ob Trivial-oder Weltliteratur, kann man diese Einteilung vornnehmen. Und gerade bei Fanatsy der Märchen ist das ein besonderes Merkmal, nicht? Ist doch bei "Herr der Ringe" ähnlich, oder?

  • Hallo ihr lieben!


    Da Nimue Schubladen und Kategorien ansprach, möcht´ ich sagen, dass ich damit auch nicht so recht viel anfangen kann. Schon gar nicht, wenn man versucht, mich zu überreden, den Potter nicht zu lesen. Is´ tatsächlich passiert: Das ist doch gar nicht dein "Ding". Das ist doch "Blagenlektüre", Rainer. Wie kannst du nur?
    Ich war doch ziemlich Baff!
    Zumal ich immer Wert darauf lege, den Leuten klar zu machen, dass ich Bücher, oder auch Musik (bin leidenschaftlicher Rock-Fan), nicht in Gut oder Schlecht einteilen will. Kann ich auch gar nicht! Das überlasse ich den "Gurus" oder den Medien allgemein (die könnens m.E. aber auch nicht).
    Erlaubt ist, was gefällt!
    So, das war mal was in eigener Sache :erroet: .


    Schöne Grüße
    Rainer

  • Guten Morgen, Rainer !


    Du sprichst mir aus der Seele - ich kann es nicht leiden, wenn man über etwas urteilt, ohne es gesehen, gelesen oder sich darüber informiert hat.


    Das war ja auch der Grund, warum du den Harry Potter gelesen hast, oder ?


    Ich kann schließlich gut finden, was ich will und hab auch keine Lust, mich immer rechtfertigen zu müssen - manchmal ist man eben in Stimmung für ein einfaches Buch und manchmal hat man Lust, mehr nachzudenken. Jeder ist doch irgendwie auf der Suche, nach den Büchern, die ihn persönlich faszinieren; das kann ja mitunter schwierig werden und deshalb sind wir doch auch alle hier, oder ? :lol:


    So, ich wünsche Euch allen noch frohe Weihnachten und viele von diesen rechteckigen, kleinen, harten Päckchen !!!


    Gruß von
    Steffi

  • Hallihallo,


    jetzt möchte ich auch mal was zu diesem Schubladendenken sagen.


    Ich treibe mich ja in sehr vielen Bücherforen herum und mir fällt es immer wieder auf, dass vor allem in spezialisierten Foren alle anderen Buchgenres als Schund bezeichnet wird. Ganz extrem ist das in einem Science Fiction Forum, das ich hin und wieder besuche (nicht mein eigenes *g*). Wenn man dort das Stichwort "Fantasy" bringt, dann heißt es gleich "so einen Müll lese ich nicht".


    Und wer verzieht nicht das Geschicht bei diesen sog. "Nackenbeisser-Romanen" - Liebesromanen mit eindeutigem Cover. Vor allem Männer sagen ja grundsätzlich "Nein, SO einen Schund lese ich nicht" (obwohl viele Frauen da ja auch keine Ausnahme machen). Ich muss zugeben: Ich habe auch lange gesagt, dass Fantasy wohl nichts für mich ist (dann habe ich vor 5 Jahren den Herrn Tolkien in die Hände gekriegt) und ich habe auch gesagt "Liebesromane lese ich nicht" (dann habe ich irgendwann eine richtig fetzige und sexy Romance von Jennifer Crusie gelesen).


    Stephen King ist grundsätzlich blutiger Horror (das kann nur jemand sagen, der "Green Mile", "Das Mädchen", "Die Verurteilten" uvm. nicht kennt).


    Wenn ich so lese, dass jemand wirklich überredet werden soll, etwas nicht zu lesen, dann kann ich ja froh sein, dass in meinem Bekanntenkreis keine solche Bücherwürmer wie ich das bin vorkommen. Aber da ich sowieso _alles_ lese, hätte es da jemand mit mir auch sehr schwer.


    Schlimm finde ich Menschen, die tatsächlich das tun, was Rainer angesprochen hat: Literatur (oder auch Musik) in gut oder schlecht zu unterteilen. Ich lese, weil es mir Spaß macht. Da kann es auch mal ein Asterixheftchen sein :-)


    Liebe Grüße
    nimue

  • Hallo zusammen!



    Es ist ja nicht so, dass ich nun für strikte Trennung der Gattungen und eine Klassifizierung aller literarischen Werke eintrete. Ich klebe ja nicht wirklich Etiketten an meine Bücher. Und sortiert habe ich sie nach Autor, nicht nach irgendwelchen Gattungen.


    Aber: Was mich manchmal halt nervt, dieses neu-deutsche Bestreben, allem einen wohlklingenden und natürlich von den Amis (über deren Kulter sich trefflich streiten liesse!) abgekupferten Namen zu geben. Schlimmstenfalls sogar einen Begriff zu verwenden, den kein Ami und kein Brite und kein Aussie so versteht (typisch: das Handy).


    Steffi
    "Hättest Du denn Harry Potter als Märchen bezeichnet ?" - Eher. Wahrscheinlich aber einfach als Kinderbuch. (Sonst müsste ich konsequenterweise den Star meiner Kindheit - Pippi Langstrumpf - auch als Fantasy bezeichnen...)


    "Als Fantasy würde ich Prosa bezeichnen, die sich in einer komplexen, vom Autor gestalteten Welt abspielt; vielleicht mit einer eigenen Sprache (wie bei Tolkien) oder zumindest eine eigene Gesellschaftstruktur. Natürlich könnte Fantasy auch märchenhafte Züge haben." - Wie Du sagst: Abgrenzungen sind nicht so einfach, oft ist 'Fantasy' einfach ein modern und wohl klingendes Synonym für 'Märchen'. In Deine Definition von 'Fantasy' z.B. bringe ich praktisch alle längeren Kunstmärchen (Wilhelm Hauff!) und Kinderbücher (Jim Knopf, Pippi, ...) - sogar Karl Mays 'Winnetou' problemlos unter...


    Grüsse


    Sandhofer

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen? - Karl Kraus

  • Hallo sandhofer !


    Von mir aus kannst Du gerne alles Geschriebene, das nicht in der uns bekannten Realität spielt als Märchen bezeichnen. Ich habe da meine persönliche Abgrenzung - warum, weiss ich auch nicht. Leider habe ich nicht Literatur o.ä. studiert und kenne dazu keine wissenschaftlichen Definitionen.


    Könnte der Begriff "Fantasy" nicht auch in England entstanden sein ? Aber ich muss zugeben, so arg interessiert mich das auch wieder nicht.
    Ich lese lieber wieder weiter - eine amerikanische Fantasy-Trilogie, äh ein Märchen-Dreiteiler ? :zwinker:


    Gruß von
    Steffi

  • Hallo ihr Lieben!


    Ich lese gerade ein... ähh...Märchen? Oder... nee, eigentlich ´ne Liebesgeschichte!? Oder ist es doch ein Krimi? Das heisst, im weitesten Sinne ist die Geschichte um den Bösewicht Heathcliff auch ein Fantasy-Märchen.
    Jetzt bin ich aber ganz verwirrt :grmpf:


    :zwinker: Liebe Grüße, Rainer :zwinker:

  • Rainer: "Sturmhöhe"??? [Blockierte Grafik: http://smiliez.de/img.php/541.gif]


    Harry Potter war urspürnglich angeblich gar nicht als Kinderbuch, sondern für Erwachsene gedacht und Rowling habe es dann aber zum Kinderbuch umschreiben müssen ... hab ich gehört. :rollen:
    Band 4 ist aber sicher nicht mehr optimal für Kinder geignet und die nächsten Bände sollen noch viel düsterer werden ..