Klassikerforum

Gast


Autor Thema: Was lest ihr gerade?  (Gelesen 716615 mal)

Offline JMaria

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5147
Re: Was lest ihr gerade?
« Antwort #4800 am: 5. Februar 2018, 14:47 »
Gestern Abend beendet:

Hans Pleschinski, Wiesenstein



Dass Pleschinski aus dem Werk und der Biographie eines Autors einen gelungenen Roman basteln kann, hat er schon vor einigen Jahren mit dem Thomas Mann-Roman 'Königsallee' bewiesen.

Nun gibt es einen neuen Roman von ihm, der sich um Gerhart Hauptmann dreht. Hauptmann und seine Frau Grete verbringen am Ende des 2. Weltkrieges einige Monate in einem Sanatorium am Weißen Hirsch in Dresden. Nach der verheerenden Zerstörung der Stadt verlassen sie  Dresden im März 1945, aber nicht Richtung Westen, sondern Richtung Osten, um das Kriegsende in ihrer Villa im schlesischen Riesengebirge abzuwarten. Pleschinskis Roman setzt mit der Fahrt von Dresden Richtung Agnetendorf ein und endet mit dem Tod Hauptmanns im Jahr 1946. Der Roman schildert das Leben im Haus Wiesenstein, die Schicksale seiner Bewohner, aber auch die politische Katastrophe des endgültigen Untergangs, die Ermordung und Vertreibung der Deutschen, die Übernahme Schlesiens zuerst durch die Russen, dann durch die Polen. Dabei setzt Pleschinski (manchmal ein wenig zu bemüht) diese Ereignisse immer in den Kontext des deutschen Vernichtungskriegs im Osten. Wie durch ein Wunder bleiben der Nobelpreisträger und sein Haushalt weitgehend unangetastet, obwohl Hauptmann sich während des 3. Reiches durchaus auch politisch kompromittierte.

Das Buch kann ich herzlich empfehlen, vor allem für Leserinnern und Leser, die sich für Hauptmann oder Schlesien interessieren. Da ich die Villa Wiesenstein in Jagniatkow (heute befindet sich dort ein Hauptmann-Museum) schon einmal besucht habe und die Landschaft dort gut kenne, hat mich das Buch besonders interessiert. Das Buch hat ein paar Längen, zugegeben. Pleschinski versucht in dem Roman, auch das Werk Hauptmanns in seiner Breite und Komplexität noch einmal auszubreiten. Das geschieht teilweise durch Zitate, teilweise durch Gespräche der Hausbewohner, in denen dann einzelne Werke referiert werden. Das wirkt nicht immer organisch oder lebendig, wenngleich man natürlich als Leser einiges erfährt, was man möglicherweise nicht wusste.

Obwohl Hauptmann Nobelpreisträger war und bis heute auf den Bühnen präsent ist, sind große Teile seines Werkes doch völlig in der Versenkung verschwunden. Anders als bei Thomas Mann, der natürlich als Antipode (im Hause Hauptmann trägt er den Namen 'Dr. Spitz'), dessen Werk allerdings auch gattungsmäßig weniger breit angelegt ist als Hauptmanns, der Erzählungen, Romane, Versepen, Gedichte und Dramen unterschiedlicher Genres verfasste.

@JHNewman
Sehr verführerisch deine Angaben zum Buch „Wiesensteig“. Bei mir subt noch „Königsallee“!

Gruß,
Maria
In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

Offline JHNewman

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 684
Re: Was lest ihr gerade?
« Antwort #4801 am: 5. Februar 2018, 17:08 »
'Königsallee' hat mir sehr gut gefallen, aber es ist ein Buch, das vor allem mit Komik arbeitet.
'Wiesenstein' ist ein Buch, das wesentlich ernster ist, auch wegen der grauenhaften Ereignisse, die im Umfeld von Haus Wiesenstein geschehen.

Offline JHNewman

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 684
Re: Was lest ihr gerade?
« Antwort #4802 am: 13. Februar 2018, 09:27 »
Ich möchte Euch noch auf zwei Bücher hinweisen, die ich letzte Woche gelesen habe:

Szczepan Twardoch, Der Boxer

Twardoch ist eine der wichtigsten Stimmen der jungen polnischen Literatur. Es ist zwar blöd, wenn man sagt: er wird mit jedem Buch noch besser, aber in diesem Fall ist es tatsächlich so, dass mich jedes neue Buch von ihm noch mehr beeindruckt als das vorherige. Nach 'Morphin' und 'Drach' nun also der 'Boxer'. Das Buch spielt im Warschau des Jahres 1937, im Zentrum steht die mafiöse Bande um den 'Paten' und den jüdischen Boxer Jakob Shapiro. Ihr Clan liefert sich einen Kampf mit den auch in Polen aufstrebenden nationalistischen Kräften, die sich an die Macht putschen wollen. Erzählt wird die Handlung aber zunächst von einem jüdischen Jungen namens Mojsze Bernstajn, dessen Vater wegen Schutzgelderpressungen von Shapiro umgebracht wurde. Die Handlung bietet zunächst mal alles, was man von einem Mafiaroman erwarten kann, entfaltet aber immer mehr ein Panorama der polnischen Gesellschaft mit ihren wirtschaftlichen, politischen und ethnischen Konflikten. Sogar ein polnisches KZ kommt vor (angesichts der gegenwärtigen Diskussion um die 'Deutschen Lager' nachgerade ein politisches Statement...). Das Buch ist von einem Tempo, einer Souveränität und Intensität, wie man es selten liest. Ein Teil der Intensität geht natürlich auch darauf zurück, dass der Leser weiß, wie diese Gesellschaft mit ihren Spannungen zwei Jahre später durch den Deutsch/Sowjetischen Überfall auf Polen weggefegt wurde. Das Buch habe ich wie im Rausch gelesen und danach sehr nachdenklich ins Regal gestellt. In jeder Hinsicht großartig.


Seit 2010 veröffentlicht Andreas Maier sein Romanprojekt 'Ortsumgehung' - eine auf 11 Bände angelegte Folge von autobiographischen Romanen aus der Wetterau. Letzte Woche erschien Band 6 - Die Universität. Ich gestehe, ich giere immer nach den neuen Bänden, die leider den Nachteil haben, recht kurz zu sein (nur 144 Seiten diesmal) und nach wenigen Stunden Lesegenuss vorbei sind. Nach Das Zimmer, Das Haus, Die Straße, Der Ort und Der Kreis nun also die ersten Schritte des Protagonisten an die Uni in Frankfurt und die beginnende Loslösung von Friedberg. Das Buch enthält herrliche Schilderungen des Mikrokosmos am philosophischen Seminar der Uni, aber auch eine bewegende Schilderung der Witwe Th. W. Adornos, bei der der Protagonist als Pfleger arbeitet. Das Kapitel endet mit der hinreißenden Schilderung eines Triumphzuges der Philosophenwitwe im Rollstuhl von ihrer Wohnung vorbei am Suhrkamp-Gebäude ins Café Laumer. Da Andreas Maier fast genau mein Jahrgang ist, lese ich diese Bücher mit einem ungeheuren Spaß, weil ich so viele Parallelen zu meinem eigenen Leben und meinen Erinnerungen entdecke. Immerhin weiß ich nun auch, wie die Serie fortgesetzt wird. Es folgen:

Die Familie
Die Städte
Die Heimat
Der Teufel
Der liebe Gott

Offline klassikfreund

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 535
Re: Was lest ihr gerade?
« Antwort #4803 am: 13. Februar 2018, 12:48 »
Hallo,

auch ich habe mir gestern Andreas Maier "Die Universität" gekauft. Auch ich verschlinge all seine Bände. Auch ich bedaure die Kürze. Aber irgendwie mag ich das auch. Und auch ich gehöre fast dem gleichen Jahrgang wie Maier an.

Gruß, Thomas

Offline JHNewman

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 684
Re: Was lest ihr gerade?
« Antwort #4804 am: 14. Februar 2018, 08:36 »
Hallo,

auch ich habe mir gestern Andreas Maier "Die Universität" gekauft. Auch ich verschlinge all seine Bände. Auch ich bedaure die Kürze. Aber irgendwie mag ich das auch. Und auch ich gehöre fast dem gleichen Jahrgang wie Maier an.

Gruß, Thomas

Wenn man jetzt auch noch bedenkt, dass wir den gleichen Vornamen tragen, sind das schon ziemlich viele Gemeinsamkeiten.  :zwinker:

Offline JHNewman

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 684
Re: Was lest ihr gerade?
« Antwort #4805 am: 15. Februar 2018, 14:20 »
Zu Twardoch gibt es hier eine hymnische Rezension von Martin Ebel im Tagesanzeiger. Alles wahr! :-)https://www.tagesanzeiger.ch/kultur/buecher/Der-aufregendste-Schriftsteller-Polens/story/12559373

Offline klassikfreund

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 535
Re: Was lest ihr gerade?
« Antwort #4806 am: 16. Februar 2018, 08:55 »
Wenn man jetzt auch noch bedenkt, dass wir den gleichen Vornamen tragen, sind das schon ziemlich viele Gemeinsamkeiten.  :zwinker:

Erschreckend. Und ich dachte, ich sei einmalig.  :breitgrins:

Offline JMaria

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5147
Re: Was lest ihr gerade?
« Antwort #4807 am: 18. Februar 2018, 12:43 »
Hallo JHNewman,

noch zum Schluss von „Unter der Drachenwand“ meine Gedanken.

Zitat
Dann frage ich mich natürlich beim letzten Kapitel angeht: ist auch das Fiktion oder Fakt?


Das fragte ich mich auch. Ich stell mir vor, dass Arno Geiger um faktische Namen (vielleicht gibt es ja tatsächlich z.b. diese Grabstätte...) eine fiktive Geschichte umrankte.

Vielleicht weit hergeholt.... aber ich möchte damit sagen, dass dieser Dreh nochmals die Phantasie des Lesers anregt und auch etwas die Seele tröstet.

In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

Offline JMaria

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5147
Re: Was lest ihr gerade?
« Antwort #4808 am: Gestern um 12:36 »



Intelligent, humorvoll, informativ! Toll gemacht !

In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

 

Weblinks

Facebook

Internes

Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung