Klassikerforum

Gast


Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Ich hab gestern das Nibelungenlied angelesen. Das wird wohl nichts. Diese Gedichtsform halte ich keine 300 Seiten durch.

Liest Du im Original oder in einer neuhochdeutschen Übertragung?

Ich hab es mir vom Spiegel Gutenberg runter geladen.

http://gutenberg.spiegel.de/buch/das-nibelungenlied-5833/1
2
Ich hab gestern das Nibelungenlied angelesen. Das wird wohl nichts. Diese Gedichtsform halte ich keine 300 Seiten durch.

Liest Du im Original oder in einer neuhochdeutschen Übertragung?
3
Ich hab gestern das Nibelungenlied angelesen. Das wird wohl nichts. Diese Gedichtsform halte ich keine 300 Seiten durch.
Vielleicht ist die Prosa-Übersetzung von Uwe Johnson und Manfred Bierwisch eher was für dich, die soll sehr gut sein (ich selbst kenne sie nicht, ich musste das NL im Studium lesen; hat mir gereicht ;-)).

Danke für den Tipp.

Meine bib hat das Buch sogar online. Das werde ich mir ausborgen.
4
Ich hab gestern das Nibelungenlied angelesen. Das wird wohl nichts. Diese Gedichtsform halte ich keine 300 Seiten durch.
Vielleicht ist die Prosa-Übersetzung von Uwe Johnson und Manfred Bierwisch eher was für dich, die soll sehr gut sein (ich selbst kenne sie nicht, ich musste das NL im Studium lesen; hat mir gereicht ;-)).
5
Klassiker als Hörbuch / Re: Kostenlose Hörbuch Downloads
« Letzter Beitrag von JMaria am 27. April 2017, 10:23 »
Eine Neuproduktion: Die Umsiedler, nach Arno Schmidts Kurzroman
http://www.ndr.de/ndrkultur/sendungen/hoerspiel/Fluchtroman-Die-Umsiedler-als-Hoerspiel,sendung638570.html


und nur eine begrenzte Zeit verfügbar. Also nicht zu lange warten mit dem Download !
Danke, Giesbert  :klatschen:


Es gibt dazu noch ein Gespräch ...
Vertreibung, Flucht, Neuanfang: Tilo Werner und Bernd Rauschenbach sprechen über das Hörspiel „Die Umsiedler“ nach dem Roman von Arno Schmidt. Eine besondere Begegnung

https://www.ndr.de/ndrkultur/Bernd-Rauschenbach-Literaturwissenschaftler-Tilo-Werner-Schauspieler,audio320520.html
6
Ich hab gestern das Nibelungenlied angelesen. Das wird wohl nichts. Diese Gedichtsform halte ich keine 300 Seiten durch.
7
Klassiker als Hörbuch / Re: Kostenlose Hörbuch Downloads
« Letzter Beitrag von Giesbert Damaschke am 26. April 2017, 20:44 »
8
Allgemeines Diskussionsforum / Re: Chinesische Literatur
« Letzter Beitrag von GinaLeseratte am 25. April 2017, 21:22 »
... Kannibalistisch anmutende Speisen habe ich dort nirgendwo gesehen  :breitgrins:.

Einen Moment lang hatte ich schon schlimmste Befürchtungen.  :breitgrins:
_______________

Ich habe kaum weitergelesen, aber ein recht häufiges Motiv ist mir wieder aufgefallen: ein reicher, angesehener Mann, der als hilfsbereit weithin bekannt ist und auch flüchtige Verbrecher unter seine Obhut nimmt. Diese Gönner setzen zwar (natürlich) auch Bestechungsgelder ein, aber dennoch wirken sie fast wie ein Gegenpol zum korrupten Beamtenapparat.

Schön finde ich übrigens die vielen sprechenden Namen für Orte oder Personen wie Zweidrachenberg, Pfirsichblütenhügel, die wilde Wolkenfurt, der Geflügelte Tiger oder Magister Listenstern.
9
Allgemeines Diskussionsforum / Re: Chinesische Literatur
« Letzter Beitrag von finsbury am 25. April 2017, 20:23 »
Kleine Leseprobe:

Vom ersten Räuber, dem Lin begegnet, erfährt er:
"Einzelne Wanderer ohne Hab und Gut bleiben ungeschoren und dürfen passieren. Wir haben es nur auf reiche Krämer und dicke Geldsäcke abgesehen. Wenn solche Leute hier (= eine Waldschenke der Räuber) einkehren, betäuben wir sie durch berauschenden Sud aus der Hanfstaude, den wir ihnen in Speisen und Getränke mischen, und plündern sie in aller Ruhe aus. In besonders schweren Fällen machen wir sie auch gleich "fertig" und schlachten sie. Das Magere wird kleingehackt und zu Wurst verarbeitet, das Fette wird ausgekocht und zu Lampenöl bereitet." (Kapitel 13)

 :entsetzt:

Tja, das ist Robin Hood in der Version "Nighmare on Elm Street".
Aber die Chinesen sind einfach Allesverwerter. Wenn alle anderen Menschen verhungern, finden die Chinesen noch Nahrung: Das ging mir jedenfalls so auf dem Straßenmarkt in Kanton inmitten von Säcken voll frittierter Skorpione und gerösteter Heuschrecken. Aber bitte nicht missverstehen. Kannibalistisch anmutende Speisen habe ich dort nirgendwo gesehen  :breitgrins:.
10
Allgemeines Diskussionsforum / Re: Chinesische Literatur
« Letzter Beitrag von GinaLeseratte am 25. April 2017, 12:56 »
Kleine Leseprobe:

Vom ersten Räuber, dem Lin begegnet, erfährt er:
"Einzelne Wanderer ohne Hab und Gut bleiben ungeschoren und dürfen passieren. Wir haben es nur auf reiche Krämer und dicke Geldsäcke abgesehen. Wenn solche Leute hier (= eine Waldschenke der Räuber) einkehren, betäuben wir sie durch berauschenden Sud aus der Hanfstaude, den wir ihnen in Speisen und Getränke mischen, und plündern sie in aller Ruhe aus. In besonders schweren Fällen machen wir sie auch gleich "fertig" und schlachten sie. Das Magere wird kleingehackt und zu Wurst verarbeitet, das Fette wird ausgekocht und zu Lampenöl bereitet." (Kapitel 13)

 :entsetzt:
Seiten: [1] 2 3 ... 10

Weblinks

Facebook

Internes

Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung