Klassikerforum

Gast


Autor Thema: Anthony Powell - der englische Proust (?)  (Gelesen 6349 mal)

Offline JMaria

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5064
Re: Anthony Powell - der englische Proust (?)
« Antwort #60 am: 28. November 2017, 18:56 »
Auf die Jahre der Partys folgen die Jahre des Krieges. Ein schöner Artikel in der ZEIT


http://www.zeit.de/2017/18/anthony-powell-biographie-romanceee-schriftsteller-krieg
In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

Offline GinaLeseratte

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 903
Re: Anthony Powell - der englische Proust (?)
« Antwort #61 am: 29. November 2017, 08:18 »
Auf die Jahre der Partys folgen die Jahre des Krieges. Ein schöner Artikel in der ZEIT


http://www.zeit.de/2017/18/anthony-powell-biographie-romanceee-schriftsteller-krieg

Toll! :klatschen:

Den auf Seite 2 des Artikels zitierten Dialog habe ich zufällig gestern gelesen. Der Ton verrät es vielleicht: Nick unterhält sich mit Charles Stringham. Aber, oh weh, im Artikel steht auch, welches Ende Stringham nimmt. Ich kann mir denken, wer ihn an die Front schickt ... Das erwähnte Gespräch während eines Nachtspaziergangs ist sehr bewegend. Die Szene zuvor in der Offiziersmesse, als Nick Charles erkennt, ist so großartig geschrieben, dass ich sie gleich ein zweites Mal lesen musste.

Nein, auch in Band 8 (ich bin jetzt bei ca. der Hälfte) "schwächelt" Powell nicht.


Offline JMaria

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5064
Re: Anthony Powell - der englische Proust (?)
« Antwort #62 am: 1. Dezember 2017, 10:05 »
.

Nein, auch in Band 8 (ich bin jetzt bei ca. der Hälfte) "schwächelt" Powell nicht.

Perfekt  :klatschen:

Ich möchte im kommenden Jahr wieder im Zyklus einsteigen !
In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

Offline GinaLeseratte

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 903
Re: Anthony Powell - der englische Proust (?)
« Antwort #63 am: 4. Dezember 2017, 17:58 »
Ich habe "Die Kunst des Soldaten" inzwischen beendet.

Mir ist aufgefallen, dass mich Charles Stringham ein wenig an Sebastian Flyte (Wiedersehen mit Brideshead von Evelyn Waugh) erinnert. Beide mag ich als Romanfigur sehr. Nicks Gespräche und Begegnungen mit Charles sind für mich Höhepunkte in dem Band - neben weiteren, auch sehr unschönen ... Es ist ein sehr intensives Buch, großartig.

 

Weblinks

Facebook

Internes

Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung