Beiträge von greentea

    Ich hab gerade "Shirley" von Charlotte Bronte begonnen. Wunderschöne Sprache die sie da gebraucht. Das perfekte Buch, um mein Lesejahr zu beenden :zwinker:


    Zitat

    Ich les grad noch Wächter des Kreuzes (is ein Thriller)


    Das hab ich auch noch hier liegen. Vor einigen Monaten hab ich "Iacobus" von ihr gelesen und es war "ganz o.k." - nicht so der Reisser, die Spannung hielt sich in Grenzen. Ist WdK denn besser?


    greentea

    Danke ihr zwei. ich werd mir "holzfällen" auf jeden Fall besorgen, um B. eine weitere Chance zu geben.


    Zitat

    Bei "Holzfällen" reicht es aus, wenn man eine gesunde Boshaftigkeit mitbringt


    das passt :breitgrins:

    SusanDelgado : Ich wusste ja gar nicht, daß die Reihe verfilmt wird. Weiß man schon genaueres?
    Ich hab die Reihe auch gelesen (die ersten 4) und find sie ganz gut. Die Beschreibung der menschlichen Psyche sind mE der lesenswerteste Teil seiner Geschichten. Seine "Monster-und-Alien-Trash-Phantasien" sind nicht so mein Ding Bsp: Dreamcatcher. Für locker-leichte Lekture zwischendurch ist King genau das Richtige.


    greentea

    Ich möchte ja kein Spielverderber sein. Ich sehe hier bloß euphorische Zustimmung über Thomas Bernhard. Ich hab den "Untergeher" gelesen und konnte mich mit seinem Stil nicht anfreunden. Ständig diese wiederholenden Sätze und seine Hasstiraden über alles, was dem Protagonisten vor die Füße läuft. Wenn es denn berechtigter Hass wäre.


    greentea

    Zitat

    A Welches ist euer Lieblingsbuch und warum?


    von den wenigen "Klassiker", die mir bisher untergekommen sind, fand ich "Verlorene Illusionen" von Balzac als eines der Besten. Er verstand es sehr gut, das Verhalten des Menschen bis ins Detail wiederzugeben. Und Lucien de Rubempré ist eine faszinierende Figur - facettenreich, mit einigen Stärken und einer Menge Schwächen - "menschlichen" Eigenschaften.


    Zitat

    B Wer ist euer/eure Lieblingsschriftsteller(in) und warum?


    Neben Balzac schafft es Paul Auster auch fabelhaft, die menschlichen Abgründe zu erforschen, jemand, der nicht besessen darauf ist, einen perfekten Helden zu schaffen, der von Tugenden aus allen Poren trieft und meint, er könne die Welt verbessern durch seine Anwesenheit. Ich mag Figuren mit Kanten und rauhen Flächen.


    Zitat

    C Was sind eure literarischen Lieblingsthemen?


    Die menschliche Psyche, das Ausschlachten negativer Eigenschaften, Utopien, ...


    Zitat

    D Sind/waren eure Lieblingsbücher und Schriftsteller(innen) dabei wechselnd?


    Klar, es kommt immer mal vor, daß man ein Buch in die Finger bekommt, welches alle bisherigen (gelesenen) übertrifft.


    Zitat

    E Wenn ihr nur zehn Bücher für unbestimmte Zeit auf eine einsame Insel (oder anderen Ort) mitnehmen dürftet, zu welcher schmerzlichen Auswahl und Bescheidung würdet ihr euch durchringen?


    5, die ich schon gelesen hab und wiederlesen würde:
    Lydie Salvayre: die Macht der Fliegen
    Patrick Süskind: das Parfum
    Alexandre Dumas: der Graf von Monte-Christo
    Ambrose Bierce - Erzählungen
    Frank Herbert - Wüstenplanet-Hexalogie


    5, die ich garantiert noch lesen werde:
    Cervantes - Don Quichote
    Balzac - Vater Goriot
    Goethe - Wahlverwandtschaften
    Dostojewsky - Der Spieler
    Flaubert - Madame Bovary


    greentea

    Hallo zusamen. Seit kurzem fand ich diese Seite und lese Eure Beiträge heimlich mit, wobei hier Namen erwähnt werden, die mein Herz höher schlagen lassen. Ich dachte mir, es sei an der Zeit mich mal vorzustellen.


    Ich bin Belgier, fast 30, und lese seit ungefähr einem Jahr die sogenannten "Klassiker" (wer auch immer befugt ist, diesen Titel zu vergeben). Ich bevorzuge die französische und englische Literatur aus dem 18. und 19. Jht. Spontan fallen mir Namen ein wie Balzac, Daudet, Dumas, Forster, Fitzgerald. Ich bin dennoch so tolerant und offen, mich anderen bedeutenden Werken zu nähern. Zz. nehm ich mir "Dom Casmurro" von Machado de Assis vor.


    Von Unterhaltungsliteratur hab ich mich größtenteils abgewendet, obschon mir hin und wieder eines in die Hände fällt. Ach ja, die Comics nicht zu vergessen - gehören sie als Belgier doch schon fast zum Pflichtprogramm.


    Das soll es fürs Erste gewesen sein. Vielleicht find ich hier ja die eine oder andere Anregung.


    a+