Eduard von Keyserling

  • Hallo!


    Ich widme mich seit gestern Eduard von Keyserlings Roman "Wellen", der mich jetzt schon nicht mehr loslässt. Hat jemand von euch schon andere Werke von E. von Keyserling gelesen? Kann mir jemand eines seiner Werke besonders empfehlen?


    Außerdem interessieren mich im allgemeinen Romane, deren Schauplatz die Ostsee ist. Kann mir hier auch jemand von euch weiterhelfen?


    Ich sag schon mal danke im voraus! :blume:


    Viele Grüße
    marin

  • Hallo zusammen!
    Hallo marin!


    Schwüle Tage?


    Generell halte ich Keyserling für einen zu Unrecht in Vergessenheit Geratenden ... Ein Erzähler von der Qualität der Manns. Sensible Zeichnungen des Untergangs einer Kaste - einfach gut.


    Grüsse


    Sandhofer

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen? - Karl Kraus

  • Hallo sandhofer!


    Danke für den Tip! :klatschen:


    Ich bin auch total begeistert von "Wellen" und hoffe natürlich auf weitere Leseerlebnisse in dieser Richtung. Wenn die sz-Bibliothek nichts von Eduard von Keyserling veröffentlicht hätte, hätte ich wohl nie von ihm gehört. Das fünfbändige Lexikon der Weltliteratur von Harenberg führt ihn auch nicht... Aber Gott sei Dank gibt es das Internet, so dass man doch noch an Informationen kommt.


    Viele Grüße
    marin


  • Hallo marin,


    Fontane: Unwiederbringlich
    Lenz: So zärtlich war Suleyken (allerdings Erzählungen)
    Lenz: Heimatmuseum
    Grass: Danziger Trilogie
    Die Rättin
    Unkenrufe
    Der Butt
    Im Krebsgang
    William E. Simpson: Die Barings (Geschichte einer ostpreußischen Familie)


    Wenn ich weiter nachdenke und meine Bücherregale durchsehe, fällt mir vielleicht noch mehr ein.


    Keyserlings Wellen liegt auch schon länger auf meinem SUB. ICh spare ihn mir schon länger auf, weil ich denke, dass er mir gefällt. Ein bischen ähnlich wie Fontane vielleicht?
    Grüße
    finsbury

    Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns. (Kafka)

  • Hallo finsbury!


    Danke für die vielen Hinweise! :klatschen:


    "Wellen" ist wirklich einfach nur empfehlenswert. Ich weiß gar nicht, wie du das schaffst, täglich an deinem SUB vorbeizugehen, "Wellen" zu sehen und daran vorbeilaufen kannst. :breitgrins:
    Ich denke schon, dass man Vergleiche ziehen kann mit Fontane, von dem ich allerdings noch nicht sooo viel gelesen habe. Im allgemeinen bin ich wohl doch eher in der englischen und amerikanischen Literatur bewandert, und nicht so sehr in der deutschen (was sich hoffentlich hier im Klassikerforum ändern wird). Das merkt man denn auch daran, dass mir nicht selbst die vielen Werke von Grass oder Lenz eingefallen sind. Bei Grass zumindest habe ich mir fast gedacht, dass einige seiner Bücher die Ostsee zum Schauplatz haben.


    Falls dir noch andere Ostsee-Romane einfallen, kannst du ja nochmal posten! :klatschen:


    Viele Grüße
    marin

  • Zitat von "marin"

    Außerdem interessieren mich im allgemeinen Romane, deren Schauplatz die Ostsee ist. Kann mir hier auch jemand von euch weiterhelfen?


    Hallo marin,


    zwei Tipps zur Literatur mit Schauplatz Ostsee (sind aber eher Erzählungen als Romane):


    1, auch noch ein Lenz:


    „Das Feuerschiff“ von Siegfried Lenz


    http://www.amazon.de/exec/obid…_11_6/028-1978408-3739701


    2. „Der Spaziergang von Rostock nach Syrakus“ von Delius


    http://www.amazon.de/exec/obid…_11_2/028-1978408-3739701


    spielt zwar nicht nur an der Ostsee, aber zu einem großen Teil.
    kurz zum Inhalt: Ein Mann liest Seumes "Sjpaziergang nach Syrakus im Jahre 1802" und will es Seume nachtun. Warum nicht, denkt man, aber wir schreiben das Jahr 1981 und der Mann lebt in der DDR. Nun folgt eine abenteuerliche Flucht per Segelboot über die Ostsee, die Reise nach Syrakus und die abenteuerliche Rückkehr in die DDR (noch schwerer als die Flucht). Allen zu empfehlen die:


    a) etwas über die DDR erfahren wollen
    b) Seume kennen
    c) Seume noch nicht kennen, aber nach Delius Erzählung sicher auch Seumes Roman lesen wollen.


    Übrigens hat Delius seine Erzählung nach einer wahren Begebenheit gestaltet.


    Gruß von Hubert

  • Hallo zusammen,


    zu der ursprünglichen Frage kann ich leider nichts beitragen.
    Was ich schreiben möchte ist, wie man auf manche Bücher neugierig wird.


    als ich den Beitragstitel las: Keyserling: Wellen
    dachte ich zuerst an Virginia Woolfs 'Die Wellen' (eine Titel-Assoziation sozusagen *bg*)


    als ich bei Amazon dann noch las, dass Keyserling als ein "baltischer Fontane" bezeichnet wird, wars' um mich geschehen.


    Danke für die Kauf-Animierung :sonne:


    Viele Grüße
    Maria

    In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

  • Hallo Hubert!


    Danke für deine Tips, das hilft mir wirklich. Hoffentlich finde ich auch genügend Zeit, um das alles zu lesen. Delius kenne ich noch nicht, klingt aber sehr interessant. Die Ostsee aus allen Blickwinkeln, sozusagen ... :blume:


    Maria : :winken: "Die Wellen" habe ich auch schon auf dem SUB liegen. Ich hatte natürlich auch die Idee, es gleich nach "Wellen" zu lesen. Momentan fehlt mir aber einfach die Zeit dafür. Leider.


    Viele Grüße
    marin

  • Hallo marin!


    Nach deiner begeisterten Schilderung bin ich auch neugierig auf Keyserling geworden und werde mir das Buch bei Gelegenheit besorgen, danke !


    Für Virginia Woolfs " Wellen" bin ich auch immer zu haben, ich werde mal einen Lesevorschlag posten und vielleicht wird es ja im nächsten Jahr etwas damit ?


    Gruß von Steffi


  • bin dabei :winken:
    Gruß Maria

    In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

  • Hallo zusammen!


    Zitat von "JMaria"

    als ich bei Amazon dann noch las, dass Keyserling als ein "baltischer Fontane" bezeichnet wird, wars' um mich geschehen.


    Ich gebe zu, dass mir solche Bezeichnungen Mühe bereiten, da sie die Einzigartigkeit - im vorliegenden Falle Keyserlings - völlig verneinen. Auch würde ich - wenn schon, denn schon - eher (den frühen) Thomas Mann als einen "Lübecker Keyserling" bezeichnen. Was mein Urteil nicht ändert: Keyserling ist einer der grossen deutschsprachigen Romanciers der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, und wie bei den beiden Mann, wie bei Fontane ist letztlich jedes seiner Werke lesenswert. (Es gab mal eine gute Auswahl in 2 Bänden beim Aufbau-Verlag, aber meines Wissens ist sie oop.)


    Grüsse


    Sandhofer


    EDIT:Ich habe gerade gesehen, dass der Beitrag im Forum "Allgemeine Literatur" steckte. Imho gehört er aber ins "Allgemeine Diskussionsforum", da Keyserling schon ein Klassiker ist. Ich habe ihn deshalb nun verschoben.

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen? - Karl Kraus

  • Zitat von "sandhofer"

    Hallo zusammen!


    (Es gab mal eine gute Auswahl in 2 Bänden beim Aufbau-Verlag, aber meines Wissens ist sie oop.)


    Ja, marin, du hast mich auch mit Keyserling angesteckt und da ich die Wellen schon lange habe, forschte ich gestern in Köln mal nach. In keiner der vielen Buchhandlungen, die ich aufsuchte, fand ich etwas außer eben dem süddeutschen Bibliotheksband.
    Es gibt aber wohl noch zu kaufen: Fürstinnen, Beate und Mareile, noch ein anderer Roman und ein Novellenband. Wer gerne übers Internet bestellt, kann da bestimmt fündig werden. Leider gibt´s wohl nicht "Abendliche Häuser", was nächst den Wellen auch sehr gut sein soll.


    In Bezug auf Ostseeliteratur:
    Bei Durchsicht meiner Bestände konnte ich außer dem Delius ( Hubert : hab ich auch gerne gelesen) nichts finden, was unmittelbar an der Ostsee spielt außer vielleicht das Buddenbrook-Kapitel in dem Ostseebad, wo Tony Buddenbrook ihre ersten Amouren auslebt. Ich meine aber, es gäbe auch eine oder mehrere Novellen von Hauptmann, die auf Rügen spielen, wo er ja auch lange gelebt hat.
    Wenn's auch was Ostseenahes sein darf, werden die Möglichkeiten schon größer:
    Z.B ehem. Ostpreußen: Arno Surminski: Jokehnen,
    als Krimi: Mankell: Die Hunde von Riga und eine Sequenz der weißen Löwin spielt, glaube ich, auf Gotland,
    vielleicht auch einige von den Sjöwall/Wahlöö Krimis, aber das ist so lange her, dass ich die gelesen habe.
    Dann zwei dänische Sachen:
    Jens Peter Jacobsen: Frau Marie Grubbe
    Per Olov Enquist: Der Besuch des Leibarztes


    Mehr fällt mir im Moment nicht ein.


    HG finsbury


    @ HG auch an Maria und Steffi: Virginia Woolf würde ich auch mitlesen oder eben den Keyserling

    Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns. (Kafka)

  • Hallo finsbury!


    In Buchhandlungen bin ich auch nicht fündig geworden, aber bei amazon.de gibt es einige Ausgaben. Allerdings habe ich mich nur nach Taschenbuchausgaben (dtv und btb) erkundigt.


    Danke auch für alle eure Angaben! Ob ich da noch hinterherkomme? :breitgrins:


    finsbury , Maria und Steffi: Für eine Leserunde zu Virginia Woolfs "Die Wellen" bin ich eigentlich immer zu haben. Das gleiche gilt für von Keyserling, da wäre mir auch das Werk egal!


    sandhofer : Danke fürs Verschieben des Beitrags, ich weiß es nun fürs nächste Mal.


    Viele Grüße
    marin

  • Hallo zusammen !


    Ich habe gerade in Büchervorschläge Virginia Woolf eingetragen.


    Keyserlings "Wellen" habe ich mir bestellt !


    finsbury : Abendliche Häuser gibt es gebunden und als Tb z.B. bei amazon.


    Gruß von Steffi

  • Zitat von "Steffi"

    Keyserlings "Wellen" habe ich mir bestellt !


    Gruß von Steffi


    Hallo zusammen,
    Hallo Steffi


    ich habe mir das Buch auch gekauft. Konnte nicht wieder stehen :-)


    Liebe Grüße
    Maria

    In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

  • Hallo zusammen!
    Hallo JMaria!


    Zitat von "JMaria"

    ich habe mir das Buch auch gekauft. Konnte nicht wieder stehen :-)


    Also hat's Dich umgehauen?!? :breitgrins: Versteh' ich. :breitgrins:


    Grüsse


    Sandhofer (scnr)

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen? - Karl Kraus


  • oh mann, manchmal passieren mir Rechtsschreib'schnitzer', dass es mich wirklich umhaut :redface: :entsetzt:


    sollte mich das Buch umhauen, bin ich natürlich zufrieden.


    vielleicht brauche ich :urlaub:


    Viele Grüße
    Maria
    PS: was bedeutet hinter deinem Namen (scnr)? (ich trete jetzt bestimmt wieder in ein peinliches Fettnäpfchen *bg*)

    In der Jugend ist die Hoffnung ein Regenbogen und in den grauen Jahren nur ein Nebenregenbogen des ersten. (Jean Paul F. Richter)

  • Hallo zusammen !


    Nachdem ihr so von dem Buch geschwärmt habt, habe ich es nun auch gelesen.


    Zu Beginn dachte ich, oh je ein Fontane-Thema und Naturbeschreibungen, die mich an Virginia Woolf erinnerten, aber alles ein bißchen blaß. Aber, obwohl ich bei meinem Urteil, was die Naturbeschreibungen und deren Einfluß auf die Menschen angeht, bei meinem Urteil bleibe - nämlich dass das Virginia Woolf eindeutig besser und intensiver und wesentlich weniger schmalzig gelingt !eyserling entwickelt jedoch durchaus einen eigenen Zugang zu den Figuren.


    Die Einsamkeit, die diejenigen empfinden, die außerhalb der Gesellschaft stehen und die damit verbundene Wirkungsweise der damaligen höheren Gesellschaft wird deutlich spürbar.


    Allerdings hätte ich mir in Doralice kein so kindlich-naiven Charakter gewünscht - die starken Fontane-Frauen sind mir sympathischer - und ihre passive Art kann ich so gar nicht nachvollziehen. Und über den Schluß war ich, ehrlich gesagt, auch etwas enttäuscht - zu dramatisch und doch seltsam distanziert erleben wir Doralice, deren einzige Lebensaussicht darin besteht, sich mit einem alternden kleinen Mann zu umgeben.


    Trotzdem - ein gutes und interesantes Buch und er sollte wirklich bekannter sein. Als baltischer Fontane würde ich ihn allerdings nach den Wellen nicht bezeichnen, dazu finde ich Fontane viel pointierter, ironischer und genauer. Und wie gesagt, bezüglich den Gefühlöen und die Naturbeschreibungen lese ich lieber Woolf. Mit den beiden Manns kann ich ihn nicht vergleichen, denn da kenne ich einfach zu wenig.


    Auf jeden Fall ein Autor, der neugierig auf mehr macht. :smile:


    Gruß von Steffi

  • Hallo und guten Abend!


    Durch Euch bin ich neugierig auf von Keyserling geworden und habe mir Dumala gekauft. Ich habe die ersten 20 Seiten gelesen und bin begeistert. Danke für den Hinweis auf einen Autor, den ich ohne Euch vielleicht nicht kennengelernt hätte.


    Gruß
    Erika


    :blume:

    Wer Klugheit erwirbt, liebt das Leben und der Verständige findet Gutes.
    <br />Sprüche Salomo 19,8