Klassikerforum

Gast


Autor Thema: Guggolz Verlag  (Gelesen 296 mal)

Offline JHNewman

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 588
Guggolz Verlag
« am: 28. März 2017, 16:03 »
Der Buchhändler meines Vertrauens hatte jüngst einige Titel eines kleinen unabhängigen Verlags in der Auslage, die allesamt sehr schön und interessant aussahen. Im Netz habe ich mich ein wenig über den Verlag informiert und ihn auch auf der Leipziger Messe besucht. Der Guggolz Verlag wurde von Sebastian Guggolz 2014 gegründet und ist auf Wiederentdeckungen der Literatur Nord- und Osteuropas spezialisiert. Die Bücher sind ausgesprochen schön gestaltet, fadengeheftet, mit Lesebändchen, auf sehr feinem Papier gedruckt, sorgfältig (neu) übersetzt und mit aktuellen Nachworten und Informationen über Autoren und Übersetzer versehen.

Die Autorenliste umfasst einige Nobelpreisträger und liest sich durchweg interessant. Einer der wenigen Verlage, von denen ich aus dem Stand am liebsten jedes Buch gekauft hätte... Sehr bemerkenswert auch, dass hier ein mutiger Verleger nicht auf Modisches und die neue Hipster-Welle setzt, sondern von Anfang an vor allem nach (unbekannten) Klassikern sucht und die Qualität zum wichtigsten Kriterium seines Programms macht. O si sic omnes.  :zwinker:

Hier findet man mehr Informationen: www.guggolz-verlag.de

« Letzte Änderung: 28. März 2017, 16:13 von JHNewman »

Offline JMaria

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5004
Re: Guggolz Verlag
« Antwort #1 am: 31. März 2017, 10:02 »
Eine interessante Liste, Newman.

Auf "Szenen aus Schottland" wurde ich mal in einer Literatursendung aufmerksam gemacht, habs dann aber wieder vergessen. Solche Bücher eignen sich auch sehr schön als Geschenk !

Gruß,
Maria
In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

Offline GinaLeseratte

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 837
Re: Guggolz Verlag
« Antwort #2 am: 3. April 2017, 18:14 »
Danke, dass Du diesen interessanten Verlag hier vorgestellt hast, JHNewman. Für mich ist das gleichzeitig eine Erinnerung, denn Sillanpääs "Frommes Elend" steht seit Erscheinen (2014) auf meinem Wunschzettel ...

Ich habe jetzt noch zwei, drei andere Titel entdeckt, die mich reizen würden (*hüstel*).

Offline JHNewman

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 588
Re: Guggolz Verlag
« Antwort #3 am: 2. August 2017, 09:57 »
Diese Woche traf das Päckchen mit den beiden neuen Büchern des Guggolz-Verlags ein.


Wieder zwei außergewöhnliche Bücher!

Darunter ein Roman eines mazedonischen Autors (Quecke) und ein Band mit Erzählungen des dänischen Autors und späteren Nobelpreisträgers Johannes V. Jensen: Himmerlandsvolk. http://www.guggolz-verlag.de/himmerlandsvolk
Den Erzählungsband habe ich jetzt zu zwei Dritteln gelesen. Eine sehr starke Erfahrung, muss ich sagen. Der Autor schildert die einfachen Menschen aus seiner Kindheit, Bauern, Tagelöhner, Mägde oder Schmiede vom dänischen Land. Aber er tut das mit einer Kraft und sprachlichen Schönheit, zugleich mit existenzieller Wucht, die mich wirklich beeindruckt.

Beide Bücher sind wieder ausgesprochen schön gestaltet, mit Fadenheftung, Lesebändchen, farbigem Vorsatz, Anmerkungen, Nachworten und Informationen zu Autoren und Übersetzern.

Soviel Sorgfalt und Qualität würde man sich auch von anderen Verlagen wünschen.

Offline GinaLeseratte

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 837
Re: Guggolz Verlag
« Antwort #4 am: 2. August 2017, 13:28 »
... und ein Band mit Erzählungen des dänischen Autors und späteren Nobelpreisträgers Johannes V. Jensen: Himmerlandsvolk. http://www.guggolz-verlag.de/himmerlandsvolk
Den Erzählungsband habe ich jetzt zu zwei Dritteln gelesen. Eine sehr starke Erfahrung, muss ich sagen. Der Autor schildert die einfachen Menschen aus seiner Kindheit, Bauern, Tagelöhner, Mägde oder Schmiede vom dänischen Land. Aber er tut das mit einer Kraft und sprachlichen Schönheit, zugleich mit existenzieller Wucht, die mich wirklich beeindruckt.

 :klatschen: Jetzt freue ich mich noch mehr auf das Buch, ich habe es mir nämlich gestern bestellt!

Ich habe mir die Erzählungen unter dem früheren Titel "Himmerlandsgeschichten" vor gut zwei Jahren notiert mit dem Gedanken, mir das Buch irgendwann antiquarisch zu besorgen. Vor ein paar Wochen habe ich danach geschaut und entdeckt, dass es im Guggolz Verlag erscheint. Klasse!

Übrigens erscheint im Dezember ein weiteres Buch von Frans Eemil Sillanpää, das auch auf meinem "Merkzettel" steht: "Sanft entschlafen" (früherer Titel: Silja, die Magd).

Im Nachwort zu Herman Bangs "Am Weg" bin ich auf die norwegisch-dänische Autorin Amalie Skram gestoßen (die Erzählung "Knud Tandberg" ist lesenswert, s. Projekt Gutenberg) und siehe da: Auch sie hat der Guggolz Verlag "ausgegraben". - Der Verlag scheint meine Lesewünsche zu kennen.  :smile:

Was die Ausstattung der Bücher angeht, kann ich JHNewman nur beipflichten. Sehr schön!

Offline JHNewman

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 588
Re: Guggolz Verlag
« Antwort #5 am: 2. August 2017, 14:25 »

 :klatschen: Jetzt freue ich mich noch mehr auf das Buch, ich habe es mir nämlich gestern bestellt!

Ich habe mir die Erzählungen unter dem früheren Titel "Himmerlandsgeschichten" vor gut zwei Jahren notiert mit dem Gedanken, mir das Buch irgendwann antiquarisch zu besorgen. Vor ein paar Wochen habe ich danach geschaut und entdeckt, dass es im Guggolz Verlag erscheint. Klasse!

Übrigens erscheint im Dezember ein weiteres Buch von Frans Eemil Sillanpää, das auch auf meinem "Merkzettel" steht: "Sanft entschlafen" (früherer Titel: Silja, die Magd).

Ha, Gina, das trifft sich ja hervorragend!  :winken:

Von Frans Sillanpää hat der Guggolz Verlag bereits zwei Bücher herausgebracht: Hiltu und Ragnar und Frommes Elend. Das erste habe ich bereits gelesen, es hat mir auch sehr gut gefallen, sodass ich das Fromme Elend auf jeden Fall auch bald lesen will.

Offline GinaLeseratte

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 837
Re: Guggolz Verlag
« Antwort #6 am: 3. August 2017, 08:51 »
Von Frans Sillanpää hat der Guggolz Verlag bereits zwei Bücher herausgebracht: Hiltu und Ragnar und Frommes Elend. Das erste habe ich bereits gelesen, es hat mir auch sehr gut gefallen, sodass ich das Fromme Elend auf jeden Fall auch bald lesen will.

Diese beiden habe ich auch geplant. Hiltu und Ragnar habe ich seit ein paar Tagen hier, von Frommes Elend werde ich eine ältere Ausgabe lesen (Das fromme Elend, Klett-Cotta).  :winken:

Offline JHNewman

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 588
Re: Guggolz Verlag
« Antwort #7 am: 3. August 2017, 12:32 »
Auf deine Meinung zum Himmerlandsvolk bin ich gespannt. Mich haben einige der Geschichten ziemlich erschüttert. Es beginnt ganz harmlos, aber wenn man denkt, hier ginge es um ein wenig verklärende Heimatliteratur, merkt man schnell, dass dem nicht so ist. Kein Buch für schwache Nerven. Aber sehr schön.

Ganz besonders hat es mir diese Passage aus 'Ein Bewohner der Erde' angetan:

Zitat
Vogn wollte ein Buch schreiben, er wollte ernsthaft die Welt umdichten. Sie hatte es nötig. Text und Ton entsprachen sich nicht. Wohlstand und Armut waren ungleich verteilt; manche litten Böses im Überfluss, andere verkamen vor Fettsucht. Die ganze Welt war nur eine Abschrift ihres Inhalts, das eigentliche Buch war noch nicht geschrieben. Doch nun würde Vogn es übernehmen und sich der Erde erbarmen; es sollte ein Buch werden, wie man es noch nicht gesehen hatte.
Der Schullehrer erfüllte ihm den Wunsch und händigte ihm etwas Papier aus. Aber Vogn hob die Hände und schüttelte bedenklich den Kopf - zu wenig, viel zu wenig! Das Buch würde ungewöhnlich dick werden.
Also gab ihm der Lehrer so viel, bis er zufrieden war.
"Aber du kannst doch gar nicht schreiben, Vogn!", fiel ihm dann ein.
Nein, das konnte Vogn nicht. Das war jedoch unwesentlich.

Offline GinaLeseratte

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 837
Re: Guggolz Verlag
« Antwort #8 am: 3. August 2017, 17:23 »
Oh, das Zitat gefällt mir sehr! Vor allem will ich jetzt unbedingt die ganze Erzählung lesen ...  :smile:

 

Weblinks

Facebook

Internes

Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung