Klassikerforum

Gast


Autor Thema: Iwan Turgenjew  (Gelesen 3626 mal)

Offline GinaLeseratte

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 794
Re: Iwan Turgenjew
« Antwort #15 am: 30. Dezember 2016, 20:09 »
Was für eine einladende Besprechung, @finsbury! Ich habe ja "Vorabend" in meiner Wettbewerbsliste, weil ich nach "Väter und Söhne" endlich mehr von Turgenjew lesen will, aber die "Aufzeichnungen" klingen sehr verlockend ... Ich mag Erzählungen gerne und das Thema ist natürlich interessant. Hm, das muss ich mir dann überlegen, ob ich austausche (oder am besten beide Bücher lese  :rollen:).

Offline JMaria

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4982
Re: Iwan Turgenjew
« Antwort #16 am: 31. Dezember 2016, 13:53 »
Ergeht mir genauso, Gina.

@finsbury,
deine Buchbesprechung hat mich dazu animiert, mir "Die Aufzeichnungen..." runterzuladen.

Wie ich gesehen habe, hast du auch die Übersetzung aus dem Gutenberg Archiv gelesen.


Edit: 1. Kapitel
Der Vergleich zwischen dem Kalugaschen Zinsbauer und Orjolsche Bauer ist ja wunderbar beschrieben, da wäre man lieber im Shisdrinschen Kreise.

Etwas erinnert es mich auch an Leskow.

Gruß,
Maria
« Letzte Änderung: 31. Dezember 2016, 14:08 von JMaria »
In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

Offline finsbury

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2285
Re: Iwan Turgenjew
« Antwort #17 am: 31. Dezember 2016, 14:50 »
Vielen Dank für eure Rückmeldung, @Maria und @Gina.
Ja, wenn man Erzählungen gerne mag, gibt es wirklich kein Hindernis, diese schönen und aufschlussreichen Texte zu lesen.

@Maria, ich habe eine andere Ausgabe gelesen und das Zitat nur aus Faulheit von Gutenberg übernommen. Mein Übersetzer einer Uralt-Fischerausgabe heißt Manfred von der Ropp. Aber ich glaube, die tun sich nicht viel, ob er oder Alexander Eliasberg von der Gutenberg-Version. Das Original muss in seinen Ausdrücken so präzise sein, dass es sich recht gut übersetzen lässt.
An Leskow erinnere ich mich leider nicht so gut. Es ist Jahrzehnte her, dass ich seinen "Held unserer Zeit" gelesen habe.
Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene
Meer in uns. (Kafka)

Offline JMaria

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4982
Re: Iwan Turgenjew
« Antwort #18 am: 31. Dezember 2016, 15:43 »
Vielen Dank für eure Rückmeldung, @Maria und @Gina.
Ja, wenn man Erzählungen gerne mag, gibt es wirklich kein Hindernis, diese schönen und aufschlussreichen Texte zu lesen.

@Maria, ich habe eine andere Ausgabe gelesen und das Zitat nur aus Faulheit von Gutenberg übernommen. Mein Übersetzer einer Uralt-Fischerausgabe heißt Manfred von der Ropp. Aber ich glaube, die tun sich nicht viel, ob er oder Alexander Eliasberg von der Gutenberg-Version. Das Original muss in seinen Ausdrücken so präzise sein, dass es sich recht gut übersetzen lässt.
An Leskow erinnere ich mich leider nicht so gut. Es ist Jahrzehnte her, dass ich seinen "Held unserer Zeit" gelesen habe.

Ah. Danke für die Info der Übersetzungen. Mir gefällt die Gutenberg Version gut. Ich habe weitergelesen und mir gefällt die Stimmung, die das Buch verbreitet.

"Held unserer Zeit" - du meinst Lermontow, den kenne ich noch nicht. Von Leskow habe ich einen Erzählband aus dem Menasse Verlag gelesen. Bekanntestes daraus ist "Die Lady Macbeth von Mzensk".
In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

Offline GinaLeseratte

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 794
Re: Iwan Turgenjew
« Antwort #19 am: 31. Dezember 2016, 17:57 »
Mir gefällt die Gutenberg Version gut. Ich habe weitergelesen und mir gefällt die Stimmung, die das Buch verbreitet.

Ui, Maria, liest du denn das Buch gleich? Du bist ja schnell.  :smile:

Ich habe mal nachgeschaut. Meine Ausgabe (Insel Taschenbuch) ist auch in der Übersetzung von Manfred von der Ropp.

"Ein Held unserer Zeit" habe ich vor ca. 25 Jahren gelesen und kann mich an überhaupt nichts mehr erinnern, nicht mal, ob es mir gefallen hat.  :redface:
Leskow kenne ich noch nicht.

Offline JMaria

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4982
Re: Iwan Turgenjew
« Antwort #20 am: 31. Dezember 2016, 18:12 »
Mir gefällt die Gutenberg Version gut. Ich habe weitergelesen und mir gefällt die Stimmung, die das Buch verbreitet.

Ui, Maria, liest du denn das Buch gleich? Du bist ja schnell.  :smile:




Schnell beginnen, aber langsame Leserin  :breitgrins:
In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

Offline JMaria

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4982
Re: Iwan Turgenjew
« Antwort #21 am: 1. Januar 2017, 12:41 »
Wirklich ein schöner Tipp diese "Aufzeichnungen eines Jäger". In der Zwischenzeit bin ich im 4. Kapitel. Leibeigenschaft wird in jedem Kapitel thematisiert und zwar jedesmal anders, da es auf den Typus Mensch ankommt und das sind zum Teil wirklich Originale.

Wunderbar!
In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

Offline finsbury

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2285
Re: Iwan Turgenjew
« Antwort #22 am: 1. Januar 2017, 17:44 »
Tja, die Verwechselung Lermontov / Leskov: Wenn man halt nur bis zum 2. Buchstaben lesen kann  :redface:.

Ich fand auch, dass die Leibeigenen in vielen Facetten dargestellt werden. Übrigens behalten sie in den Erzählungen meist ihre Würde, während von der der Gutsbesitzer häufig nicht viel übrig bleibt, obwohl Turgenjev nicht offen tendenziös schreibt. In einer Kulturgeschichte zu Russland von Orlando Figes las ich,  dass Turgenjevs Mutter selbst eine sehr strenge und oft auch willkürlich strafende Gutsherrin war. Vielleicht verarbeitet T. hier auch Erinnerungen an seine Mutter, die ihm sicherlich schwer gefallen sind, zu verarbeiten. In ein oder zwei Erzählungen kommen auch dezidiert solche ungerecht handelnden Gutsbesitzerinnen vor.
Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene
Meer in uns. (Kafka)

Offline JMaria

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4982
Re: Iwan Turgenjew
« Antwort #23 am: 8. Januar 2017, 19:59 »
Hallo finsbury,

Danke für die Information !
Welches Buch von Orlando Figes meinst du?

Sehr würdevoll ist der Der Einhöfer Owsjanikow, der dem Erzähler von den Untaten seiner Ahnen erzählt. Es geht langsam voran bei mir, aber ich genieße seine Erzählkunst sehr. Während des Lesens merkte ich erst, wie ich die russischen Klassiker vermisst habe.

In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

Offline finsbury

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2285
Re: Iwan Turgenjew
« Antwort #24 am: 9. Januar 2017, 06:14 »
Hallo finsbury,

Danke für die Information !
Welches Buch von Orlando Figes meinst du?

Sehr würdevoll ist der Der Einhöfer Owsjanikow, der dem Erzähler von den Untaten seiner Ahnen erzählt. Es geht langsam voran bei mir, aber ich genieße seine Erzählkunst sehr. Während des Lesens merkte ich erst, wie ich die russischen Klassiker vermisst habe.

Ja, das geht mir auch so, wenn ich nach Jahren wieder  einen  russischen Roman oder eben auch  Erzählungen  lese. Sie haben so einen besonderen Ton, der allen gemeinsam  ist. Die Kulturgeschichte von Figes heißt  "NataschasTanz" und ist sehr gut geschrieben.
« Letzte Änderung: 11. Januar 2017, 20:04 von finsbury »
Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene
Meer in uns. (Kafka)

Offline JMaria

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4982
Re: Iwan Turgenjew
« Antwort #25 am: 11. Januar 2017, 19:46 »
@finsbury
Zitat
Die Kulturgeschichtlichen von Figes heißt  Nataschas Tanz und ist sehr gut geschrieben.

Danke  :winken:



In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

 

Weblinks

Facebook

Internes

Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung